Posts Tagged ‘Kinder’

Tweeting Cap – bringt den Sommer ins Haus

Posted in Aktuelle Erfindungen on September 10th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Sie schenken Ihren Gästen Apfelsaft ein und die Vögel fangen an zu singen? Dann sitzt auf Ihrer Flasche wohl der Tweeting Cap, der zwitschernde Ausgießer, der fröhlich loszwitschert, sobald Sie den Inhalt ausschenken. Ganz ohne jegliche Elektronik macht sich der Ausgießer mit einer geschickten Membrananordnung unterschiedliche Druckverhältnisse zunutze, um die Geräusche des Sommers in Ihr Haus zu bringen.
untitled.164
Im ansprechenden Design mit süßem Vogel sitzt der Ausgießer auf dem Flaschenhals und wartet geduldig, bis man ihn wieder zum Singen bringt. Ein Stückchen Sommer für eine Flasche – das hellt jede Stimmung auf. So schafft man es auch, leichter die empfohlene Trinkmenge von 1,5l täglich zu erreichen und auch Kinder werden animiert mehr zu trinken. Das kleine Vögelchen animiert zum Trinken und bringt kurz Abwechslung in den Tag.

Das Prinzip ist durch einen Prototypen getestet und hat bereits einige zum Lächeln gebracht. Produziert ist der Tweeting Cap bisher noch nicht. Die Erfinderin des Tweeting Cap ist noch auf der Suche nach einem Produzenten oder Lizenznehmer für ihr erheiterndes Produkt.

Post to Twitter Tweet This Post

Awesome Maps

Posted in Allgemeines on Mai 4th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Viele Erfindungen werden heute über Crowdfunding-Plattformen realisiert. Kleine Produkthersteller oder Unternehmensgründer haben durch die Plattformen die Möglichkeit leichter an Budget für Ihre Ideen zu kommen. Hierfür legen sie einen variablen Betrag fest, mit dem die Nutzer die Finanzierung unterstützen. Als Dank für ihre Unterstützung und den Glauben an das Projekt erhalten die Nutzer dann das verwirklichte Produkt oder andere Gegenleistungen.
Auch unsere Erfindung der Woche wurde durch die Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ realisiert. Die Erfinder der innovativen Weltkarten, Simon Schütz und der Zeichner Lars, haben Ihre Idee über die amerikanische Plattform vom „Kickstarter“ realisiert und über 50.000 Dollar erhalten. Ab Mitte Mai ist gibt es Kickstarter glücklicherweise nun auch in Deutschland.

Für die Vorstellung der Erfindung haben die beiden ein Video erstellt, in dem sie ihre speziellen Weltkarten vorstellen:

Neben der Surftripmap und der Snowtripmap gibt es die Kidsmap, die wir dank der regen Beteiligung an der Finanzierung des Projektes heute vorstellen dürfen:
Die Kidsmap ist eine Weltkarte für Kinder zum Entdecken und Staunen. Die Basisweltkarte ist einfach und einprägsam mit allen wichtigen Bergen, Wüsten und Küsten gezeichnet. Richtig spannend wird die Weltkarte aber erst mit den 140 enthaltenen Stickern. Auf diesen sind landestypische Tiere, bekannte Bauwerke und wichtige geografische Merkmale zu sehen und können spielend und lernend mit den Eltern auf die Karte aufgeklebt und problemlos wieder abgelöst werden. Unter den Stickern befinden sich kleine Saugnäpfe, die völlig ohne Kleber an der Weltkarte heften bleiben.
Unbenannt
Aber auch für erfahrende Weltenbummler gibt es eine kreative Karte: Die Bucketlist-Map Weltkarte zeigt auf einen Blick die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Abenteuer und Geheimtipps eines Landes. Der Clou an der Karte ist, dass sich jedes Land das man bereits besucht hat, freirubbeln lässt.
weltkarte awesome maps
Da kann die nächste Reise ja kommen!

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Bee-King

Posted in Erfindung der Woche on April 22nd, 2014 by Imke – Be the first to comment

Alle Knospen sind am Wochenende geplatzt und ein buntes Blütenmeer erfreut unsere Sinne. Nicht nur wir, sondern auch die fleißigen Bienchen erfreuen sich nach dem kargen Winter am süßen Nektar und sind ganz aus dem Häuschen. Dass da um die ein oder andere besonders schöne Blüte schon mal ein Zank ausbrechen kann, ist keinem Bienchen zu verübeln. Im Gegenteil, denn genau dies gab dem Erfinderduo Jordan Muthenthaler die Inspiration für das Duellpuzzle Bee-King!
3
Bee King ist ein Puzzel, dass man nicht allein im einsamen Kämmerlein vor sich hinlegt, sondern gegeneinander spielt. Mit den Startteilen, auf die jeweils ein Bienchen gedruckt ist, fängt das um die Wette puzzeln an. Nun liegt es an jedem der zwei Spieler so schnell wie möglich sein Spielbereich in Form des Buchstabens F zu legen. Dass es da bei den 72 blumigen Teilen wild wie in einem Bienenstock zugegen kann, ist dabei nicht ausgeschlossen.
1
Da die Puzzelteile vom Bee King mit wilden Frühlingsblumen gemustert sind und das Spiel nur aus Randteilen besteht, ist es auch für die kleineren Puzzel-Freunde, bzw. Puzzel-Gegner geeignet.
2
Falls auch Du Dich im Puzzeln duellieren möchtest, so findest Du das Bienenköniglegespiel für 14,95 Euro in unseren Erfinderläden und selbstverständlich auch in unserem Onlineshop.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche-ShoePic´s

Posted in Erfindung der Woche on Januar 27th, 2014 by Imke – Be the first to comment

Endlich lässt der Winter nicht mehr länger auf sich warten und präsentiert uns sein weißes Kleid. Halb Deutschland ist zugeschneit und wir stiefeln in unseren festen Winterschuhen durch den knöchelhohen Pulver-Schnee. Die beliebtesten Schuhfarben sind braun, schwarz oder grau, allein weil sie sich bei dem kalt-nassen Wetterchen als unanfälligsten erweisen. Dabei ist es doch in der grauen Jahreszeit wunderbar, wenn etwas Farbe ins Leben gezaubert wird. Pink, Lila oder auch Gelb sind in diesen Tagen echte Highlights und sorgen garantiert für einen Hingucker.
2
Durch die pfiffige Idee von dem Erfinder Herrn Fumey ist es noch nicht einmal notwendig sich neue bunte Winterschuhe zuzlegen, um im Trüben aufzufallen. Seine ShoePic´s kann man kinderleicht mittels zweier Bändchen an den Ösen seines Schnürschuhs anbringen und für einen Farbtupfer ist gesorgt. Der Clou an den ShoePic´s ist zudem, dass man ein Bildchen in eine Einschubhülle in Visitenkartengröße stecken kann. Die ShoePic´s ermöglichen es, den Schuh zu einem ganz persönlichen und individuellen Kleidungstück zu machen. Ob man ein Bild seines Freundes, Stars oder zu WM Zeiten seines Teams oder seiner Länderfahne einfügt; der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Herr Fumey hat uns erzählt wie er auf die neue Art der Schuhbekleidung gekommen ist:

Roger Fumey sw1Die Idee zu den ShoePic’s entstand bereits 2010, im meinem Urlaub in den USA, auf einer dreistündigen Zugfahrt von Boston nach New York. Ich war sehr erschöpft und ließ meine Füße auf meinen Koffer ruhen. Auf meine Schuhbänder starrend, dachte ich, wie lustig es wäre, wenn man dort, mit Hilfe einer Halterung, ein Bild anbringen könnte. Noch im Zug sitzend, machte ich ein paar Skizzen und die Idee „ShoePic’s“ war geboren.

Wenn auch Du Dein Schuhkleid durch das modische Accessoire verschönern möchtest, findest Du die ShoePic´s für 9,95 Euro im Erfinderladen in Berlin und selbstverständlich auch in unserem Onlineshop.

Post to Twitter Tweet This Post

Ist denn schon wieder Weihnachten?

Posted in Allgemeines on Mai 15th, 2013 by madlen – Be the first to comment

20121130_214216 Wir haben erst den Monat Mai und dennoch: ehe wir uns versehen haben wir schon wieder den ersten Advent und können erste Türchen an Adventskalendern öffnen.

Um die Zeit bis zur gemütlichsten Zeit des Jahres zu überbrücken, möchten wir Ihnen heute einen neuartigen Adventskalender vorstellen. Der Adventskalender von Herrn Funk wird über Zugschnüre bedient. Anhand der Zugschnüre können die einzelnen Türchen geöffnet werden.
Der Adventskalender ist so aufgebaut, dass sich auf der Rückplatte 24 Module befinden, die jeweils mit einem Holzbolzen und einem Gummiband ausgestattet sind. Die Module sind so aufgebaut, dass sie im Ruhezustand geschlossen sind.
An jedem Holzbolzen ist ein Seil befestigt, welches mit Hilfe von kleinen Metallösen, die in der Rückplatte befestigt sind, zum unteren Rand des Baumes oder zur Seite geführt werden. Am Ende jedes Seils wird eine Holzkugel mit Nummer befestigt. Zieht man nun an dem Seil, zieht sich der Bolzen zurück und öffnet das Modul. Es können Päckchen in beliebiger Größe und Form, die mit Schlaufen versehen sind, an den Modulen befestigt werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: TWINKLE KID

Posted in Allgemeines, patent-net.de on Januar 28th, 2013 by madlen – Be the first to comment

Twinkle-Kid-die-erfinderinnen-150x150 Wir starten diesen grauen Wochenanfang mit einer erleuchtenden Erfindung der Woche: Die Idee kam den Erfinderinnen, Antje und Jessica, an einem kalten und dunklen Winterabend, als sie mit ihren Kindern auf einem großen Laternenumzug waren. Hundert kleine Zwerge schoben sich durch die Straßen und wurden von der Dunkelheit geschluckt. Hundert kleine Reflektoren an den Mützen würden schon ausreichen, um die Kinder wieder sichtbar zu machen. So entstand die Idee für das TWINKLE KID- reflektierende Kindermützen, mit denen Kinder im Straßenverkehr genau da sichtbar sind, wo es für Autofahrer wichtig ist- in Kopfhöhe.
Im April 2010 wurde dann das Unternehmen Twinkle Kid in Hanstedt bei Hamburg gegründet. Jessica Dreyer ist Vertriebsprofi und Mutter eines fünfjährigen Sohnes. Betriebswirtin und Marketing-Expertin Antje Loesdau ist Mutter einer ebenfalls fünfjährigen Tochter. Twinkle Kid wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als deutsches innovatives Unternehmen gefördert.

TwinkleKid21-150x150 Für beide stand von Anfang an fest, dass ein deutsches Qualitätsprodukt produziert werden soll. Die Umsetzung der Idee hat acht Monate Forschungs- und Testarbeit beansprucht. Bei der Erarbeitung des Konzepts für Twinkle Kid war uns überaus wichtig, dass die Mützen aus 100% Bio-Baumwolle und fairem Handel gestrickt werden. Sie sind also garantiert frei von Kinderarbeit.
Für eine gute Sichtbarkeit im Dunkeln garantieren der reflektierende Leuchtbommel, das frontale Leuchtlabel sowie der Leuchtstreifen auf der Mützenrückseite.

Die kuschelig-warmen Mützen gibt es in drei Styles aus reiner Bio-Baumwolle. Fünf unterschiedliche Farben stehen zur Auswahl bereit. Der reflektierende Mützenbommel zur 360°-Sichtbarkeit im dunklen Straßenverkehr ist ebenfalls in der Mützenfarbe.
Die leuchreflektierende Mütze gibt´s in verschiedenen Farben für 19,95 € ausschließlich im erfinderladen!

Twinkle-Kid1-300x200

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: leuchtende LED Luftballons

Posted in Allgemeines, Erfindung der Woche on Januar 21st, 2013 by madlen – Be the first to comment

Wir starten diesen grauen Wochenanfang mit einer farbfrohen Erfindung der Woche:
Wenn draußen alles im Einheitston ist, muss man sich mit anderen Tricks Farbe ins Leben holen. Luftballons z.B. zaubern einem mit ihren bunten Farben immer ein Lächeln auf die Lippen.

Wusstet ihr, dass der erste Gummiballon schon im Jahre 1824 erfunden wurde? Professor Michael Faraday hat den ersten Ballon im Rahmen seiner Experimente mit Wasserstoff an dem Royal Institution in London hergestellt. Seit dem dürfen sie auf keiner Party fehlen – ob Kindergeburtstag oder Hochzeitsfeier; Luftballons sorgen im Handumdrehen für eine festliche Stimmung.Und weil normale Ballons ja jeder herstellen kann, haben sich die Erfinder der heutigen Erfindung der Woche etwas ganz einzigartig und schönes ausgedacht: farbig leuchtende LED –Ballons für drinnen und draußen!

LED-Baloons1

LED-Ballons2 Und so funktioniert´s: Am unteren Ende der Ballons befindet sich ein Ventil. Du kannst damit den Luftballon ganz einfach aufblasen. Indem du den LED Luftballon drehst, wird er an- bzw. ausgeschaltet. Eine kleine Batterie innerhalb des Luftballons sorgt für ca. 15 Stunden helles Leuchten, ohne jedoch die Stabilität des Luftballons zu beeinflussen. Du kannst die Ballons auch mit Helium füllen und schaffst so einen atemberaubenden schwebenden Lichteffekt!

Die LED Luftballons gibt´s für 14,90€ im erfinderladen oder online shop.

Post to Twitter Tweet This Post

SAS – Suction Alert System

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Oktober 16th, 2012 by madlen – Be the first to comment
SAS - Suction Alert System

SAS - Suction Alert System

Die Erfindung betrifft ein allgemein wiederkehrendes und kritisches Problem in Schwimmbädern. Jedes Jahr werden, vornehmlich im Sommer, etliche Kinder von unzureichend gesicherten Ansaugrohren in Schwimmbädern angesaugt und versterben oftmals an den Folgen. Ziel war es hier für den Betreiber dieser Anlagen eine kostengünstige Abhilfe zu schaffen.
Um ein bestehendes Filtersystem aufzurüsten, wird an jedes Ansaugrohr im Schwimmbad ein Drucktransmitter angebracht. Dies geschieht durch simples bohren eines Loches mit anschließendem Gewindebohren. Daraufhin wird besagter Drucktransmitter in das Rohr eingeschraubt. Im zweiten Schritt wird noch die Filterpumpe stromseits an ein Relais der Schaltung angeschlossen.
Eine mikrocontrollergesteuerte Schaltung kalibriert nun bei Normalbetrieb einmalig den herrschenden Ansaugdruck. Sollte nun an einem Ansaugrohr jemand angesaugt werden, passiert folgendes: Durch die abrupte Verstopfung des Ansaugrohrs steigt der Unterdruck im Rohr schlagartig. Die Druckerhöhung wird vom Drucktransmitter sowie dann letztendlich von der Steuerung registriert. Diese schaltet daraufhin die Filterpumpe sofort ab, so dass der Angesaugte sofort freikommen kann.
Zudem sind weitere Funktionen möglich, wie der Anschluss eines zusätzlichen Motorventils sowie diverse visuelle und akustische Alarmsysteme.


Post to Twitter Tweet This Post

Wenn die Zahnfee kommt…

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on September 12th, 2012 by madlen – Be the first to comment

feeDie Anfänge dieses Brauches aus dem anglo-amerikanischen Raum liegen vermutlich in einem magischen Ritual das Kindern den Übergang vom Kleinkind zum größeren Kind erleichtern und versüßen sollte. In Zeiten, da man noch an Magie glaubte, an Zauberer und Hexen, die eine Person verzaubern konnten, wenn sie Zähne, Haare oder Fingernägel von ihr besaßen, legte man auf den sorgfältigen Umgang mit ausgefallenen Zähnen großen Wert.

Schon lange istdie Zahnfee in Deutschland bekannt und beliebt. Sie hinterlässt kleinen Kindern nachts ein kleines Geschenk im Austausch für einen ausgefallenen Milchzahn. Dazu legt das Kind den Zahn vor dem Schlafengehen unter das Kopfkissen. Der Zahn wird dann von den Eltern durch Geld oder eine kleine Überraschung ersetzt.

Und wenn die Zahnfee nun endlich da war, fragen sich Eltern wahrscheinlich oftmals wo sie die kleinen Zähne am besten sicher und geschützt verstauen sollen?
Jetzt gibt es dafür die neuartige gap Box. Die gap Box ist die ideale Aufbewahrung für Milchzähne. Die zehn Aufteilungen im inneren der Box, entsprechend der Anzahl der Zähne eines jeweiligen Kiefers, ermöglicht so die genaue und sichere Zuordnung der Milchzähne zu ihrer jeweiligen Position im Gebiss. Die Aufbewahrungsboxen werden in ansprechendem Design hergestellt. Das Kindergebiss kann lückenlos und entsprechend geordnet gesammelt werden und bei Bedarf sogar nachgebildet werden.

Die Auswahl aus zwölf unterschiedlichen und ansprechenden Designs können unter www.gapbox.de begutachtet werden.

Gap-Box

Gap-Box

Post to Twitter Tweet This Post

Koordinationshilfe für Kinder

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 10th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Einschenkhilfe

Einschenkhilfe

Im Kleinkindalter erlernen Kinder komplexere motorische Fähigkeiten. Nachdem sie meist bis zum Ende des 12. Monats von selbst aufstehen und zu laufen beginnen, können sie am Ende des 18. Monats Treppen mit Geländer hinaufgehen, rückwärts laufen und mit einem Löffel essen.

Um die weitere motorische Entwicklung von Kinder optimal zu fördern hat Herr Brunkow eine Einschenkhilfe entwickelt.
Die Einschenkhilfe soll einen Becher oder ein Glas fixieren damit Kleinkinder lernen richtig einzuschenken, ohne dabei den Becher umzukippen. Auf einfache Art und Weise soll mit der neuartigen „Einschenkhilfe für Kinder“ das Einschenken erleichtert und erlernt werden. Durch die Erfindung wird die Tasse stabilisiert und somit ein Wegrutschen verhindert. Die Auffangschale fängt dabei die verschüttete Flüssigkeit auf, somit landet nicht alles auf dem Tisch. Des Weiteren können Kinder dabei lernen, welche Tasse in welche Vorrichtung passt und werden spielerisch dabei unterstützt Größen zu unterscheiden.


Post to Twitter Tweet This Post


Get Adobe Flash player