Posts Tagged ‘Sport’

Erfindung der Woche – easyGRIP

Posted in Aktuelle Erfindungen, Erfinderladen, Erfindung der Woche on Februar 2nd, 2016 by Imke – Be the first to comment

Kraftsportliebhaber und Bodybuilder können ein Liedchen davon singen: Schwielen an den Handinnenflächen bleiben bei keinem aus, der hart trainiert.
Durch die Gewichte lastet ein hoher Druck auf die Handflächen und die Hantelstangen oder Gerätegriffe hinterlassen ihre Spuren.

Schwielen sehen nicht nur unschön aus, sondern können im Alltag auch hinderlich sein, geht es zum Beispiel darum mit seiner Freundin ein paar sanfte Streicheleinheiten auszutauschen. Wer die kleinen lästigen Hornhautansammlungen zukünftig vermeiden will und trotzdem schwer zupacken möchte, kann nun auf den easyGRIP zurückgreifen.
easygrip erfinderladen
easyGRIP ist ein atmungsaktives Griffpolster und schützt die Hände verlässlich vor zu viel Hornhaut. easyGrip wird einfach durch Mittel- und Ringfinger geführt und legt sich angenehm in die Handinnenfläche. Im Vergleich zu Fitnesshandschuhen sind die Finger weiterhin an der freien Luft und ein unangenehmes Schweißgefühl wird vermeiden.

Ideal für Krafttraining an Geräten, Rad fahren, Motorrad fahren oder um schwere Einkäufe nach Hause zutragen.

Der Erfinder hat gleich drei Varianten auf den Markt gebracht. Denn je stärker die Hände belastet werden, desto stärker sollten sie auch geschützt werden.

EasygripDie Softline, ist einseitig mit Stoff beschichtet und rutschfest auf den meisten Oberflächen. Die
Fitnessline hat hingegen eine beidseitige Stoffbeschichtung und ist für starke Beanspruchung geeignet.
Die Powerline hat eine besonders verstärkte und gummierte Innenfläche für sehr starke Beanspruchung.

easyGRIP ist ab sofort in verschiedenen Varianten und Farben im Erfinderladen erhältlich.

Post to Twitter Tweet This Post

Wandern mit dem Hiking-Buddy

Posted in Allgemeines on Mai 8th, 2015 by Imke – Be the first to comment

Wandern ist eine der populärsten Sportarten im deutschsprachigen Raum. Etwa 25% der Bevölkerung hält sich am liebsten durch Wandern und Laufen fit; damit ist diese Fortbewegungsart im wahrsten Sinne des Wortes zur Massen-Bewegung geworden.

Ob jung oder alt, Millionen Hobbysportler machen regelmäßig Ausflüge in die Berge oder ins Grüne. Das allgemein steigende Gesundheitsbewusstseins ist sicher mit ein Grund dafür. Auf jeden Fall aber sind Wandern und Laufen beliebte und erprobte Methoden, dem Alltagsstress zu entfliehen und wieder in Balance zu kommen.

Bedauerlicherweise wird der Körper bei diesen Sportarten eher einseitig und nicht ganzheitlich beansprucht. Dieses Problem hat der Erfinder Herr Prenner aus Wien erkannt und nun mit seiner Erfindung, dem Hiking-Buddy, eine passende Lösung gefunden. In einem Interview hat er uns erzählt, wie er auf die Idee zum neuartigen Sportgerät gekommen ist.

Herr Prenner mit dem Hiking-Buddy

Herr Prenner mit dem Hiking-Buddy

Was genau ist der Hiking- Buddy?

Der Hiking-Buddy ist ein Sportgerät für Wanderer, Walker und alle Menschen, die gerne in der Natur unterwegs sind. Mit ihm ist es möglich, die Muskulatur der Arme und des Oberkörpers auf besonders effektive und natürliche Art und Weise für die Fortbewegung zu nutzen. Der Hiking-Buddy überträgt dabei die Kraft der Arme über ein, etwa am Rucksack befestigtes Seilzugsystem direkt auf die Beine und unterstützt somit Beschleunigungs-, aber auch Abbremsbewegungen. Zusätzliche Kräfte bedeuten je nach Einsatz und Dosierung aber nichts anderes, als schnelleres, ausdauernderes oder schonenderes Gehen. Einerseits wird so ein Spaziergang zum Ganzkörpertraining, da die Arm-, Schulter- und Brustmuskulatur zusätzlich zu den Beinen aktiv in den Bewegungsprozess eingebunden wird, andererseits können die bei Abstiegen oft schmerzhaft überbeanspruchten Kniegelenke effektiv entlastet werden.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen?

Als Humanbiologe, aber vor allem in meiner Zeit als Leistungssportler und Trainer, habe ich mich häufig mit der Optimierung von Bewegungsabläufen und Trainingsmethoden beschäftigt. Leider sind die finanziellen Mitteln der meisten Sportverbände gelinde gesagt bescheiden. Man muss daher oft erfinderisch sein, um seine Athleten erfolgreich betreuen zu können – zum Beispiel durch den Einsatz selbstkonstruierter, neuartiger Trainingsgeräte. Die Idee zum Hiking-Buddy ist mir bei einem Spaziergang durch Wien gekommen: Vielleicht durch die vielen Fiaker-Gespanne (typische Wiener Pferde-Kutschen) inspiriert, habe ich scherzhaft darüber nachgedacht, wie schnell ein Mensch wohl auf „allen Vieren“ laufen könnte. Daraus hat sich dann aber die Frage abgeleitet, wie man die Kraft der Arm- und Oberkörpermuskulatur sinnvoll für die Fortbewegung einsetzen könnte. Ein Gedanke führte zum anderen und im nächsten Moment begann ich schon mit dem Bau eines ersten Prototyps.

Wie lange hat es gedauert von der Idee bis hin zum fertigen Prototyp?

Die erste, bereits einsatzfähige Konstruktion, konnte ich noch am selben Tag, oder besser gesagt in der ersten Nacht des Tages, an dem mir die Idee kam, aus einem alten Rucksack, Schnüren, etwas Karton, Knieschoner und zwei Tennisbällen als Griffe zusammenbauen. Ermutigt durch die Funktionstüchtigkeit des Prinzips, habe ich mich in den folgenden drei Wochen mit der Ausreifung der Details beschäftigt. Der Prototyp des Hiking-Buddys in seiner jetzigen Form besteht ausschließlich aus Materialien, die in einem gut sortierten Baumarkt erhältlich sind.

Wie sind die ersten Reaktionen auf die Erfindung?

Zunächst habe ich Freunde und Kollegen aus dem Leichtathletik-Bereich gebeten, die Konstruktion zu testen. Die ausnahmslos positiven Rückmeldungen dieser Experten waren für mich dann auch der ausschlaggebende Grund, mit dem Hiking-Buddy an die Öffentlichkeit zu gehen. Meine Eltern, Verwandte, Freunde, Bekannte oder auch zufällige Passanten, waren in weiterer Folge willkommene Versuchspersonen. Jeder, ob alt oder jung, sportlich oder eher von der gemütlichen Sorte, war in der Lange, innerhalb von wenigen Schritten, die richtige Technik anzuwenden und konnte die unterstützenden Effekte wahrnehmen. Eine Physiotherapeutin hatte sogar gemeint, dass der Hiking-Buddy durchaus gute Dienste im Rehabilitationsbereich leisten könnte. Auffallend ist auch, dass sich praktisch bei jedem „Testlauf“ anregende Gespräche mit Personen entwickelt hatten, welche von selbst auf mich zukamen und sich über den Hiking-Buddy informieren wollten. Die aber vielleicht witzigste Reaktion, war jene eines etwa 5-jährigen Jungen, der, nachdem ich dessen Gruppe beim Wandern überholt hatte, zu seinem Vater meinte: „Der hat´s gut! Der muss gar nicht selber gehen!“ –Was zugegebener Maßen nicht ganz der Realität entspricht, mir aber gezeigt hat, dass das Prinzip des Hiking-Buddys – nämlich die Fortbewegung auf zwei Beinen effizienter zu gestalten – durchaus auf den ersten Blick einleuchtend sein muss.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche – Crossboccia

Posted in Erfindung der Woche on Mai 5th, 2014 by Imke – Be the first to comment

Immer mehr neue innovative Trendsportarten werden ins Leben gerufen. Dabei gibt es die beste aller Sporterfindungen doch schon lange im Erfinderladen: Crossboccia®!
Erfinderladen Crossboccia1
Die innovativen weichen Bocciabälle ermöglichen es seine Spiellust immer und überall auszuleben. Und dabei ist man nicht wie sonst bei Boule und Boccia darauf angewiesen, dass der Bocciaplatz frei ist oder gar gutes Wetter sein muss.
Crossboccia® lässt sich auf jedem Untergrund spielen, sogar auf Parkett und Teppichboden. Die Spielregeln lehnen sich dabei selbstverständlich am Original an.

Der Erfinder Timo Beelow erzählt uns zum Sessionstart wie er auf die einfallsreiche Idee gekommen ist:

Erfinderladen CrossbocciaAngefangen hat es, als ich mit meinen Freunden Boccia mit den traditionellen Bällen gespielt habe. Wir haben aber nicht auf einer Boulebahn gespielt, sondern überall im Gelände. Doch dabei waren die Bälle nicht kontrollierbar, Unebenheiten lenkten die Bälle ab.
Ich wollte diesen Nachteil kompensieren und hab überlegt: „Was kann man da machen?“ So kam ich auf die Crossboccia-Bälle aus Stoff gefüllt mit Granulat. Unebenheiten sind damit sogar ein zusätzlicher Funfaktor. Treppen, Tische, Mauern – die Welt ist ein Spielplatz!

1
Falls auch Du zum Frühlingsbeginn immer ein spannendes Spiel für Dich und Deine Freunde dabei haben möchtest, dann findest Du die Crossboccia Bälle in unseren Erfinderläden in Berlin und Salzburg und selbstverständlich auch in unserem Onlineshop.

Post to Twitter Tweet This Post

Trainingsgerät für Bauchmuskeln

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on April 22nd, 2014 by madlen – Be the first to comment

Übung Das Trainingsgerät ist einzigartig und so konzipiert, dass alle Bauchmuskelpartien, sowohl die oberen als auch die unteren, trainiert werden. Das Gerät ist sehr effektiv und kompakt. Dadurch, dass der Oberkörper steif bleibt und man mit den Füßen arbeitet, wird der Rücken nicht belastet wie es bei herkömmlichen Übungen der Fall ist. Aber auch klassische Sit-Ups an der Schrägbank sind, durch den verstellbaren Fuß, in diesem Gerät inbegriffen.

Das Gerät ist zu einer Schrägbank verstellbar, damit der Trainierende auch herkömmliche Sit-Up-Übung machen kann und das Gerät dadurch mehrere Varianten des Bauchtrainings bietet.

Bei vielen gängigen Fitnessgeräten birgt ein Training der Bauchmuskulatur die Gefahr einer Verletzung der Wirbelsäule und Rückenmuskulatur. Zudem bieten die meisten Geräte nur die Möglichkeit, die oberen oder die unteren Bauchmuskeln zu trainieren.

Durch die verkürzte Trainingsbank mit Haltegriffen im Kopfbereich von Herrn Albayrak wird eine ideale Liegeposition des Sportlers für rückenschonende Übungen erreicht und so zugleich der Trainingserfolg optimiert.
Der innovative Bauchtrainer punktet zudem durch seine kompakte Gestalt, die sich ideal auch für das Training zuhause eignet.

Bank Rohrrahmen

Post to Twitter Tweet This Post

Noch mehr Fanzustimmung durch den Bierball

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on März 27th, 2014 by madlen – Be the first to comment

Fans begeistern sich für eine Sportart, einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler. Bei Sportvereinen nennt man Fans, die Wettkämpfe ihrer Mannschaft besuchen, auch „Schlachtenbummler“. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Viele Fans zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Logo der Mannschaft. Weitere Botschaften gibt es durch Transparente, Fahnen und Schals.

In Deutschland ist Fußball der Volkssport Nummer eins und erfreut sich der größten Anhängerschaft. Die Deutsche Fußballbundesliga zählt 36 Vereine im Ligaverband. Darauf können wir schließen, dass in vielen deutschen Haushalten viele unterschiedliche Fanartikel des jeweiligen Lieblingsvereins zu finden sind.

3 Zu den bereits bestehenden Artikeln kommen immer wieder neue, ausgefallenere Artikel hinzu. Dazu zählt auch die Erfindung von Herrn Rudolf. Herr Rudolf hat den Bierball erfunden.

Der Bierball ist ein Getränkebehälter in Form eines Fußballs. In den Ball kann man ein konventionelles Bierfass integrieren. Ein spezieller Auslasskanal ermöglicht es den Zapfhahn des Fasses zu nutzen. Möchte man den Bierball als Getränkebehälter nutzen, so kann man den Auslasskanal mit einem Schraubverschluss verschließen.
Der Bierball ist mit einem Deckel mit Gewinde versehen, welches das Öffnen und Schließen des Balles ermöglicht. Im Deckel befinden sich Löcher, welche für Strohhalme vorgesehen sind.
Der Ball kann nicht nur für Getränke, sondern auch für Crushed Ice genutzt werden, sodass die Getränke immer gekühlt genossen werden können. Am Boden des Balles sind Siebe integriert, die das Schmelzwasser vom sonstigen Eis trennen und eine optimale Kühlung ermöglichen.
Der Bierball ist gerade zu EM oder WM Zeiten, aber auch sonst für jeden Fußballfan ein praktischer Helfer, der beim Spiel nicht fehlen darf.

bierball halls2

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: Flypcap

Posted in Allgemeines, Erfindung der Woche on September 16th, 2013 by madlen – Be the first to comment

927.001_fypcap_03-300x300 Es ist wieder so weit für die Erfindung der Woche. Die Tage werden jetzt nicht nur kürzer sondern auch triste. Morgens ist es nebelig und Abends früher dunkel. Da kann es schon mal vor kommen, dass einem plötzlich ein unbekanntes Flugobjekte unter kommt. War das jetzt eine Fledermaus oder doch etwas anderes? Ab sofort könnte es sich durchaus auch um ein Flypcap handeln, das Ihnen um die Ohren fliegt.

Flypcap ist eine Micro Flying Disc oder auch die kleinste Flugscheibe der Welt! Zwischen Daumen, Mittel und Zeigefinger eingeklemmt kann man den Flypcap mit etwas Übung über größere Distanzen flypen und fangen. Durch das patentierte Design der Lamellen wird die Kraft beim Flypen optimal in die Cap übertragen und so in Rotation gebracht und beschleunigt. Spielspaß ist mit der richtigen Technik garantiert.

Da Flypcap etwas völlig Neues ist, kannst du Techniken finden die selbst wir noch nicht kennen und deinen Moves einen eigenen Namen geben! Erfinde noch nie dagewesene Spiel- und Sportarten oder haue die Leute mit coolen Movies um!

Die zwei Erfinder Matthias Scheibmayr und Michael Schacher haben uns erzählt, wie sie auf die großartige Idee gekommen sind.

Scheibmayr-Matthias-300x230“Den Ursprung des Flypcaps lässt sich auf das Spielen mit einem Kronkorken zurückführen. Damals ließen wir den Kronkorken mit einer speziellen Technik durch die Luft gleiten. Da ein Kronkorken in die kleinste Tasche passte und riesen Spielspass brachte, wurde er schnell zum Kultspiel im Freundeskreis. Leider ist ein Kronkorken nicht zum fliegen gebaut; Daher hat mein Freund die ersten aerodynamischen Prototypen auf seiner Drehbank erstellt, bis schlussendlich der perfekte Flypcap entstanden ist.”

Erhältlich ist das kleine Flugobjekt im erfinderladen, kann aber auch direkt im Onlineshop bestellt werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Innovativer Ohrschmuck

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 7th, 2013 by madlen – Be the first to comment

Fans begeistern sich für eine Sportart, einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler. Bei Sportvereinen nennt man Fans, die Wettkämpfe ihrer Mannschaft besuchen, auch „Schlachtenbummler“. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Viele Fans zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Logo der Mannschaft. Weitere Botschaften gibt es durch Transparente, Fahnen und Schals.

In Deutschland ist Fußball der Volkssport Nummer eins und erfreut sich der größten Anhängerschaft. Die Deutsche Fußballbundesliga zählt 36 Vereine im Ligaverband. Darauf können wir schließen, dass in vielen deutschen Haushalten viele unterschiedliche Fanartikel des jeweiligen Lieblingsvereins zu finden sind.


12 Zu den bereits bestehenden Artikeln kommen immer wieder neue, ausgefallenere Artikel hinzu. Dazu zählt auch die Erfindung von Frau Helm. Hierbei handelt es sich um eine Schmuckinnovation für das Ohr. Durch einen biegsamen, elastischen Haltering aus Kautschuk, welcher um den Ohransatz gelegt wird, ist ein Ohrschmuck auch ohne ein Ohrloch möglich. An dem Haltering, der über die Ohrmuschel gestreift wird, ist ein Kopplungselement vorhanden, an welches Anhänger oder Schmuckelemente angebracht werden können.
Die Designs können dabei viele Formen annehmen. Beispielsweise kann jeder Fan seine Vereinszugehörigkeit durch das ausgefallene Accessoire ausdrücken. Eine passende Flagge, welche am Ring aus Kauschuck angebracht ist, kann in den Wangenbereich ragen und diesen verzieren. An den biegsamen Haltering sind aber auch andere Design denkbar, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

3

Post to Twitter Tweet This Post

Funsport mit 4 Rad Lenkung

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Juni 13th, 2013 by madlen – Be the first to comment

K-Board in Aktion BMX-Rad, Skateboard, Inline-Skates und Scooter, alles alte Hüte! Auf dem Roller- und Skatebord-Markt fehlt zurzeit die aufregende Weltneuheit, die einen nie da gewesenen, spektakulären und innovativen Fahrstil erlaubt. Die heutigen Scooter verfügen meist über zwei oder drei Räder, wobei mit den Vorderrädern gesteuert wird. Die Möglichkeiten besonders aufsehenerregender Lenkmanöver sind dabei leider
begrenzt.


Vielleicht haben wir die langersehnte Innovation in Form des patentrechtlich geschützten K-Board? Herr Kinastberger hat mit dem K-Board und seiner Vierradlenkung ein völlig neuartiges Fahrkonzept geschaffen.

K-Board in Aktion Das K-Board besitzt zwei Steuerungsmöglichkeiten: Beim Schwenken der Lenkstange lenken nur die vorderen zwei Rollen, und das K-Board fährt entlang einer Kreisbahn. Beim Verdrehen der Lenkstange lenken alle 4 Rollen im selben Winkel, und das K-Board bewegt sich parallel zur Seite. Durch Kombinieren der beiden Steuerungsmöglichkeiten können eine Vielzahl interessanter, bislang unbekannter Lenk und Driftmanöver durchgeführt werden. Das Beschleunigen erfolgt entweder durch Abstoßen mit dem Fuß oder durch leichte Lenkbewegungen und Gewichtsverlagerung mit beiden Beinen auf dem Deck stehend. Die Lenkstange ist höhenverstellbar und zum besseren Transport einklappbar, weiters kann sie dazu verwendet werden, das K-Board wie ein Gepäckstück nachzuziehen. Zum Bremsen dient ein Fußbremshebel der über Dorne auf die Vorderräder wirkt.

Mehr Details zu diesem tollen Funsportgeräte finden Sie unter k-board.at.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: Salzig Sporthocker

Posted in Allgemeines on Juni 3rd, 2013 by madlen – Be the first to comment

Weil wir dem Wetter trotzen haben wir diese Woche eine sommerliche Erfindung der Woche für euch. Die Salzig Sporthocker sollen euch schon auf warme Temperaturen und Sport in der frischen Luft einstimmen.

salzig_bunt_02-300x300 Der SALZIG Sporthocker ist die einzigartige Kombination aus Sitzmöbel und Sportgerät. Er eignet sich durch seine Form zum Spielen, Werfen, Fangen, Balancieren und natürlich zum Sitzen. Der extrem robuste und leichte Sporthocker ist 45 cm hoch und hat einen Durchmesser von 32 cm. Er ist indoor- und outdoor geeignet und recyclingfähig. Drei Gewichte machen es möglich, dass er von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen benutzt werden kann.

Viele Farben und eine große Auswahl an Grafiken machen den SALZIG Sporthocker zu einem stylischen Möbel in der Wohnung und zu einem coolen und jugendlichen Fun-Sportgerät auf der Straße. Ein SH2 mit Grafik hat zwei unterschiedlich gestaltete Seiten. Dreht man ihn um, ändert sich die grafische Erscheinung.

Die neue Sportart aus Deutschland wurde erst durch den Sporthocker möglich. Sie hat Einflüsse von Artistik, Skateboarding, Jonglage, Breakdance, Parkour und ist doch ganz anders. Es
existieren bereits hunderte von Tricks mit dem Sporthocker. Der Sport Hockern trainiert spielerisch die Kondition und Motorik, die Hand-Augen-Koordination und das Balancegefühl. Die ersten Tricks sind in wenigen Minuten erlernbar, daher stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein. Kinder verwenden den Sporthocker als Spielzeug. Für Jugendliche ist er das Sportgerät und “Skilltoy” für die neue und kreative Sportart “Hockern” aus Deutschland. Der Sport vermittelt Spaß an der Bewegung Das Feedback von Privatpersonen und von Organisationen ist durchweg positiv. Die Szene wächst weltweit. Wenn auch du zur Gemeinschaft gehören möchtest kannst du die Hocker im Erfinderladen direkt einmal testen oder sie gleich im Onlineshop bestellen.

Die Brüder Michael und Stephan Landschütz erzählten uns die Geschichte zum Produkt.

Landschütz-Stephan-300x200 Wir sind Produktdesigner und leidenschaftliche Sportler. Ob Skateboarden, Snowboarden, Wellenreiten oder verschiedenste Mannschaftssportarten – Sport war und ist ein fester Bestandteil unseres Lebens.
Warum nicht zuhause mit einem Möbel? Eine Couch ist zu schwer aber ein Hocker hat eine gute Größe. Wir bauten mehrere Prototypen und aus der fixen Idee entwickelten sich schnell die ersten Konzepte und Innovationen. Stephans Diplomarbeit, zahllose Tests und eine enge Zusammenarbeit mit spezialisierten Unternehmen führten zur Realisation des ersten serienreifen Sporthockers der Welt.

Wir hockern nach wie vor jede Woche und erfinden gemeinsam neue Tricks.

Post to Twitter Tweet This Post

Luxus für Fans

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Dezember 11th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Fans begeistern sich für eine Sportart, einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler. Bei Sportvereinen nennt man Fans, die Wettkämpfe ihrer Mannschaft besuchen, auch „Schlachtenbummler“. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Viele Fans zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Logo der Mannschaft. Weitere Botschaften gibt es durch Transparente, Fahnen und Schals.

Quelle: hilfreich.de

Quelle: hilfreich.de

In Deutschland ist Fußball der Volkssport Nummer eins und erfreut sich der größten Anhängerschaft. Die Deutsche Fußballbundesliga zählt 36 Vereine im Ligaverband. Darauf können wir schließen, dass in vielen deutschen Haushalten viele unterschiedliche Fanartikel des jeweiligen Lieblingsvereins zu finden sind.


Fußballartikel gibt es wie Sand am Meer, jedoch sind wenige von Ihnen luxuriös und können ständig getragen werden. Anders sieht es mit den Ringen mit Vereinslogo von Herrn Runge aus. Diese können auch im Alltag nicht nur von Männern, sonder auch von Frauen getragen werden und sind ein modisches Accessoire. Der Fußballschmuck kann mit dem jeweiligen Vereinslogo versehen werden, und ist sowohl in Edelstahl als auch vergoldetem Material vorstellbar.

Post to Twitter Tweet This Post


Get Adobe Flash player