Sleep Everywhere – das bessere Reisekissen

Posted in Allgemeines on August 16th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Die Situation ist wohl allen bekannt: ein langer Flug, enge Sitzplätze und eigentlich möchte man die Zeit nutzen um einige Stunden zu schlafen. Aber das ist leider gar nicht so einfach. Wer kein Reisekissen hat, versucht die Jacke als Kissen zu nutzen, aber irgendwie steht am Ende nur eines fest: gemütlich ist das nicht!

Ein Nackenkissen bringt zwar etwas Erleichterung, aber letztlich steht man vor demselben Problem: sobald man schließlich einschläft, kippt der Kopf zur Seite oder nach vorne und man schreckt wieder hoch. Es fehlt eine verlässliche Kopfstütze. Auf Reisen eine angenehme Schlafposition zu finden gestaltet sich damit leider immer noch fast unmöglich.

Neuartiges Reisekissen – endlich alles im Griff
Das aufblasbare Reiseschlafkissen „Sleep Everywhere“ punktet als genialer Begleiter, der äußerst platzsparend mitgenommen werden kann. Noch wichtiger ist jedoch, dass das leidige Problem einer gemütlichen Kopfstütze gelöst ist!

Das Kissen wird aufgeblasen und auf den Oberschenkeln abgestellt. Die Arme können durch seitliche Schlaufen geführt werden und bieten dem Kissen zusätzlichen Halt. Vor allem jedoch findet der Kopf endlich seine sorgen- und verspannungsfreie Schlafposition!

Die Zeiten des Kampfes um eine erträgliche Schlafposition auf Reisen sind damit Vergangenheit, denn dank des genial einfachen Systems kann die Reisezeit für ein entspannendes Nickerchen genutzt werden.
Das aufblasbare Reiseschlafkissens „SleepEverywhere“ ist der perfekte Begleiter für Reisende, ob privat, geschäftlich oder auch Pendler!
Die Vorteile des neuen Systems sprechen für sich: Das Kissen ist schnell aufgeblasen, unkompliziert in der Anwendung und herrlich effektiv.

Für die Idee „SleepEverywhere“ werden derzeit Kooperationspartner, Lizenznehmer und Käufer des Schutzrechtes gesucht.
Weitere Informationen finden Sie auf der Produktseite unter http://www.patent-net.de/go/2159 .

Post to Twitter Tweet This Post

Deutsche Online Casinos als Kapitalanlage für private Anleger

Posted in Allgemeines on August 2nd, 2017 by jordan – Be the first to comment

Deutsche und internationale Online Casinos wachsen seit Jahren in Zahl der Kunden und des Umsatzes. Die Angebote überzeugen immer mehr neue Nutzen. Die vielen Vorteile, wie Flexibilität und mobile Nutzbarkeit machen die neuen Unternehmen so erfolgreich.

Die hohen Umsätze der Betreiber sind ein guter Grund für sie an die Börse zu gehen. Inzwischen machte diese Branche weltweit einen Gewinn von mehreren Hundert Milliarden Euro. Mit steigender Tendenz.

Namenhafte Online Casinos, die bereits in das Aktiengeschäft eingestiegen sind, sind, neben einigen anderen, die 888 Holdings mit dem 888 Casino, die GVC Holding mit dem CasinoClub und William Hill. Auch die Novoline Casinos planen den Börsengang.

Die Vorteile für die Anleger
Für Anleger sind die Vorteile ganz klar. Mit den Aktien der meisten Online Casinos wird an der Frankfurter Börse gehandelt. Natürlich sind die Anteile sehr beliebt und der Handel mit den Wertpapieren wächst stetig.

Der Wert der Aktien der Online Casino Betreiber steigen an. Zahlreiche Börsenexperten haben daher den Online Glückspielmarkt bereits für sich entdeckt und den Handel mit diesen Aktien begonnen. Aber auch für Einsteiger sind diese Aktien reizvoll.

Denn sie sind in der Regel preisgünstig zu erwerben. So kostet die 888 Casino Aktie beispielsweise nur rund zwei Euro und die Aktie von die William Hill liegt nur knapp drüber bei rund drei Euro.

Was haben die Nutzer davon?
Auch die Besucher der Online Casinos haben Vorteile vom Börsengang ihres Anbieters. Denn natürlich ist es auch den Spielern möglich, zu jeder Zeit in den Wertpapierhandel einzusteigen, um damit Geld zu verdienen.

Hier gibt es vielleicht nicht den Nervenkitzel wie in den Casinos, denn die Wertsteigerung ist konstant und das Risiko gering. Dieser noch sehr junge Markt eignet sich perfekt für Einsteiger in das Aktiengeschäft.

Verschiedenen Prognosen nach können diese Wertpapiere sich in den nächsten Jahren zu einem echten Renner entwickeln. Das Wachstum und die Dynamik der Online Casinos wird weiter ansteigen, da sind sich Experten einig.

Der Handel mit Wertpapieren von Online Casinos wird immer beliebter, was denkst Du darüber? Hast Du selber schon Erfahrungen damit gemacht? Lass uns gerne einen Kommentar da.

Post to Twitter Tweet This Post

Jeans und Overalls mit mehr Spielraum

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on Juli 17th, 2017 by jordan – Be the first to comment

„Unterwegs – die Blase drückt, die Lust steigt.“
Hier kann es zu unangenehmen Situationen kommen, gerade wenn es schnell gehen muss und Gürtel und Co nur im Weg zu sein scheinen. Während Männer in diesem Fall ganz klar einen anatomischen Vorteil besitzen, muss Frau sozusagen den Umweg gehen.

Die zündende Idee
Die Idee des Erfinders Herrn Rohnstock für Jeans und Overalls bietet Mann und Frau mehr Freiraum. Dank integrierter Reißverschlüsse kann das Stoffstück im zentralen Schrittbereich schnell weggeklappt oder auch komplett entnommen werden. Da kann nichts schief gehen!

Beinkleid mit schnellem Zugriff
Die besonderen Vorteile spielt das System speziell im täglichen Leben aus. Es gestaltet sich der Gang zum WC um ein Vielfaches einfacher, da etwa Hosen und Overalls nicht mehr fast zur Gänze ausgezogen werden müssen. Durch den bestehenden Hosenbund verbleibt die Bekleidung bei der Nutzung des Systems am Körper und erleichtert die Handhabung. Dafür wird jede/r dankbar sein.

Letztlich bietet die Erfindung um einiges mehr Möglichkeiten als normale Kleidung und bedeutet gerade dort einen Zeitgewinn, wo Zeit wirklich knapp ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Produktseite unter:
http://www.patent-net.de/go/2125 .

Für diese Innovation sind wir auf der Suche nach Partnern, Lizenznehmer und Käufern des Schutzrechtes.

Post to Twitter Tweet This Post

Diese Erfindung stoppt das unnötige Verheizen von Geld

Posted in Aktuelle Erfindungen, Erfindung der Woche on Juni 27th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Sie haben in Ihrer Wohnung eine Einrohrheizung?
Dann sollten Sie den Titel dieses Blogs wortwörtlich nehmen!

Die Einrohrheizung
Beim Einrohrheizsystem fließt das Heizwasser nacheinander durch die Heizkörper. Damit der letzte Heizkörper der Reihe somit nicht mehr nur den lauwarmen Rest abbekommt, gibt es bei der verbesserten Variante eine Parallelschaltung, sodass jeder Heizkörper einen gewissen Anteil „frischen“ Heizwassers erhält.

Frisch und munter Geld verheizen
Der große Nachteil dieses verbreiteten Einrohrsystems liegt darin, dass insgesamt sehr viel Energie unnötig verbraucht wird. Vor allem bedeutet die gemeinsame Schaltung der Heizkörper auch, dass stets Heizwasser fließt. Muss das sein?

Unser Erfinder Hr. Schuster schlägt vor ein zentrales elektronisches Thermostat zur Regelung der Wohntemperatur einzusetzen, dieses steuert zwei elektrische Ventile. Eines, welches die Warmwasserversorgung einer Wohnung unterbinden kann und ein zweites, das Vor- und Rücklauf einer Wohnung kurzschließt. Somit würde das Heizwasser sozusagen die Wohnung „überspringen“ und sofort bzw. direkt weiter zum Nachbarn fließen.

Durch die optimale Steuerung der Raumtemperatur – individuelle Nachtabsenkung und auch bedarfsabhängige Temperaturen über den Tagesverlauf – wird eine weitere Energieeinsparung erreicht. Zusätzlich muss im besten Fall durch die Steuerung des Ventils lediglich das Wasser im Rohrsystem erwärmt werden und führt ebenso zu einer Energieeinsparung.

Mehr Informationen finden Sie auf der zugehörigen Produktseite unter patent-net.de .

Aktuell werden für diese Innovation Kooperationspartner, Lizenznehmer sowie Käufer des Schutzrechtes gesucht.

Post to Twitter Tweet This Post

Antiblockiersystem ABS und seine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte

Posted in Allgemeines on Juni 18th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Heutzutage ist das Anti-Blockier-System, kurz ABS, kaum aus dem modernen Fahrzeug wegzudenken. Dabei gilt das ABS als Mutter aller Fahrerassistenzsysteme. Erstmalig zog das System im Jahr 1978 als Sonderausstattung in die Mercedes S-Klasse und daraufhin in die 7er-Modellreihe von BMW ein. Seit den 1990ern Jahren profitieren auch Mittelklasse- und Kompaktwagen von der Technologie. Kaum ein Neuwagen wird heute ohne ABS an den Markt gebracht.

Bosch maßgeblich an der Entwicklung von ABS beteiligt
Entgegen der Ansicht vieler, gehen Überlegungen in Richtung ABS bis Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Eigentlich hatten die Forscher die Technik für Flugzeuge vorgesehen, kam es schließlich angesichts hoher Ausrollgeschwindigkeiten bei den Landungen immer wieder dazu, dass die Räder blockierten und die Maschine nicht länger manövrierfähig war. Nachdem die ersten Flugzeuge mit ABS ausgestattet wurden, wurde zunehmend auch deren Zweckdienlichkeit im Fahrzeugbau diskutiert, zeigten sich schließlich im Straßenverkehr ähnliche Probleme wie im Luftverkehr. Das erste Patent wurde bereits 1936 durch den Autozulieferer Bosch unter dem Namen „Vorrichtung zum Verhüten des Festbremsens der Räder eines Kraftfahrzeuges“ angemeldet.

Antiblockiersystem-ABS
Die dahinter stehende Technik erwies sich zunächst allerdings als zu anfällig, aufwendig und langsam. Im Jahr 1966 stellte der britische Autoproduzent Jensen den Sportwagen Jensen FF vor, der als erster Pkw überhaupt ABS an Bord hatte. Gebaut wurde das System hierbei vom Reifenhersteller Dunlop. Den endgültigen Durchbruch schaffte im selben Jahr die Firma Teldix, ein Tochterunternehmen von Bosch, die eigens zur Entwicklung von ABS gegründet wurde. Im Vergleich zu dem Vorgänger wiesen die Versuchsfahrzeuge deutlich kürzere Bremswege auf und blieben selbst bei starken Bremsmanövern in Kurven lenkfähig und stabil.

Erste Fahrzeuge mit serienmäßigem ABS gehen an den Start
Auf dieser Grundlage entwickelte der deutsche Zulieferer eine Technologie, bei dem der Bremsdruck auf die Pneus erstmalig komplett elektronisch geregelt wurde. Der grundlegende Aufbau findet sich noch heute in nahezu allen ABS. Voll ausgereift war das System jedoch nicht, da die eingesetzten Sicherheitsschaltungen noch nicht vollständig zu überzeugen wussten und das elektronische Steuergerät nebst seinen fast 1.000 analogen Bauteilen in puncto Stabilität noch zu wünschen übrig ließ. Einen wichtigen Meilenstein legten die Entwickler mithilfe von integrierten Schaltkreisen und Digitaltechnik durch die Reduzierung der elektronischen Bauteile auf nur 140 Stück. Damit war der Weg für die Serienproduktion des ABS frei: Als erstes seiner Art wurde das von Bosch entwickelte ABS 2 in der Mercedes-Benz S-Klasse als Sonderausstattung verbaut. Kurze Zeit später fand sich das System auch im 7er BMW wieder.

ABS ebnet weiteren Sicherheitstechnologien den Weg
Seit jeher ist das Hydraulikaggregat das Herzstück des ABS. An jedem Rad wird die Drehgeschwindigkeit der Räder mithilfe eines Raddrehzahlfühlers gemessen. Um die Magnetfühler richtig steuern zu können, werden die gesammelten Informationen durch ein Steuergerät verarbeitet. Droht ein Rad aufgrund zu starken Bremsens zu blockieren, wird ausschließlich an diesem Rad der Bremsdruck solange reduziert, bis die Blockiertendenz aufgehoben gilt. Sobald das Rad wieder frei rollt, wird zur Erzeugung der höchstmöglichen Bremsleistung der Bremsdruck erneut erhöht. Dieser Prozess wiederholt sich solange, bis die Blockiergefahr behoben ist (z.B. dank griffigem Boden) oder der Autofahrer den Druck vom Bremspedal nimmt. In den Folgejahren wurde das ABS-System weiter optimiert, allen voran durch TRW Automotive, Continental und Bosch. So konnte etwa das Gewicht dieses Bauteils von 8 auf lediglich 1,4 Kilogramm gesenkt werden. Dank ABS fanden bis 1995 weitere bahnbrechende Innovationen ihren Zugang in die Welt des Automobils, etwa die Antriebsschlupfregelung (ASR) sowie das elektronische Stabilitäts-Programm (ESP). Mittlerweile gehört ABS in Japan, USA sowie Europa zur Standardausstattung von Neufahrzeugen.

Post to Twitter Tweet This Post

Lange Nacht der Wissenschaft auch beim Deutschen Patent- und Markenamt

Posted in Allgemeines on Juni 15th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Am Samstag, den 24. Juni 2017, findet in Berlin und Potsdam die Lange Nacht der Wissenschaften statt. 70 Institutionen beteiligen sich an der traditionsreichen Veranstaltung. Auch das DPMA präsentiert sich unter dem Motto „Wie kommt das Neue in die Welt?“ – Welchen Einfluss haben Erfindungen auf unser Leben? Welche Rolle spielen dabei Patente? Anhand des Mottos zeichnen wir den Weg von der Feststellung eines Problems, über die Idee zur Lösung, hin zur Erfindung und ihrem wirtschaftlichen Erfolg im Alltag nach. Von 17 bis 24 Uhr ermöglicht ein interessantes Programm zahlreiche spannende und überraschende Einblicke in die Welt des Erfindens, der Kreativität und Technik.

Lange Nacht der Wissenschaft 2017

In diesem Jahr wird die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Art & Science Node (ASN) und STATE durchgeführt, die einzelne Programmpunkte präsentieren. Internationale Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Werke zusammen mit ausgewählten Patenten vor. Was entsteht, wenn sich mathematische Wissenschaft und Kunst verbinden? Welche Rolle spielen dabei Patente? Erleben Sie, welche Innovationen das Schaffen von medial arbeitenden, modernen Künstlerinnen und Künstlern inspirieren. Nachwuchstalente von „Jugend forscht“ erklären Ihnen ihre Erfindungen und Innovationen und Ihre Kinder können als kleine Gestalter der Zukunft ihren Erfindergeist kennenlernen und ausleben in unserer Zukunftswerkstatt zum Thema „Mobilität“.

Diese weiteren Angebote für große und kleine Erfinder und Entdecker erwarten Sie im TIZ Berlin:
Produkt-Piraterie: Ein moderiertes Gespräch
Hausführungen durch das historische Gebäude
Live-Musik von Lockruf
Erfinderspiel
Marken-Memory
DPMA Infostand
Ausführliche Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften 2017, zu den Ticketpreisen sowie zum Programmangebot des DPMA und der anderen Veranstalter finden Sie hier.

Bis Mitternacht …

… zeigen Art & Science Node (ASN) verbundene Akteure aus dem In- und Ausland moderne, von Patenten begleitete Kunstwerke in der Präsentation Math-Creations,
… können Sie sich durchs historische Gebäude des Patentamts führen lassen,
… erklärt Ihnen ein Barista bei einer Tasse Kaffee, welche Brühverfahren patentiert sind,
… erklingt Live-Musik von innovativen handgemachten Instrumenten des Duos „Lockruf“
… zeigen talentierte Teilnehmer von Jugend forscht ihre Erfindungen und Innovationen,
… können kleine Gestalter der Zukunft nach einem Konzept von mit STATE Experience Erfindungen zur Mobilität kreativ selbst gestalten.

Kommen Sie vorbei zur klügsten Nacht des Jahres!

Link Tipps:

Lange Nacht der Wissenschaft 2017
Deutsche Patent- und Markenamt
erfinderladen Berlin
Erfinderberatung

Post to Twitter Tweet This Post

ShoGo – ein Huckepackgurt für alle Kinder im Schultertragealter

Posted in Allgemeines on Juni 6th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Die Welt ist um eine Erfindung reicher.
ShoGo das spezielle Tragesystem für alle Kinder im Schultertragealter ist mit einer Startnext- Kampagne am Start.

Das „ShoGo“ ist ein Tragegurt für Kinder, die schon auf den Schultern getragen werden können. Der „ShoGo“ ist bestechend simpel. Er besteht aus einem längenverstellbaren Hauptgurt, der über den Rücken gelegt wird. Die Enden werden mit zwei Schnallen an den Füßen des Kindes befestigt. Das schlichte Design des Gurtes ermöglicht ein unkompliziertes Anlegen und gewährleistet ein möglichst geringes Packmaß. Das Gewicht des Gurtes liegt bei etwa 200g und er ist nicht größer, als ein zusammengerollter Gürtel. Der ShoGo kann auch bequem mit einem Rucksack getragen werden. Durch die Fixierung an den Schienenbeinen (oder Knöcheln) wird den Kindern ein stabiler Halt gegeben, auch wenn sie mal zappeln.
Die Entwicklungsphase des „ShoGo“ ist abgeschlossen. Wir haben sowohl Produktion als auch Design optimiert und einen deutschen Hersteller gefunden, der Qualität Made in Germany garantiert! Jetzt geht es darum, die erste Kleinserie auf den Weg zu bringen.

Der „ShoGo“ ist der perfekte Begleiter für jede Gelegenheit, ob in der Stadt oder bei Wanderungen.
Wir wollen Eltern eine komfortable, sichere, kostengünstige und einfach praktische Lösung für das Schultertragen bieten.

Der Erfinder von ShoGo ist Sven, ein Englisch- und Sportlehrer und lebt mit seiner Familie in Köln. Auf vielen Ausflügen und Wanderungen, aber auch bei täglichen Besorgungstouren hat er seine Kinder auf den Schultern getragen. Seine Erfahrungen im Klettern brachten ihn auf die Idee ein Tragesystem aus einfachen Seilen zuknüpfen, die es ihm ermöglichten seine Kinder sicher auf den Schultern zu tragen und gleichzeitig die Hände freizuhaben. Nach einer längeren Erprobungsphase und vielen Ausflügen sowie einer Bergtour über 1400 Höhenmeter entwickelte er den ersten Prototypen aus Gurten. Den Gurt stattete er mit jeweils zwei Schnallen für die Füße aus, um seinen Kindern doppelte Sicherheit auf den Schultern zu bieten.


Link Tipps:

ShoGo Kickstarter- Kampagne

Post to Twitter Tweet This Post

Deutschland und China gemeinsam für Innovation

Posted in Allgemeines on Juni 2nd, 2017 by jordan – Be the first to comment

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und ihr chinesischer Amtskollege Wan Gang haben sich heute zum gemeinsamen Innovationsforum in Berlin getroffen, um die zukünftige Zusammenarbeit in Forschung und Innovation weiter auszugestalten. Neue Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden künftig Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0 und Elektromobilität sein.

Das BMBF setzt jährlich etwa 20 Millionen Euro pro Jahr für die Umsetzung seiner China-Strategie 2015-2020 ein. Bundeskanzlerin Merkel schlug die Einrichtung eines gemeinsamen Forschungsfonds vor, um der strategischen Kooperation mit China einen verlässlichen Rahmen zu geben. Dieser Fonds soll 2018 starten und ab 2020 jährlich mit bis zu vier Millionen Euro von jeder Seite ausgestattet sein.

„In unserer Zusammenarbeit in Forschung und Innovation steckt noch viel Potenzial“, sagte Wanka. „Mit dem gemeinsamen Forschungsfonds wollen wir diese Zusammenarbeit strategisch ausbauen und Forschungsorganisationen und forschende Unternehmen aus Deutschland und China dabei unterstützen innovative Technologien zu entwickeln“.


Deutschland und China wollen ihre Zusammenarbeit in Forschung und Innovation weiter vertiefen. Dies betonten Bundeskanzlerin Merkel, Bundesforschungsministerin Wanka, der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und Wankas chinesischer Amtskollege Wan Gang beim Deutsch-Chinesischen Forum in Berlin. (Foto: BMBF/Hans-Joachim Rickel).

Eine stärkere Ausrichtung auf Innovation in der Zusammenarbeit mit China erlaubt es insbesondere forschenden Unternehmen, sich besser auf die Bedürfnisse des chinesischen bzw. asiatischen Marktes einzustellen. Zudem fördert die Kooperation die Entwicklung von gemeinsamen Normen und Standards. Deutschland setzt sich darüber hinaus für gute Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit ein: Dazu gehören gesicherte und faire Marktzugangsbedingungen und die uneingeschränkte Arbeitsfähigkeit der deutschen Forschungs- und Mittlerorganisationen in China. Nur so werden Unternehmen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen bereit sein, sich nachhaltig an dieser Kooperation zu beteiligen.

Ein bilateraler Lenkungsausschuss wird künftig die Instrumente für die gemeinsamen Fördermaßnahmen entwickeln, die Verfahren und Rahmenbedingungen anpassen sowie die Themen diskutieren. Die konstituierende Sitzung wird in der übernächsten Woche in China stattfinden.

Deutschland und China haben 2014 in ihrer „Strategische Partnerschaft“ beschlossen, Forschung und Innovation in der Zusammenarbeit systematisch zu stärken. Die bilaterale Innovationskooperation wird beispielsweise auch durch eine Plattform intensiviert, in der deutsche und chinesische Expertinnen und Experten beraten, in welchen Technologiefeldern gemeinsame Forschungsprojekte umgesetzt werden können. Die ersten Ergebnisse der Arbeit der Plattform werden auf der Deutsch-Chinesischen Innovationskonferenz im kommenden Jahr in China diskutiert.

Zu Beginn dieses Jahres haben China und Deutschland – als Pilotvorhaben einer vertieften Innovationskooperation – zeitgleich und abgestimmt Fördermaßnahmen für Partnerschaften zwischen deutschen und chinesischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen veröffentlicht. Im Fokus standen unter anderem Zukunftstechnologien wie Industrie 4.0, E-Mobilität und Energiesysteme, die nun auch in der weiteren Kooperation verfolgt werden. Die ersten Projekte sollen noch in diesem Jahr starten.

China gehört inzwischen zu den wichtigsten Forschungsnationen der Welt und baut seine Innovationskapazität systematisch aus. China hat wie Deutschland Innovation in das Zentrum seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen gestellt. Damit ist China nicht nur Konkurrent, sondern ein wichtiger Forschungs- und Entwicklungspartner bei der Suche nach Lösungen für globale Herausforderungen.

Mehr Informationen unter:
https://www.bmbf.de/de/china-intensive-zusammenarbeit-zur-bewaeltigung-globaler-herausforderungen-471.html
https://www.bmbf.de/de/vernetzung-weltweit-268.html

Post to Twitter Tweet This Post

Das Spielen mit Bonus

Posted in Allgemeines on Juni 1st, 2017 by jordan – Be the first to comment

Mybet ist ein deutsches Unternehmen der Glücksspielbranche. Die Gründung von Mybet erfolgte im Jahr 1998.
Die mybet Gruppe ist ein in mehreren europäischen Ländern lizenzierter Anbieter von Sportwetten und Online-Casinospielen mit Sitz in Berlin und Standorten Köln und in Malta. mybet bietet ihre Wett- und Gaming-Produkte über die Internet-Plattform (www.mybet.com).
Zudem beliefert die Unternehmensgruppe als B2B-Dienstleister regionale Wettanbieter in Europa und Afrika.
In den folgenden Jahren gelang Mybet durch die Übernahme zahlreicher Konkurrenten aus dem Ausland eine beachtliche Expansion.
2012 bekam Mybet als einer der ersten deutschen Glücksspielanbieter in Schleswig-Holstein eine Sportwettlizenz und eine Online-Casino-Lizenz. Dem Wettanbieter wurde in Deutschland 2014 eine Sportwettkonzession erteilt. Die anspruchsvollen Bedingungen für eine Lizenzierung in Malta hat Mybet ebenfalls erfüllt.

Es zählt mit mehr als 1,3 Millionen registrierten Kunden zu den führenden Anbietern und Vermittlern von lizenzierten Glücksspielen in Europa. Das Unternehmen fokussiert sich auf die Segmente Sportwetten, Casino & Poker.

Die mybet Holding SE ist die Muttergesellschaft der mybet Gruppe. Die Aktien der mybet Holding SE sind an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime Standard notiert.
Sportwetten, Casino und Games auf mybet.com werden auf Grundlage der von der Gaming Authority of Malta (LGA) ausgestellten Glücksspiellizenzen betrieben.
Mit wöchentlich bis zu 14.000 klassischen und Live-Sportwetten (Ereignisse im Fußball, Tennis, Eishockey und Basketball) ist das Unternehmen einer der größten Wettanbieter im Internet. Das Online-Casinoangebot von Mybet umfasst Black Jack, Roulette, sowie virtuelle Glücksspielautomaten.

Am 21. März 2017 wurde die neu entwickelte IT-Plattform für das Sportwetten- und Gaming-Angebot von mybet gestartet.
Die Einführungsphase der neuen Hard- und Software, welche die Basis für das zukünftig deutlich verbesserte Produktangebot bilden ist damit abgeschlossen. Die neue mybet-Plattform bietet nicht nur eine völlig neue optische Gestaltung, sondern auch ein deutlich erweitertes Wett- und Casinospiele-Angebot sowie eine Vielzahl neuer Funktionen. Das responsiv programmierte innovative Design macht die Plattform dazu auf allen digitalen Endgeräten uneingeschränkt nutzbar.

Mit der mybet Partner-Code Aktion wird das Guthaben von Neukunden bei dem deutschen Sportwetten- und Glücksspielanbieter durch eine Bonusaktion nach einer Einzahlung bis zu einer Höhe von 100 Euro verdoppelt. Eine Einzahlungssumme von 5 Euro genügt bereits, um den Bonus zu nutzen.

Sportwetten ist das Spezialgebiet von MyBet und hier gibt es täglich bis zu 14.000 Wetten, die genutzt werden können. Besonders großes Angebot an Live-Wetten wird von Mybet im Bereich Fußball angeboten. Diese Sportart ist die Nummer Eins bezüglich des Angebotes an Live-Wetten. In der Zwischenzeit können natürlich auch die klassischen Wetten mit Torwetten, Ergebniswetten, Torschützen, Elfmeter und Handicap genutzt werden.

Das Spiel der Spiele steht an – zumindest für die Fans von Juventus Turin und Real Madrid. Der italienische und der spanische Meister duellieren sich am Samstagabend in Cardiff im Finale der Champions League.

Für Sportwetten und Glücksspiele auch unterwegs bietet die mybet seinen Kunden die mobile Anwendung von mybet (m.mybet.com).

Post to Twitter Tweet This Post

Der intelligente Arbeitshandschuh ProGlove – Mark

Posted in Allgemeines on Mai 30th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Das Münchner Start-Up Workaround GmbH hat den ersten smarten Arbeitshandschuh entwickelt und auf den Markt gebracht. Der ProGlove hört auf den Namen Mark und ist ein intelligenter Arbeitshandschuh, einsetzbar in der Industrie, ermöglicht er eine Effizienzsteigerung und eine Verbesserung der Ergonomie durch freihändiges Dokumentieren.
Entstanden ist die Idee, als Gründer Thomas Kirchner bei einem Intel-Hackaton 15.000 USD Preisgeld gewann. Effektiv hat Kirchner das gewonnen Geld genutzt und „Mark“ im Oktober 2016 in den europäischen Handel gebracht.

Mark setzt dort an, wo Prozesse noch effizienten gestaltet werden können, um Zeit und somit Geld zu sparen. Vor allem soll er aber im Bereich Produktion und Logistik eingesetzt werden. Prozessschritte lassen sich freihändig durch das 2D Barcode Scanmodul dokumentieren. Das Einlesen und Prüfen von Paketen oder Bauteilen wird auf einen simplen Handschuh-Scan reduziert.
Damit lassen sich im Arbeitsalltag bis zu 2000 Minuten/Tag sparen.


Der intelligente Handschuh liefert dem Werker ein direktes optisches, akustisches und haptisches Feedback zu seinem Arbeitsprozess. Eine integrierte Sensorik ermöglicht die Weiterentwicklung von Gestensteuerung.

Mark selbst besteht aus einer zentralen Computereinheit und einem Arbeitshandschuh mit integrierter Elektrik, der bei Verschleiß einfach ausgetauscht werden kann.

Post to Twitter Tweet This Post


Get Adobe Flash player