Posts Tagged ‘Erfindung’

Sicher Fahrspaß mit dem SPIDER…Kite-Buggy

Posted in Geschichte einer Erfindung on Februar 17th, 2016 by Imke – Be the first to comment

Ob Kitesurfen oder das Kiten in einem Buggy, echte Adrenalinjunkies suchen immer wieder nach dem neuesten Kick. Mit dem erhöhten Spaß bei den Extremsportarten steigt jedoch auch das Verletzungsrisiko.

SPIDER...Kite-Buggy fahren ist faszinierend. Es vereint rasanten Fahrspaß mit dem uralten Traum vom Fliegen in der freien Natur. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Anhängerschaft der Kite- Buggy-Fahrer jedes Jahr steigt. Die Buggys schaffen es auf weiter Flur auf über 100 km/h. Durch die hohe Geschwindigkeit und die meist ungeschützten Körper kommt es beim Sturz jedoch oftmals zu Knochenbrüchen, Bänderrissen oder Gehirnerschütterungen.

Der begeisterte Kite-Buggy Fahrer, Herr Rombey geht gerne an Grenzen. Allerdings sollte das Risiko dabei so minimal wie möglich gehalten werden. Dieser Wunsch hat den Extremsportler zum Erfinder gemacht. In langwieriger Arbeit hat er das Kite-Buggy- Fahren sicherer gemacht.

In einem Interview hat uns der Erfinder seine Geschichte zu seiner Innovation erzählt.

Was genau ist der SPIDER…Kite-Buggy?

Er ist ein Sportgerät, das man immer und überall einsetzen kann, Wind und eine Fläche vorausgesetzt. Dem Fahrer soll ein Maximum an Komfort und Freude vermittelt werden, beginnend beim Transport bis hin zum Fahren. Die gefühlten Naturelemente werden weder durch Klappern ausgeschlagener Schrauben noch durch unnötige Sicherheitsängste während der Fahrt beeinträchtigt. Konzentration auf das Wesentliche: das empfinden und spielen mit den Kräften der Elemente.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Keine andere Sportart hat mich bisher mehr bewegt, als das Kiten. In meiner Jugend bin ich ausgiebig Wildwasserkajak gefahren und habe es in der Wildwasserabfahrt bis zum deutschen Meister gebracht. Aber das Spiel mit dem Wind hat sehr viel mehr Facetten und spricht deutlich mehr Gefühle an. Im Kitebuggy erlebt man viele dieser Facetten sehr gut, wäre da nicht die Gefahr der gebrochenen Füße oder der mühsame Transport, die einem den Spaß vermiesen.
Kitebuggys gibt es in unglaublich vielen Varianten, jedoch ist der Unterschied zwischen ihnen sehr gering. An jedem mir bekannten Buggy hatte ich etwas auszusetzen.
Mein erster selbstgebauter Buggy in Edelstahl gefertigt hatte auch schon Einzelradfederung und eine hydraulische Bremse aber er orientierte sich an der klassischen Bauart: Somit war er schwer, eckig, gefährlich und schlecht zu transportieren. Ich begann also die Dinge anders zu betrachten. Man könnte auch sagen ich habe den Ursprung der Funktion gesucht. Worum geht es, es geht mal wieder um Gefühle. Für gute Gefühle im Buggy braucht es einen bequemen Sitz, eine stabile aber bequeme Seitenführung usw. Von diesem Punkt aus kommt man sehr schnell zu einer bionischen Lösung, der Sitz muss sich mir anpassen, ohne Vierkantrohr und Schrauben. Hier kommt die Bionik ins Spiel. Das war der Start und von da an habe ich jeden weiteren Gedanken/Schritt aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet. Den Stand der Technik habe ich hierbei vernachlässigt.

Wie lange hat es gedauert von der Idee bis hin zum fertigen Prototyp?

Geringes TransportvolumenVor etwa 4 Jahren begann ich also meine Gedanken in einem kleinen maßstabsgetreuen Modell zu visualisieren. Irgendwann war klar, dass ich wegweisende Lösungen erarbeitet hatte und diese Ideen galt es zu schützen.
Die Bauzeit des Prototypens SPIDER… Betrug im Kern 13 Monate, immer wieder musste ich neue Wege suchen, meine Visionen zu materialisieren, habe Spezialkurse belegt, Fachmessen besucht und immer wieder experimentiert. Eine weitere Herausforderung war die stete Anpassung meiner doch recht einfachen Werkstatt. Faserverbundwerkstoffe erfordern ein gänzlich anderes Umfeld, als der Metallbau. Z. B. musste ein Temper-Ofen, Vakuumpumpen für die Harzinfusionen angeschafft oder gebaut werden. Und das Ganze war immer eine one-man Show, wenn man von einigen Fachberatern absieht. Einer geregelten Arbeit zum Brötchen verdienen, bin ich natürlich auch nachgegangen.

Wie sind die ersten Reaktionen auf die Erfindung?

Durch die Reihe positiv, die einen besticht das Aussehen, andere sind von der Professionalität angetan. Alle würden gerne Probe fahren. Manche überlegen das Kiten zu erlernen, wenn es so ein tolles und sicheres Sportgerät gibt. Die Menschen fühlen sich sicher oder geborgen im SPIDER…

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Zerlegung KiteIch wünsche mir Produzenten für den SPIDER… Für die ich die Prototypen Entwicklung der Modellpalette weiter betreiben kann. Ich möchte den Spider auf Land, Schnee, Eis und Wasser sehen und ich weiß wie. Und es gibt noch einen speziellen Bereich, der mich tief berührt hat: Menschen mit schwerer Körperbehinderung können diesen Sport ausüben, wenn man die Technik sicher anpasst. Mit dem Spider geht das.
Es ist das Leuchten in den Augen der Menschen, dass ich so gerne sehe.

Der Erfinder ist nun auf der Suche nach einem Unternehmen, dass seine Innovation umsetzen möchte. Wir drücken die Daumen.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Multifunktionsschneidebrett

Posted in Erfindung der Woche on Februar 16th, 2016 by Imke – Be the first to comment

Waschen – Schneiden – Essen! Damit frischer Salat, saftige Tomaten und aromatische Erdbeeren in Zukunft noch schneller auf den Tisch kommen, sagen wir diese Woche: Vorhang auf für das Multifunktionsschneidebrett!
Schneiden
Das Sieb an sich ist sicher eine der praktischsten Erfindungen in der Küche, unpraktisch ist allerdings die Aufbewahrung, nimmt ein Sieb doch ganz schön viel Platz ein. Besser verhält es sich da schon mit den Schneidebrettern, sie sind flach und damit leicht zu verstauen. Schiebt man das Geschnittene von Brett in die Pfanne oder den Topf, geht hierbei allerdings gerne mal etwas daneben.
Erfinderladen Waschen

Aus zwei mach eins

Das Multifunktionsschneidebrett ist Sieb und Brett in einem und spart damit nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Platz. Ein zusätzlicher Clou ist die praktische Klapppfalz, durch die nie wieder Geschnittenes neben die Pfanne oder die Schüssel hält.

MultifunktionsschneidebrettDen schicken Küchenhelfer gibt es garantiert BPA- frei und lebensmittelsicher im Erfinderladen in Berlin zu kaufen.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – easyGRIP

Posted in Aktuelle Erfindungen, Erfinderladen, Erfindung der Woche on Februar 2nd, 2016 by Imke – Be the first to comment

Kraftsportliebhaber und Bodybuilder können ein Liedchen davon singen: Schwielen an den Handinnenflächen bleiben bei keinem aus, der hart trainiert.
Durch die Gewichte lastet ein hoher Druck auf die Handflächen und die Hantelstangen oder Gerätegriffe hinterlassen ihre Spuren.

Schwielen sehen nicht nur unschön aus, sondern können im Alltag auch hinderlich sein, geht es zum Beispiel darum mit seiner Freundin ein paar sanfte Streicheleinheiten auszutauschen. Wer die kleinen lästigen Hornhautansammlungen zukünftig vermeiden will und trotzdem schwer zupacken möchte, kann nun auf den easyGRIP zurückgreifen.
easygrip erfinderladen
easyGRIP ist ein atmungsaktives Griffpolster und schützt die Hände verlässlich vor zu viel Hornhaut. easyGrip wird einfach durch Mittel- und Ringfinger geführt und legt sich angenehm in die Handinnenfläche. Im Vergleich zu Fitnesshandschuhen sind die Finger weiterhin an der freien Luft und ein unangenehmes Schweißgefühl wird vermeiden.

Ideal für Krafttraining an Geräten, Rad fahren, Motorrad fahren oder um schwere Einkäufe nach Hause zutragen.

Der Erfinder hat gleich drei Varianten auf den Markt gebracht. Denn je stärker die Hände belastet werden, desto stärker sollten sie auch geschützt werden.

EasygripDie Softline, ist einseitig mit Stoff beschichtet und rutschfest auf den meisten Oberflächen. Die
Fitnessline hat hingegen eine beidseitige Stoffbeschichtung und ist für starke Beanspruchung geeignet.
Die Powerline hat eine besonders verstärkte und gummierte Innenfläche für sehr starke Beanspruchung.

easyGRIP ist ab sofort in verschiedenen Varianten und Farben im Erfinderladen erhältlich.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Bee King

Posted in Erfindung der Woche on Januar 11th, 2016 by Imke – Be the first to comment

Der Winter dehnt sich ja bekanntlich wie ein Gummiband. Alles erstarrt, gefriert und wird leblos. Tage können einem da schnell wie Wochen vorkommen, ist das Wetter doch Tag ein Tag aus grau und trist. Da machen wir es wie die Bienen und ziehen uns in unsere gemütlichen vier Wände zurück, um in keine Winterstarre zu verfallen.

Farbe ins Spiel bringen
Bee King Erfinderladen
Diese Woche wollen wir daher etwas Farbe ins Spiel bringen und die Zeit im Eigenheim durch etwas Spielspaß verkürzen. Das kunterbunte Aktionsspiel Bee King ist da genau das Richtige, um den Farbverlust auszugleichen.

Ein Duellpuzzle für zwei Personen

Bee King ist ein Puzzle, dass man nicht allein im einsamen Kämmerlein vor sich hinlegt, sondern gegeneinander spielt. Mit den Startteilen, auf die jeweils ein Bienchen gedruckt ist, fängt das um die Wette puzzeln an. Nun liegt es an jedem der zwei Spieler, so schnell wie möglich sein Spielbereich in Form des Buchstabens F zu legen. Dass es da bei den 72 blumigen Teilen wild wie in einem Bienenstock zugegen kann, ist dabei nicht ausgeschlossen.

Bee KingErfunden hat den Aufheller für dunkle Tage das Erfinderduo Jordan/Muthenthaler. Falls auch Du Dich im Puzzeln duellieren möchtest, so findest Du das Bienenköniglegespiel für 14,95 Euro in unserem Erfinderladen und selbstverständlich auch in unserem Onlineshop.

Post to Twitter Tweet This Post

Wasserhähne spielend entkalken

Posted in Aktuelle Erfindungen, Schutzrechte on Januar 5th, 2016 by Imke – Be the first to comment

Wie bekommt man verkalkte Wasserhähne eigentlich wieder sauber? Klar, ist der Schmutz oberflächlich, so kann man mit den üblichen Hausmittelchen, wie Essigessenz und Co. und einem Schwamm dem Kalk das Leben schwer machen. Ist der Perlator verkalkt, sieht man mit den üblichen Methoden allerdings alt aus.

EntkalkungskugelAn Wasserhähnen, Armaturen und Sanitäranlagen bilden sich regelmäßig Verkalkungen. Vor allem die Reinigung von Perlatoren, den Wasserhahnausgängen, kann schwerfallen. Hier sammelt sich mit den Monaten der Kalk des Wassers. Meist führt dies dazu, dass man den Perlator nicht einmal mehr abschrauben kann.

Dem Kalk an den Kragen

Ein neues Hilfsmittel musste her. Das dachte sich auch der Erfinder Herr Lackner und hat sich auf die Suche nach einer Lösung gemacht, die wenig Arbeit macht und zudem auch noch umweltschonend sein sollte, denn nicht alle auf dem Markt erhältlichen chemischen Reinigungsmittel bauen sich leicht wieder ab. Zudem sollte die Neuerung auf alle im Handel erhältlichen Wasserhahnausgänge passen.
Langsam entstand die Idee einer Kugel, die sich einfach um den Perlator stülpen lässt. In die Kugel lässt sich Reinigungsmittel füllen und über Nacht einwirken, sodass man am nächsten Morgen einen blitzeblanken Wasserhahn hat, ohne schrubben zu müssen.

Entkalkungskugel2Da nicht alle Wasserhähne einen vertikal ausgerichteten Ausgang haben, stellte sich noch das Problem, wie man die Kugel bei einem geraden Auslauf befüllt, ohne dass etwas danebengeht. Somit erhielt die Kugel eine kleine Öffnung, in die man das Reinigungsmittel geben kann. Um die Entkalkungskugel möglichst umweltschonend aber doch effektiv zu gestalten, wurden kleine Abstandshalter integriert, die nicht nur für eine gleichmäßige Verteilung des flüssigen Entkalkers sorgen, sondern die Menge auch noch reduzieren, was einem die Umwelt dankt.

5Mittlerweile ist die Entwicklung der Entkalkungskugel abgeschlossen und patentiert. Einen Prototyp gibt es auch. Der Erfinder Herr Lackner sucht nun nach einem Unternehmen, dass seine Entkalkungskugel auf den Markt bringen möchte.

Post to Twitter Tweet This Post

Twin Butler – das Multitalent

Posted in Aus-land der Erfinder on Dezember 10th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Schöne trendige Schuhe freuen unser Auge, haben jedoch auch eine Kehrseite. Möchte man in sie hinein schlüpfen, so bleibt man bei steifem Leder oft an der Hacke hängen und das Leder sieht nach schon kurzer Zeit mitgenommen aus.

Glücklicherweise hat es einst einen Erfinder gegeben, der uns durch seine Neuerung, den Schuhlöffel, das kleine Übel im Alltag erspart. Heutzutage ist der Schuhlöffel in fast jedem Haushalt weltweit zu finden, der Name des Erfinders ist jedoch nicht bekannt.
Unbenannt
Eine andere Erfindung, die unsere Kleidung schont, finden wir ebenfalls in wahrscheinlich jedem Haushalt der Welt: Den Kleiderbügel. Durch ihn bekommen wir Ordnung in unseren Kleiderschrank und unsere Jacken, Kleider und Hemden zerknittern nicht.
Eine weitere Gemeinsamkeit haben beide Erfindungen. Auch von dem Kleiderbügel, den es bereits seit dem 16.Jahrhundert gibt, ist der Erfinder unbekannt.

Ein Erfinder aus Paderborn hat nun beide Erfindungen vereint. Herr Zilius hat es gestört, dass in vielen Situationen, in den man sich an- oder auskleidet, kein Schuhlöffel zu finden ist. Dabei braucht man beide Utensilien in Situationen wie in einem Modegeschäft, in der Arztpraxis, im Sportstudio oder einem Hotelzimmer in denen Kleidung und Schuhe abgelegt werden. Kurzerhand hat er den Twin Butler entwickelt. Der Twin Butler ist zugleich Schuhlöffel und Kleiderbügel. Die Enden des Bügels lassen sich hervorragend als Schuhlöffel nutzen und man muss sich durch die Länge des Kleiderbügels nicht einmal bücken. Gleichzeitig sind die kehlförmigen Aushöhlungen für das Sakko oder die Bluse hervorragend geeignet.
4
Auf die Erfindung hat der Erfinder ein Gebrauchsmuster angemeldet und sucht nun nach einem Unternehmen, das die Erfindung umsetzen möchte. Das praktische Produkt ist auch als Werbemittelträger hervorragend geeignet.

Post to Twitter Tweet This Post

Innovative Outdoorkleidung für die Beine

Posted in Aktuelle Erfindungen on Dezember 9th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Vor zwanzig Jahren bestand Outdoorkleidung noch aus einer Regenjacke und einer Regenhose. Heutzutage hat sich auf dem Markt für funktionelle Kleidung eine Menge getan.

Kleidung ist nicht mehr nur Kleidung

Die Bekleidungsindustrie wartet jährlich mit Innovationen auf. Vor allem neuartige Fasern sind hierbei hoch im Kurs. Sie sind nicht nur Wind abweisend und trotzdem atmungsaktiv, sondern halten Schmutz und Wasser von unseren Körpern fern und reflektieren Wärme gleichzeitig, sodass uns warm bleibt. Ab sofort muss niemand mehr in einer Regenjacke schwitzen, denn auch hierfür wurde in den Innovationsschmieden der Bekleidungshersteller gesorgt.

Die Forschung nach innovativen, technischen Textilien ist auf dem Vormarsch und sicher haben sich auch Schnitt und Farben in positive Richtung verändert. Vor allem Jacken haben heute funktionalere Kapuzen, integrierte Handschuhe und sehen immer noch modisch aus. Ist uns im Winter kalt, so sind wir, was den Oberkörper angeht gut versorgt, praktikable Hosen findet man hingegen selten und so bleibt der Beinbereich im Winter meist ungeschützt.

Eine Lösung für kalte Beine im Winter

Das Problem hat auch der Erfinder Herr Mormann erkannt. Mit einer herkömmlichen Regenhose wollte er sich nicht abspeisen lassen, da diese zu viele Nachteile hat. Zieht man sie beispielsweise umständlich an, so passiert es oft, dass die Feuchtigkeit oder der Schmutz der Schuhe an Regenhose und darunter getragener Hose, z.B. einer Jeans übertragen wird. Eine Unterhose dagegen erfüllt zwar den gewünschten Effekt, dass einem warm bleibt aber angekommen im beheizten Büro, möchte man sich ihr lieber wieder entledigen, wird einem doch schnell zu heiß.

Herr Mormann hat das Problem gelöst, indem er eine Überhose erfunden hat, in die man nicht schlüpfen muss. Seine innovative Überhose lässt sich einfach um die Hüfte legen und mittels eines Knopfes schließen. Die Beine werden hiernach durch Reißverschlüsse umkleidet.

Das Video zeigt, wie genau die Überhose funktioniert:

Praktisch, innovativ und vor allem warm! So kann der nächste Winter kommen.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Flexxi Snake

Posted in Erfindung der Woche on Dezember 8th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Tüftler und Hobbybastler sind alle schon einmal an die Grenze einer herkömmlichen Wasserwaage geraten. Rundungen, Ecken und andere Hindernisse müssen durch kniffliges Ausmessen überwunden werden, um gerade Anzeichnungen für das Bauvorhaben möglich zu machen. Leider passieren hierbei immer wieder Fehler, denn herkömmliche Wasserwaagen sind sehr umständlich. Raumübergreifend ist eine perfekte Markierung mit einer marktüblichen Wasserwaage nur mit viel Geduld hinzubekommen.

Einfach gerade um die Ecke messen

Die flexible Wasserwaage ist dabei ein robustes Profiwerkzeug, das es sogar zum Patent geschafft hat. Die drei Libellen passen sich durch die sechs Gelenke an jede Begebenheit an, auch Ecken, stellen keine Hürden mehr dar. In den Gelenken sind zudem Magnete integriert, auch ein fester Halt ist damit garantiert, wenn man mal keine Hand frei hat. Somit kann man viel Zeit und vor allem aber Nerven bewahren. Ab jetzt kann man die Flexxi Snake ansetzen, markieren und schon ist man fertig.

Das Profigerät ist aus hochwertigem Spezialkunststoff gefertigt, der es schafft, Kratzer auf nahezu allen Flächen und vor allem Fließen zu vermeiden.

Post to Twitter Tweet This Post

Nichts vergessen beim Einkauf

Posted in Aktuelle Erfindungen on Oktober 14th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Samstag, Zeit um einzukaufen. Angekommen beim Lebensmittelhändler seines Vertrauens bemerkt man vor der Einkaufswagenausgabe, dass man wieder einmal kein passendes Geldstück für den Wagen bereits hat. Hat man seinen Geldschein schnell im Laden umgetauscht, kann der Einkauf beginnen. Links und rechts stehen mehrere Meter bunt verpackter Ware in den Regalen. Blöd ist, dass einem nun auffällt, dass man den Einkaufzettel zuhause vergessen hat, also kramt man notdürftig in seinem Gedächtnis, was zurückbleibt, ist das Gefühl etwas vergessen zu haben. Spätestens an der Kasse merkt man dann, dass man wirklich was vergessen hat, nicht nur den Einkaufszettel, sondern auch eine Tragetasche, die die Umwelt schont.

36,08 Millionen Personen in Deutschland gehen mehrmals pro Woche Lebensmittel oder Getränke kaufen. Das eine oder andere Mal passiert es fast jedem ein wichtiges Einkaufsutensil vergessen zu haben, was den Einkauf unnötig stressig macht.

Alles vereint in der Einkaufshilfe
Einkaufhilfe Erfindung
Auch der Erfinder Herr Petermaier hat diese Erfahrungen gemacht, wollte sich damit aber nicht abfinden. Somit hat er sich eine Einkaufshilfe einfallen lassen, die das Einkaufen erleichtert.
Die Einkaufshilfe versammelt all das, was zum Einkaufen benötigt wird. Tasche, Geld, Chip wie auch Einkaufszettel sind in der handlichen Erfindung praktisch vereint und zu Hause schnell griffbereit. So muss man nicht an alle Utensilien vor dem Einkauf denken, sondern lediglich an eins.
Darüber hinaus stellt die Einkaufshilfe eine umweltfreundliche Lösung dar, da stets eine Tasche griffbereit ist und somit der Kauf von Plastiktüte reduziert wird.

Post to Twitter Tweet This Post

FreeShower – der Duschvorhang-Fernhalter

Posted in Aktuelle Erfindungen on September 24th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Fast jedem ist dieses unangenehme Phänomen schon einmal geschehen. Man entspannt sich gerade unter der wohltuend warmen Dusche und schon klebt der Duschvorhang an der eingeseiften Haut. Das ist nicht nur unangenehm, sondern wird von den meisten auch als unhygienisch empfunden.

Warum klebt der Duschvorhang an der Haut?

UnbenanntAufgrund der Luftströmung, die durch den Duschstrahl entsteht und dem Temperaturunterschied zwischen der Luft vor und hinter dem Duschvorhang fängt dieser an, sich zu bewegen. Beim Duschen bleibt der Vorhang somit nicht an seinem Platz und bewegt sich auf den Duschenden zu und klebt an seinem Körper.

Damit wir dieses ungewollte Erlebnis bald nicht mehr erleben müssen, gibt es nun eine praktische Erfindung gegen dieses unbeliebte Phänomen. Ein Erfinder aus Ostfriesland hat nun eine geeignete Waffe gefunden: Den Duschvorhang-Fernhalter. Der Duschvorhang-Fernhalter kann mittels der Saugnäpfe an den Fliesen oder der Duschkabine befestigt werden. In der richtigen Höhe angebracht, hält er den Duschvorhang an seinem Platz und eine Berührung wird vermieden. Da es hinderlich wäre, die Vorrichtung fest zu installieren, da man beim Eintreten in die Duschkabine über dieselbe steigen müsste, ist diese reversibel. Der spiralförmige Halter ist aus Silikon und damit kann man ihn bei Bedarf hervorragend reinigen.
3
Eine praktische Erfindung, die die Dusche wieder zur Entspannungsoase macht.

Post to Twitter Tweet This Post


Get Adobe Flash player