Allgemeines

Erfindung der Woche – Bottle-Light vivi LED

Posted in Allgemeines on Juli 29th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Bottle Light vivi LED ErfinderladenAm 12. August ist Sternschnuppennacht über Deutschland. Die Aktivität des Sternschnuppenschwarms der Perseiden ist laut Astronomen in dieser Nacht am höchsten. Bis zu 100 Sternschnuppen schwirren pro Stunde über den Nachthimmel. Genau die richtige Atmosphäre für ein romantisches Nachtpicknick mit der Liebsten, wird einem in dieser zauberhaften Nacht doch sicherlich jeder Wunsch erfüllt.

Damit man in der dunklen Nacht auch zwischen den hellen Streifen am Sternenhimmel noch das Nötigste sieht, bedarf es eines stimmungsvollen Lichts. Glücklicherweise kann man mithilfe der Bottle Lights sogar aus den leer getrunkenen Weinflaschen Designobjekt machen.

Lange gibt es schon die Bottle Lights auf dem Markt, nun gibt es das optische Highlight auch mit speziellen Zusatzfunktionen: Die Bottle Light vivi-LED.

Mit dem vivi-LED erleuchten Flaschen in einer ganz besonderen Atmosphäre und überzeugen durch zahlreiche Funktionen und Effekte. So können verschiedene Farben oder ein automatischer Farbwechsel und sogar die Helligkeit eingestellt werden. Der 10cm lange Acrylglas-Leuchtkörper gibt ein schön gleichmäßiges Licht ab.
Bottle Light Erfinderladen
Die Bottle Lights passt in alle Standard Wasser-, Vodka und Champagnerflaschen. Sollte der Getränkewunsch einmal nicht auf Wein fallen, ist dies also auch kein Problem. Vom Acrylglas bis zum Deckelansatz ist die Leuchte wasserdicht und in senkrechter Stellung bei Regen von oben auch regenfest.

Wir hoffen jedoch sehr, dass diese Funktion nicht am 12. August zum Einsatz kommt und bei einem klaren Sternenhimmel so manch ein Wunsch in Erfüllung geht.

Post to Twitter Tweet This Post

GLAS-MA – Eine sichere Beschichtung

Posted in Allgemeines on Juli 22nd, 2015 by Imke – Be the first to comment

Glasbeschichtungen begegnen einem im Alltag an jeder Ecke. Ob das Unternehmenslogo auf der Eingangstür, der Sichtschutz im Büroraum oder der Blendschutz vor zu starker Sonneneinstrahlung – an vielen Stellen wird die Oberfläche des Glases verziert und veredelt.

Probleme herkömmlicher Beschichtungsverfahren

GLAS MA Beschichtung_Die bisherige Oberflächenveredelung erfolgt auf verschiedenste Arten. Die gängigste Form ist die Folie, die auf das transparente Material aufgetragen wird. Etwas komplizierter ist die mechanische oder chemische Oberflächenveränderung, um ein Design zu erzeugen. Hierbei werden vom Glas Schichten abgetragen, um eine Oberflächenstruktur auf dem Glas herzustellen. Problematisch sind beide herkömmlichen Methoden, vor allem an Brandschutztüren. Die angewandten Verfahren machen das Glas im Falle eines Brandes nicht mehr schutzsicher. Nicht nur eine große Folie, sondern auch ein kleiner Aufkleber auf Brandschutzglas kann genügen und eine Versicherung übernimmt den Schaden im Brandfall nicht. GLAS-MA Glasbeschichtung

Neues Verfahren – GLAS-MA Beschichtung

Da immer mehr Glas in Gebäuden verarbeitet wird und dieses in den meisten Fällen eine Verzierung trägt, ist es an der Zeit, dass ein neues Verfahren zur Glasbeschichtung auf den Markt kommt. Nun hat sich ein niedersächsischer Erfinder ein Verfahren namens GLAS-MA patentieren lassen. GLAS-MA ist eine edel aussehende Glasbeschichtung, die im Niederdruck-Spritzverfahren verarbeitet wird und speziell für Brandschutzglas entwickelt wurde. Dank des einzigartigen Spritzverfahrens lassen sich aber auch hoch hitzebeständige Partikel auf gängige Glasarten wie ESG-Glas, VSG-Glas, Acryl-Glas oder AMIRAN-Glas direkt vor Ort auftragen. Die aufgetragenen Partikel sind witterungsbeständig und damit optimal für den Außenbereich. Im Gegensatz zu Folie und anderen Beschichtungen fallen weder Instanthaltungskosten noch hohe Folgekosten an.

Aber hier hören die Vorteile von GLAS-MA noch nicht auf. Da die Kaltbeschichtung äußerst robust und sogar gegen chemische und physikalische Einflüsse resistent ist, eignet sie sich hervorragend für Krankenhäuser oder andere Institutionen, bei denen Hygiene großgeschrieben wird. Da keine Kanten wie bei Folien entstehen und auch keine aufgeraute Mattierung des Glases vorkommt, können Keime und Bakterien weniger haften. Zudem kann das Glas mit Desinfektionsmittel gereinigt werden, ohne dass es Schaden nimmt.
GLAS-MA Beschichtung
Das “Partikel-Schutzschild“ sorgt dafür, dass zukünftig den Designideen auf Glas keine Grenzen mehr gesetzt sind.

Post to Twitter Tweet This Post

Aeyo – Skaten einmal anders

Posted in Allgemeines on Juli 16th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Im Sommer ist Hochsaison für viele Sportarten. So bevölkern auch wieder vermehrt Inlineskater Radwege und kurven oft sehr gefährlich die Strecken entlang. Da ist Vorsicht gefragt, denn manche sind bei Weitem nicht so sicher unterwegs, wie man es sich wünschen würde. Andreas Epstein hat ein Sportgerät entwickelt, das die Nachteile “normalen” Inlineskatens auslöscht und Spaß macht.

Während manche ganz einfach Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht haben und mit Problemen beim Bremsen kämpfen, finden es andere schwierig z.B. Einkäufe mit dem rollenden Untersatz nach Hause zu bringen. Immerhin hat ein schwingender Einkaufssack enorme Auswirkungen auf den eigenen Schwerpunkt und das Gleichgewicht.

Aeyo räumt auf

Aeyo wiederum verbindet Inlineskaten mit einem Fahrrad. Genau genommen sind die Skates per Gelenkstangen mit dem vorderen Laufrad verbunden. Gleichzeitig ist durch eine Lenkstange, wie beim Fahrrad, Sicherheit gegeben. Weitere Ergänzungen wie ein Fahrradlicht oder auch die Möglichkeit einen Korb anzubringen, sind Punkte, die eindeutig als großes Plus zu bewerten sind.
So ist man auch im Dämmerlicht sicher unterwegs. Spannend klingt das Konzept schon.

Ein Roller zum Skaten – oder sind es eher Skates zum Rollen?

Post to Twitter Tweet This Post

Wie wollen, wie werden wir leben?

Posted in Allgemeines on Juli 7th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Zum erstem Mal fand das Foresight Filmfestival statt. Im Zuge des Festivals setzen sich die Teilnehmer mit ausgewählten Zukunftsthemen auseinander. Die Fragestellung „Wie wollen, wie werden wir leben?“ steht dabei im Mittelpunkt. Drei Kurzfilme “sry, bsy “, “malu” und ” 080″ wurden von der Jury prämiert. Die Kurzfilme behandeln Themen wie Selbstoptimierung, Privatheit und Künstliche Intelligenz. Themen, die im Zeitalter von technischen Innovationen immer präsenter werden.

In der Kategorie “Künstliche Intelligenz“ wird der Kurzfilm “080″ von Stefan Poßner vom Publikum als bester Film ausgewählt. Stefan Poßner ist Student an der Burg Giebichstein Kunstschule und beschäftigt sich in seinem Film mit virtuellen Sinnfragen von ausrangierten Robotern.

Die Roboter befinden sich in einem Kasperletheater, die Löschung ihrer Intelligenzen steht kurz bevor. In ihren letzten Minuten fragen sie sich, ob wohl auch Ihre Persönlichkeit gelöscht wird und inwieweit sie einen eigenen Willen äußern können. Sie sind „Nichts und doch ein Teil von allem“, so einer der Roboter, der im nächsten Moment nicht mehr existiert.

„Größtenteils arbeitete ich in meinem Werk philosophische sowie ethische Prämissen auf. Von Seiten des bildhaften Stils war mir wichtig, ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit hinsichtlich der Modelle und ihrer Bewegungen zu erzielen“ so der Student.

Künstlicher Intelligenz ist eine neue Form von Bewusstsein. Die Fragestellung, wie wir mit ihr umgehen, wird uns sicher auch in den nächsten Jahrzehnten beschäftigen.

Das Festival fand in Kooperation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. und dem Fraunhofer ISI statt und wird sicher auch in den nächsten Jahren mit interessanten Beiträgen zu diesem besonderen Themengebiet aufwarten.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Wind-Fensterbremse

Posted in Allgemeines on Juli 7th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Jede Woche stellen wir eine kleine Erfindung vor. Denn jedes Produkt hat eine Geschichte zu erzählen. Ein Erfinder oder Designer steht hinter ihm und hat einst die zündende Idee zum neuen Produkt gehabt. Wir fragen daher jede Woche einen Erfinder, wie er auf die Idee gekommen ist, um auch den kleinen Produkten dieser Welt ein Gesicht zu geben.
Fensterbremse Erfinderladen
Diese Woche möchten wir die Wind-Fensterbremse vorstellen. Gerade bei warmen Temperaturen tut es gut, wenn ein Luftzug durch die Wohnung geht. Also einfach einmal Fenster kippen. Plötzlich aber : KNALL und zu ist das Fenster! Wie gut, dass es für dieses Problem eine Lösung gibt: Die Fensterbremse ist ein kleiner Keil, der zwischen an gekipptem Fenster und Fensterrahmen geschoben wird. Sie fixiert das Fenster und verhindert, dass die Fenster durch einen Windstoß zuknallen oder klappern.

Der Erfinder Dietmar Bruker erzählt, wie aus der Idee ein fertiges Produkt wurde:

Dietmar Bruker

Dietmar Bruker

„Mich nervte es immer, dass die Fenster auf Kipp, bei Wind oder Durchzug zu klappern anfingen. Daher habe ich mit diversen Holzkeilen experimentiert. Wobei die Holzkeile nicht schön aussahen. Dann kam die Idee mit Kunststoffkeilen aus Vollmaterial. Alles sah nicht besonders schön aus.
Dann kam mir eine geniale Idee: Um Gewicht zu sparen, habe ich die bekannten fünf Löcher in den Keil gebohrt. Daraus wurde dann die jetzige Fensterbremse.
Und immer wieder wird gefragt, wer das schöne Design entwickelt hat. Es war der berühmte Zufall der Idee und nicht ein teurer Designer.“

Die Fensterbremse überzeugt im Test

Bei dem Fernsehformat Einfach Genial vom MDR wurde die Fensterbremse einst getestet und mit zwei Konkurrenten verglichen. Beim Windtest schnitt die Fensterbremse sehr gut ab und machte sogar eine gute Figur auch bei starkem Wind.

Fensterbremse Erfinderladen 2

Post to Twitter Tweet This Post

Gut verpackt – sicher ankommen

Posted in Allgemeines on Juli 4th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Wertvolle Waren benötigen eine ausgeklügelte Verpackung. Auf der Reise von A nach B sollten sie gut geschützt sein, um nicht für eine böse Überraschung zu sorgen. Stöße, Vibrationen und im schlimmsten Fall ein Aufprall sind beim Transport nicht immer vermeidbar. Durch die richtige Verpackung bleibt die Ware jedoch vom Bruch verschont.

Transportverpackung

Transportverpackung


Bei der Verpackung kommt es nicht nur auf die inneren Werte, sondern auch auf die Äußeren an. Bei der Versandschachtel sollte auf eine angemessene Größe geachtet werden. Für eine Polsterung lässt man dabei gerne etwas Platz und achtet darauf, dass ausreichend Stabilität gesetzt ist, damit das zerbrechliche Gut risikolos ankommt.

Vor allem Keramik, wertvolle Kunstgegenstände, wie Skulpturen oder Elektronik können leicht beschädigt werden. Der Erfinder Herr Wiedholz hat diese Erfahrung selbst gemacht. Die teuer bestellten Keramikwaren kamen nicht im Ganzen bei ihm an. Kurzerhand hat er die Sache selbst in die Hand genommen und ist auf eine neuartige Verpackungsidee gekommen und hat sich diese daraufhin schützen lassen.
Transportverpackung Zeichnung
Seine Erfindung ist ein zweiteiliges, wiederverwendbares Luftkissen, welches wannenförmig das Transportgut umgibt und somit vor Beschädigungen durch Stöße und andere Bewegungen schützt. Die beiden Wannen können mittels eines Scharniers verbunden werden, das Objekt ist somit komplett umgeben und geschützt. Die Transportsicherung ist mit einem GPS-Sender versehen, dadurch kann man jederzeit nachverfolgen, wo sich die Ware befindet. Die Luftkammern lassen sich mittels eines handelsüblichen Kompressors oder einer Pumpe befüllen. Durch diese Funktion wird es auch zur umweltgerechten, wiederverwendbaren Verpackung.

Noch gibt es die neuartige Verpackung nicht zu kaufen. Das sollte sich allerdings sicher bald ändern.

Post to Twitter Tweet This Post

Hygiene mit Mehrwert

Posted in Allgemeines on Juni 26th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Eine erfrischende Dusche ist eine Wohltat, die fast jeder genießt. Mit wachsendem Alter und damit oft zunehmenden körperlichen Beschwerden kann sich das Badevergnügen schnell in einen anstrengenden Akt verwandeln.
Body washer
Die tägliche Dusche ist für die meisten selbstverständlich. Für ältere Menschen oder Menschen mit einer Behinderung wird sie zur Herausforderung werden. Die Arme zu heben, sich zu bücken oder die körperliche Flexibilität um sich zu greifen, um den Rücken zu waschen, sind Bewegungen, die einem jungen Menschen leicht fallen. Senioren bereiten sie jedoch oft Schwierigkeiten.

Dabei ist es jedoch den meisten Menschen ein Anliegen, auch im fortgeschrittenen Alter selbstständig zu bleiben und so lange wie möglich auf Hilfe von anderen zu verzichten. Das Badezimmer umzugestalten ist demnach eines der Dinge, die für Senioren das alltägliche Leben erleichtert. Herr Stocker hat eine benutzerfreundliche Dusche für Ältere oder körperlich beeinträchtigte Menschen konstruiert, die eine ganzheitliche Hygiene unabhängig von Pflegepersonal langfristig ermöglicht.

Sprühstab

Sprühstab


Ganzkörperreinigung und Wellness mit dem body-washer

Der sogenannte body-washer macht das Duschen wieder zum Erlebnis. Das zentrale Element ist eine Walzbürste, die sich auf- und abwärts bewegt, die Haut mit Wasser und Seife versorgt und massiert. Durch die Auf- und Abwärtsbewegung wird eine ganzheitliche Körperpflege mit Wellness-Effekt gewährleistet. Es können zudem Teilmassagen im Nacken und Rückenbereich oder der Beinmuskulatur durchgeführt werden. Zudem ist es wichtig, dass die Haut nach dem Einseifen komplett vom Duschgel befreit wird, um eventuelle Infektionen vorzubeugen.

Das patentrechtlich geschützte Gerät ist vielseitig einsetzbar und nicht nur für den privaten Gebrauch geeignet. Kliniken, Pflegeeinrichtungen und auch Wellness- und Sporteinrichtungen können profitieren, da es zu weniger Personal- und damit Zeitaufwand kommt und sich die Patienten und Besucher trotzdem versorgt und sogar verwöhnt fühlen.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Grillset & Grilleimer

Posted in Allgemeines on Juni 22nd, 2015 by Imke – Be the first to comment

Jedes Jahr lassen wir im Sommer den Vorhang fallen und stellen die neuesten Grillprodukte vor. Denn was gibt es Schöneres, als mit guten Freunden an lauen Sommerabenden den tanzenden Flammen zuzuschauen und dem Knistern der Kohle zu lauschen.

Für all diejenigen, die in der Stadt leben ist klar, dass es sich am besten im Park grillen lässt. Denn leider wurde schon so mancher Grillabend auf dem Balkon mit einem Feuerwehreinsatz beendet, da die Nachbarn die Rauchschwaden falsch interpretierten. Blöd ist nur, dass sich die Grillutensilien inklusive Grill so schwer transportieren lassen.
Grilleimer Erfinderladen
Für Grillfans gibt es nun den Grilleimer. Er ist der ideale Begleiter für ein gemeinsames Grillfest im Park, auf Festivals und beim Camping.

Denn anders als seine Wettbewerber ist er einfach zu transportieren, muss nicht aufgebaut werden und hat sogar Platz für Steaks, Kohle und Getränke. Einfach hinstellen, Kohle hineingeben und anzünden. Und das Schöne: er ist wiederverwendbar. Mit Zwischeneinsatz für die Kohle und Löchern, die für einen Kamineffekt und gute Hitze sorgen.
Grillschürze Erfinderladen
Brutzeln nun die Würstchen und Gemüsespieße auf dem Grill, hat der Grillmeister gerne eine Hand für ein sommerliches Kaltgetränk frei. Mit der Ninja-Grillschürze ist dies ab sofort kein Problem mehr. Die Gabel und der Wender im Ninja-Design lassen sich zwischenzeitlich problemlos in der Grillschürze verstauen.

Perfekt ausgerüstet für die Grillsaison im Park kann das Feuer nun entfacht werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Phantomschmerz: weg

Posted in Allgemeines on Juni 18th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Es kann schneller gehen als man denkt

Ein Unfall oder ein Schlaganfall, der einen mitten aus dem Leben reißt. So ging es Wolfgang Rangger, der mit 46 Jahren einen Schlaganfall erlitt. Im Anschluss musste ihm der rechte Unterschenkel amputiert werden. Ein Schicksalsschlag, der leider noch größere Auswirkungen hatte, denn starke Phantomschmerzen waren die Folge. Letztlich konnte Rangger bald seinen Beruf nicht mehr ausüben, weil ihn derart große Schmerzen plagten. Wie kommt es aber zu Phantomschmerzen? Kommt es zu einer Amputation, erhält das Gehirn in Folge nicht mehr jene Informationen von den Gliedmaßen, die es erwartet. Stattdessen senden verbliebene Nerven letztlich “sinnlose” bzw. unverständliche Signale an das Gehirn.

Einfach beeindruckend Quelle: derstandardat Foto: Hubert Egger

Einfach beeindruckend Quelle: derstandardat Foto: Hubert Egger


Der Österreicher Hubert Egger, ein weltweit führender Prothesenforscher, hat Rangger mit der bislang einzigartigen Prothese “mit Gefühl” zu einem neuen Lebensgefühl verholfen. Die Prothese besitzt sechs Drucksensoren im Fersenbereich, Mittel- und Vorfuß sowie im Zehenbereich.

Die elektrischen Signale werden verstärkt weitergeleitet und erzeugen im Schaft der Prothese Vibrationen. Diese Vibrationen werden führen zu gewissen Stellen am Beinrumpf, wo zuvor genau jene Nervenbereiche, die zuvor sozusagen fehlgeleitet waren, versetzt worden waren. Auf diese Weise ist Wolfgang Rangger nicht nur endlich den Phantomschmerz losgeworden, er hat auch ein Beingefühl, das ins Staunen versetzt. Radfahren oder gar Klettern sind kein Problem, da Sensoren und Nerven ein korrektes Beingefühl vermitteln.

Der Prototyp wird nun weiterentwickelt. Vor allem geht es um eine Kostenreduktion, damit die fühlende Prothese einem größeren Personenkreis verfügbar wird.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Eco Pod

Posted in Allgemeines on Juni 15th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Sommer, Sonne, Ferien! Was gibt es Schöneres, als mit der ganzen Familie die Koffer zu packen und sich auf den Weg zum lang ersehnten Urlaub zu machen. Am Pool planschen, sonnige Standspaziergänge und sich bei einem guten Buch erholen; der Sommer gehört wohl zur schönsten Jahreszeit, leider nur nicht immer für die Pflanzen.
Eco Pods Erfinderladen
Beim Kurzurlaub reicht es sicher aus, wenn man vor der Abfahrt die Zimmerpflanzen noch einmal mit ausreichend Wasser versorgt. Geht es länger in den Urlaub, muss man meist auf Nachbarn oder Freunde zurückgreifen, da Pflanzen sich ungern auf „Vorrat“ gießen lassen. Zu groß ist hierbei die Gefahr, dass die Wurzeln faulen und die Pflanze den Sommer nicht überlebt.
Eco Pod Erfinderladen
Falls man seinen Freunden und Nachbarn das Gießen ersparen möchte und für das zarte Grün trotzdem keine harte Zeit anbrechen soll, kann man sie nun dank der Eco Pods vor dem braunen Vertrocknungstod bewahren.
In die Eco Pods ist ein automatisches Bewässerungssystem integriert. Die jeweilige Pflanze kann sich die für sie nötige Menge an Wasser einfach nehmen, ohne, dass sie dabei zu ertrinken droht.

Durch zwei selbstklebende Streifen kann man die innovativen Blumentöpfe zudem an glatten Oberflächen anbringen, sodass sie zum grünen Hingucker werden und auch an Fenstern und Wänden wachsen.

Dank des automatischen Bewässerungssystems sind die Zimmerpflanzen nun mit Wasser versorgt und man kann Rosmarin, Basilikum, Oregano, Schnittlauch und Co beruhigt zurücklassen.

Post to Twitter Tweet This Post

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes