Posts Tagged ‘lizenznehmer’

Die erfinderische Drehkolbenkraftmaschine mit kontinuierlichem Brennprozess

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on März 29th, 2018 by jordan – Be the first to comment

Aufgrund der begrenzten fossilen Energieressourcen besteht die Notwendigkeit in der Mobilität neue Wege zu gehen und auch bestehende Möglichkeiten zu optimieren.

Automobilindustrie, Luftfahrt, Schienen- und Schiffsverkehr sind abhängig von der Bereitstellung von Energie und dabei ist die Erzielung eines höheren Wirkungsgrades von allen Seiten gewünscht.
Die Richtung der Elektromobilität ist selbst für Experten derzeit noch nicht in all diesen Bereichen vorstellbar.

Die Lösung
Die Drehkolbenkraftmaschine funktioniert mittels drei Stufen – Verdichtungsstufe, Expansionsvorstufe und Expansionsendstufe – und zusätzlich aus einem Brennrohr mit Brennkammer. Ebenso ist ein Vorder- und Rückdeckel mit eingebauten Steuerorganen, Lagern, Getrieben und einer Leistungswelle, die alle gemeinsam die Drehkolbenkraftmaschine bilden.

Durch die Drehkolbenkraftmaschine bestehen getrennte Arbeitsräume für die Verdichtung der Luft, die Gasexpansion sowie die kontinuierliche Kraftstoffverbrennung.
Für die Verwendung der Maschine ist eine einfache Zündanlage notwendig, da bedingt durch die kontinuierliche Verbrennung nur eine Erstzündung notwendig und der Motor zusätzlich vielstofffähig ist.

Die Vorteile sind hohe Wirkungsgrade (80% erzielbar), bei hoher Leistung ein vergleichsweise kleines Gewicht und Baugröße der Maschine, geringer Schadstoffgehalt in Abgasen durch relativ niedrige Brenntemperatur und durch die Konstruktion einfache Wartung und dadurch niedrigen Betriebskosten.

Aktuell
Derzeit werden für die Erfindung der „Drehkolbenkraftmaschine mit kontinuierlichen Brennprozess“ Lizenznehmer und Käufer des Patents gesucht.
Für mehr Informationen besuchen Sie bitte die Informationsseite unter https://www.patent-net.de/go/2209 oder kontaktieren Sie uns unter office@jmw-innovation.com .

Post to Twitter Tweet This Post

Knoten & Verspannungen ade – Schmerzende Punkte selbst behandeln

Posted in Aktuelle Erfindungen, Geschichte einer Erfindung on September 11th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Einmal nicht aufgepasst und schon verrissen…
Muskelverspannungen treten schneller auf als einem lieb ist. Leider sind sie nicht nur eine unangenehme, sondern vor allem schmerzhafte Angelegenheit.
Aaarghs – da hilft nur der Gang zum Physiotherapeuten um endlich Erlösung zu erhalten.
Oder nicht?
Wie wäre es, wenn Sie Ihre Schmerzpunkte selbst behandeln können und so schnell frei von Verspannungen sind?

Die Lösung aller Knoten – der TriggerBow!

Die bewährte Behandlungsmethode erfahrener Physiotherapeuten bei Muskelverhärtungen ist eine Druckmassage der Muskelknoten. Gerne liegen die gefürchteten Verspannungen im Rückenbereich – genau dort also, wo man selbst fast unmöglich hingelangt und/oder genug Druck ausüben kann.

Mit Hilfe des TriggerBows ist das nun kein Problem mehr. Einerseits lässt sich der TriggerBow aufgrund seiner ergonomischen Form zielgenau zu jeder Stelle – auch am Rücken! – führen, andererseits kann auch genug Druck auf die schmerzende Stelle ausgeübt werden.

Leiden Sie oft unter Muskelverspannungen?
Dann sei Ihnen der TriggerBow geraten, mit dem Sie alleine und vor allem umgehend Ihre schmerzenden Muskelknoten in Wohlgefallen auflösen.

Ein zusätzlicher Pluspunkt des TriggerBows ist seine Flexibilität in der Anwendung. Mittels unterschiedlicher Aufsätze können problemlos verschiedene Behandlungen durchgeführt werden. Sogar eine App-Ansteuerung einzelner Behandlungsmodi (Kühl- bzw. Wärmmodus, Vibration, …) diverser Aufsätze ist möglich. Die Kopplung des Smartphones mit dem TriggerBow kann mittels Bluetooth oder auch USB Anschluss erfolgen.

Der TriggerBow ist ein Gerät zur Selbstbehandlung von schmerzenden Punkten, um sofort Linderung zu erhalten!
Für den innovativen TriggerBow werden aktuell Lizenznehmer und Käufer des Schutzrechtes gesucht.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der zugehörigen Produktseite unter:
http://www.patent-net.de/go/2167 .

Post to Twitter Tweet This Post

Jeans und Overalls mit mehr Spielraum

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on Juli 17th, 2017 by jordan – Be the first to comment

„Unterwegs – die Blase drückt, die Lust steigt.“
Hier kann es zu unangenehmen Situationen kommen, gerade wenn es schnell gehen muss und Gürtel und Co nur im Weg zu sein scheinen. Während Männer in diesem Fall ganz klar einen anatomischen Vorteil besitzen, muss Frau sozusagen den Umweg gehen.

Die zündende Idee
Die Idee des Erfinders Herrn Rohnstock für Jeans und Overalls bietet Mann und Frau mehr Freiraum. Dank integrierter Reißverschlüsse kann das Stoffstück im zentralen Schrittbereich schnell weggeklappt oder auch komplett entnommen werden. Da kann nichts schief gehen!

Beinkleid mit schnellem Zugriff
Die besonderen Vorteile spielt das System speziell im täglichen Leben aus. Es gestaltet sich der Gang zum WC um ein Vielfaches einfacher, da etwa Hosen und Overalls nicht mehr fast zur Gänze ausgezogen werden müssen. Durch den bestehenden Hosenbund verbleibt die Bekleidung bei der Nutzung des Systems am Körper und erleichtert die Handhabung. Dafür wird jede/r dankbar sein.

Letztlich bietet die Erfindung um einiges mehr Möglichkeiten als normale Kleidung und bedeutet gerade dort einen Zeitgewinn, wo Zeit wirklich knapp ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Produktseite unter:
http://www.patent-net.de/go/2125 .

Für diese Innovation sind wir auf der Suche nach Partnern, Lizenznehmer und Käufern des Schutzrechtes.

Post to Twitter Tweet This Post

Unsere Erfindung der Woche – die Idee der Systemständer-Bauweise

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on März 20th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Sonntagnachmittag und etwas Muße – so werden offensichtlich die besten Ideen geboren! Sozusagen aus heiterem Himmel kam nämlich auch unser Erfinder Herr Aman, Maurer- und Betonbauer Meister, auf die Idee eines neuen Fassaden-Wandaufbaus.

Um den ersten Geistesblitz nicht zu vergessen, hat er die Überlegungen sofort zu Papier gebracht. Wie gelungen bereits die ersten Gedanken des neuen Systems waren, stellte Herr Aman schnell fest: „Nach Gesprächen mit Statikern und Ingenieuren zeigte sich, dass die Überlegungen in die richtige Richtung führten. Der dreiteilige Wandaufbau war fertig.“
Damit allerdings noch nicht genug. Unser Erfinder tüftelte weiterhin noch an einigen Details: „Von Zeit zu Zeit kamen immer mehr Lösungen, wie z.B. Nivelliermasse auf dem Rohboden zu verteilen, damit man mit herkömmlicher Dämmung und Spanplatten einen Ebenen fertigen Fußboden bekommt.“

Schließlich waren Lösungen für Boden- sowie Deckenaufbauten im Trockenbau erarbeitet und die anfängliche Idee zur fertigen Systemständer-Bauweise ausgereift. Im Anschluss wurde das Patent angemeldet.

Angelehnt ist die Erfindung der Systemständer-Bauweise, übrigens im Niedrigenergiehaus-Standard KfW 40 (!), an die bekannte Holzriegelbauweise – das Systemständerwerk aus Stahlständern ist hier Teil der Konstruktion.

Von der Idee zum Prototypen
Schneller als erwartet, kam es schließlich bald schon zum „Härtetest“. Herr Aman: „Da wir privat einen Bungalow bauen wollten, bot sich die Gelegenheit an meine Systemständer-Bauweise umzusetzen.

Mein Ziel: es sollte technisch sauber, einfach und schnell erfolgen – mit wenig Transporten und Hebewerkzeug, was auch der Fall war. Bei der Umsetzung und anschließenden Prüfung stellte sich heraus, dass das Konzept ohne großen Aufwand und Personal umzusetzen ist.“

Wie sich herausstellte, gab es keine bösen Überraschungen. Im Gegenteil überzeugte das neue System bald jedermann.
„Der Bauablauf war wie erwartet sehr schnell und einfach. Die beteiligten Firmen waren zunächst skeptisch, änderten jedoch im Zuge der Arbeiten schnell ihre Meinung und lobten die überlegten Details und die Vorgehensweise.“

Ein weiteres großes Plus bei der Systemständer-Bauweise besteht ebenso im reduzierten Materialverbrauch durch die leichte Bauweise. Ebenso lässt das System dem Architekten großen Spielraum in der Gestaltung.

Der Bungalow ist inzwischen auf Herz und Nieren getestet – schließlich ist er seit Jahren in Benutzung.
Erfinder Aman und sein Resüme: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das eine oder andere Detail kann noch verbessert werden, aber für den Prototypen ist es ein hervorragendes Ergebnis!“

Wissenswert ist, dass nach der Wärmeschutzverordnung ab 2018 alle öffentlichen Bauten im KfW 55 Standard gebaut werden müssen. Ab dem Jahr 2020 müssen auch alle privaten Bauherren diesen Standard erreichen. Die Systemständer-Bauweise ist im Hinblick darauf wirtschaftlich eine gute Umsetzungsmöglichkeit.

Für die Systemständer-Bauweise suchen wir aktuell Lizenznehmer. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Produktseite auf patent-net.de.

Link Tipps:

Systemständer-Bauweise auf patent-net.de

Post to Twitter Tweet This Post


Get Adobe Flash player