Archive for November, 2009

Gastbeitrag: Vertriebsnahe Pressearbeit als Marketing-Wirkungsverstärker

Posted in Allgemeines, Gastbeitrag on November 27th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Heute überlasse ich diesen Platz dem Berliner Innovationsjournalist Hans-Werner Oertel der uns einiges über den Umgang mit Journalisten erzählen wird.

Diplom-Journalist Hans-Werner Oertel ist Gründer des auf Kommunikationsmarketing und mediale Betreuung innovativer Mittelständler spezialisierten Berliner Pressebüros InnoMedia® und verfügt seit 15 Jahren über Erfahrungen mit vertriebsnaher Pressearbeit für neue Produkte, Lösungen und Dienstleistungen.

Wer mit innovativen Angeboten, Produkten und Lösungen an den Markt will, setzt am besten
auch auf Marketingmethoden mit „Pfiff“. Messen, Mailings, Flyer und Produktblätter müssen sein. Aber reicht herkömmliches Vertriebsgebaren gerade für Neuentwicklungen und Angebote mit Alleinstellungsmerkmalen wirklich aus? Unternehmen, die sich von selbst mit
eigenen News an die Presse wenden, denken bereits in die richtige Richtung. Deren Erfahrung ist dann oft folgende: Nach Veröffentlichungen kommt es nicht selten zu erstaunlichem überregionalen Feedback: „Kurz nachdem der Artikel in der Zeitung stand, haben sich mehrere Interessenten zu uns durchgefragt“, hat dann der Firmenchef Grund zur Freude.

InnoMedia-Journalist Hans-Werner Oertel erläutert von Geschäftsführern bzw. Erfindern die Möglichkeiten dieses Marketingsinstruments über die Medien

InnoMedia-Journalist Hans-Werner Oertel erläutert von Geschäftsführern bzw. Erfindern die Möglichkeiten dieses Marketingsinstruments über die Medien

Strikt mit journalistischen Mitteln

Die vermarktungsfördernde Wirkung ist noch unverhältnismäßig größer, wenn ein Fernsehteam auf interessante Neuentwicklungen aufmerksam wird. Nach Ausstrahlung eines TV-Beitrages sind dutzende bis hunderte Nachfragen keine Seltenheit. Genau hier setzt KM an, denn schließlich sind Presse, Hörfunk, TV und Internet im Grunde genommen ziemlich wirksame Transporteure neuer Ideen und Botschaften, benötigen handfeste und aktuelle News auch aus der Wirtschaft. Firmen bzw. Erfinder, die das berücksichtigen, können mit vergleichsweise geringen Kosten erhebliche Nachfrageeffekte bewirken.

Wer KM nutzen will, muss jedoch als erstes die Spielregeln der Medien kennen (Regel Nr. 1:
Werbung landet in der Anzeigenabteilung). Und: Er muss bereit sein, bloße PR-Verlautbarungen weit hinter sich zu lassen. Gefragt sind vielmehr nachrichtliche Beiträge als Träger der eigentlichen Botschaften, die journalistisch verfasst sind, den Duktus des jeweiligen Blattes (Tageszeitung, Publikumsmagazin, Fachzeitschrift) berücksichtigen, darüber hinaus kurz sind und zudem mit verständlicher Benennung selbst komplizierte technische Sachverhalte auf den Punkt bringen.

Die wichtigsten Spielregeln im Umgang mit der Presse

Die wichtigsten Spielregeln im Umgang mit der Presse

Fazit: Schuster bleib bei deinem Leisten. Folglich kooperieren Sie nach Möglichkeit mit einem Journalisten, der nicht nur schreiben kann, sondern zugleich auch Zugang zu mehreren Medien hat

Wie die Idee entstand

Es war wohl 1994 oder 1995, als in der Märkischen Oderzeitung auf den Wirtschaftsseiten eine Serie zum Thema „Ostdeutsche Innovationen“ gestartet wurde. Der Autor dieses Beitrages lieferte mehrere Beiträge über Erfinder an der Schwelle zum eigenen Unternehmen zu, darunter einen Artikel, der eine Waschmaschine für hängende Gardinen aus Mecklenburg beschrieb. Kurz nach Veröffentlichung klingelte in Berlin das Telefon. Am Apparat der Wirtschaftschef der Zeitung mit der Bemerkung, er würde jetzt von vielen Anrufern, die zu dieser Innovation mehr wissen und sich damit ggf. selbstständig machen wollten, „von der eigentlichen Arbeit abgehalten“. Damit war die Geschäftsidee geboren. Bilanz Jahre später, nach mehrjähriger medialer Marktetingarbeit für den Erstkunden in Schwerinnähe: Die clevere Gardinenwaschtechnik wuurde nach weit über 180 Artikeln und rund einem Dutzend TV-Beiträgen (u. a. in stern-TV, n-tv, Sat1 und Deutsche Welle-TV) plötzlich nicht nur in der deutschsprachigen Fachwelt, sondern auch bis Australien, den USA und in halb Europa bekannt.

Intern oder extern?

Jedes Unternehmen – mit oder ohne eigene Pressestelle – kann sich selbstverständlich an die Medien wenden. Jeder Firmenchef/Erfinder wird auch Teilerfolge damit erzielen. Wer jedoch über KM eine verlässliche Wirkungsverstärkung für sein „klassisches“ Marketing erreichen will, der sucht dafür externe Partner. Ein neues Produkt oder Verfahren wird in aller Regel nur dann medial transportiert, wenn der zuständige Redakteur eine sofort erfassbare, nach Umfang, Gliederung, Stil und Sprache den Bedürfnissen des jeweiligen Mediums aufbereitete Vorlage erhält.

Externe Partner müssen nicht nur schreiben können, sie müssen vielmehr auch in der Lage sein, die Marketingbestrebungen des Auftraggebers in eine Medienplanung (parallel zum klassischen Marketing des Unternehmens) umzusetzen. Und – das ist fast das Wichtigste überhaupt – sie müssen „platzieren“ können, d. h. die jeweiligen Redakteure müssen von den Inhalten der entsprechenden News so begeistert werden, dass sie die Meldung auch veröffentlichen. Erst wenn die News im Blatt steht, kann er unter den Lesern der Zielgruppen für Interesse und ggf. auch für Nachfrage sorgen. Werden solche Erfahrungen beachtet, haben veröffentlichte auch zumeist auch spürbare Marketingwirkungen (Abdruck-Beispiele für eine Sicherheitsinnovation aus Berlin finden Sie hier.)

Was sagen die Auftraggeber?

Wer solcherart Pressearbeit zielgerichtet in sein Marketing einbindet, ist in der Regel vom Ergebnis überrascht. Nachfolgend drei Geschäftsführer im Original:

  1. Erfinder aus Schwerte: Ich kann das InnoMedia-Team nur empfehlen. Auch für StartUps mit begrenzten wirtschaftlichen Möglichkeiten wie meine xy GmbH haben die Journalisten Gespür, Ideen und Kontakte, die wirklich weiterhelfen. Schon kurz nach Beauftragung hatte ich für meine Erfindung so viel Presse wie nie zuvor.
  2. Hersteller von Simulationssystemen (Leipzig): Trotz langjähriger Führungserfahrung waren wir von den Effekten der Medienarbeit ziemlich überrascht. Speziell nach Beiträgen in der Fachpresse kamen immer wieder hoch interessante Anfragen aus Branchen und Bereichen, zu denen wir sonst schwerlich Kontakt bekommen hätten. Klassische Werbung mit gleicher Wirkung hätte unser junges Unternehmen nicht finanzieren können.
  3. Software-Hersteller mit RFID-Anwendungen (Plauen): Nach sechs Monaten ist bereits klar, dass sich die Zusammenarbeit sehr gelohnt hat. Die bisher veröffentlichten Publikationen generierten rund ein Dutzend Anfragen nach Produkten und Kooperationswünschen. Konkretes Ergebnis bisher: zwei Vertragsabschlüsse.

Post to Twitter Tweet This Post

Wickelkommode mit hochziehbaren Seitenteilen

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 26th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Wenn Mütter erfinden kommen meistens wirklich sinnvolle Dinge heraus. In den USA hat Tamara Monosoff sogar einige Bücher über das Leben als Mom Inventor geschrieben. Aus meiner sicht eines der sinnvollsten Bücher für ErfinderInnen überhaupt.
Julia Lambrecht-Hoven ist sechsfache Mutter und Erfinderin. Gemeinsam mit Katrin Plambeck, Mutter von drei hat sie eine Wickelkommode mit hochziebaren Seitenteilen erfunden.
Vor allem wenn man mehr als ein Kind hat kann es sein, dass man während man wickelt kurz abgelenkt wird, sich umdrehen muss, schnell mal ein paar Schritte weggeht. Das sind Momente die schon viele Eltern später bereut haben. Endlich gibt es einen Schutz für diese Situation. Bei der Erfindung kann man einfach die Seitenteile hochziehen und das Kind liegt geschützt und sicher. Ich liebe diese Erfindungen wo man sagt: „Warum ist das früher keinem eingefallen?“

Julia Lambrecht-Hoven (li) und Katrin Plambeck           (c) Susamme Holz

Julia Lambrecht-Hoven (li) und Katrin Plambeck (c) Susamme Holz

Wie es bei richtigen Erfindern nun mal so ist, hören die beiden allerdings mit der Wickelkommode nicht auf. Auf der Internetseite Juka 9 konnte verraten sie, dass sie schon das nächste Produkt für Eltern in der Pipeline haben. Ein Lätzchen mit Arm und Beinschutz. Na dann sind wir mal gespannt.

Die Erfindung kann direkt beim Unternehen der beiden Erfinderinnen gekauft werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Skateliner – möglicher Trend?

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 25th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

 Copyright© 1997 by S.Uhlmann

Copyright© 1997 by S.Uhlmann

Auf Patent-net bin ich heute über ein Skateboard gestolpert, welches im Unterschied zu normalen Boards die Rollen hintereinander angebracht hat. Ob das jetzt die nächste Trendsportart werden wird, bezweifle ich, aber ich würde auf jeden Fall mal gerne ausprobieren ob es fahrbar ist. Aber ich denke das wäre so oder so eher etwas für eingefleischte Profis.
Noch sieht das ganze nach Prototyp aus, aber das Patent ist angemeldet. Für den privaten Gebrauch darf man es aber dennoch nachbauen. Also wenn jemand Lust hat, ich würde mich über ein Video freuen und werde es gerne hier einstellen.

Der Erfinder hat übrigens auch noch eine nicht uninteressante Mischung aus Rad und Trittroller erfunden.

Kontakt zum Erfinder gibt es auf dem Marktplatz Patent-net.de

Post to Twitter Tweet This Post

Pepastar – quicklebendiges Papier

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 24th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Bruno Winter hat auf seine Diplomarbeit eine 1 bekommen. Und ich finde er hat sie verdient. Hat er uns doch ein neues sehr kreativitätsförderndes Spielzeug beschert, welches gleichzeitig noch umweltfreundlich, bunt und leise ist. Die Diplomarbeit liegt heute unter dem Namen Pepastar im
Laden.
Das gefällt offenbar nicht nur uns. Die Liste der Auszeichnungen ist so lange, dass ich einfach mal darauf verweise.
Ob man damit ein weltrekordverdächtiges Papierflugzeug bauen kann?

Pepastar gibt es unter anderem auch bei Amazon zu kaufen.

Post to Twitter Tweet This Post

„Skylino“ – Kinderrückhaltesystem im Flugzeug

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 23rd, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Was gibt es wichtigeres als die Sicherheit, vor allem wenn es um unsere Kinder geht. Aus dem Grund stelle ich euch heute sehr gerne Skylino vor. Eine leichte und sehr schöne Erfindung die es Eltern ermöglichen soll Ihre Kinder im Flugzeug nicht nur sicher sondern auch bequem zu befördern. Das ist gerade bei Start und Landung sehr wichtig. Und die Erfindung löst die Aufgabe angeblich bequem für beide Beteiligten.

Skylino Quelle: thedesignblog.org

Skylino Quelle: thedesignblog.org


Der Erfinder, der Produktdesigner Karsten Willmann hat es damit bis is Halbfinale des renomierten James Dyson Award geschafft, der nach dem Erfinder der beutellosen Dyson Staubsauger benannt ist und auch von diesem gestiftet wurde.

Apropos Baby umgehängt tragen: Direkt neben unserem Erfinderladen in der Lychenerstrasse ist der Laden „Madame Jordan and Friends“ von Chrissy und dort gibts handgearbeitete Mei Tai (Nicht die Cocktails), made in Berlin. Das hübsche Model ist übrigens Jordis Tochter Ana Luise.

Post to Twitter Tweet This Post

Touch-Sticks

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 20th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Und wieder mal das Lieblingsthema dieses Winters: die Schweinegrippe. Ja ich weiß, man soll sie nicht mehr so nennen, aber wenn man nur Grippe sagt fürchten sich die Menschen nicht und das scheint rein medial der ganze Sinn der Berichterstattung zu sein. Mein Kollege hat schon auf seinem Schweizer Erfindermagazin ausführlich über die Schweinegrippe, sorry über H1N1 gepostet und somit bleibt mir nur noch diese kleinen Sticks zur Bedienung von Touchscreens vorzustellen. Ich vermute sie sind dafür gedacht, dass man sich nicht am Fahrkartenautomat mit der Schweinegrippe ansteckt bevor man in eine völlig überfüllte Ubahn steigt wo man angehustet und angeniest wird und sich an Stangen festhält die 1x im Jahr gewaschen werden.

Etwas Gutes hat die Grippe übrigens. Vielleicht lernen die Menschen, dass es nicht schaden kann sich die Hände zu waschen.
touch-stick
Für alle sich noch nicht haben impfen lassen oder mit Schutzmasken eingedeckt sind, hier gibts die Dinger zu kaufen.

Post to Twitter Tweet This Post

Alle meine Klaenge

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 19th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Die Berliner Designer Daniel Jarosch und Henrik Klingel von PKNTS Design haben ein völlig neuartiges Musikspielzeug erfunden. AMK, Alle meine Klänge ist der international etwas schwierig zu vermarktende Name eines modularen Soundspielzeugs für Kinder. Man kann damit Töne aufnehmen, wiedergeben, tauschen, mixen, kombinieren,….
Damit dürfte sichergestellt dein, dass auch in 20 Jahren jeder 2. Berliner DJ angibt wenn man nach seinem Beruf fragt. 🙂

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindungen zum Thema Fussball: Kicker Trikots

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 18th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Blue Man Group Akteur in deutschem Trikot

Blue Man Group Akteur in deutschem Trikot


Könnt ihr euch noch erinnern an den Sommer 2006 wo wir alle einige Wochen Urlaub im eigenen Land machten und die Welt zu Gast war? Ungefähr um die Zeit ist einigen Hamburger Werbern eine großartige Idee gekommen. Warum nicht auch die kleinen Kicker bei Tischfussball adäquat kleiden? Für das Ergebnis gibts ein Daumen hoch! Jetzt spielt nicht mehr blau gegen rot sondern St. Pauli gegen den HSV.
Wie konnte man diese fleißigen kleinen Kerle eigentlich so lange nackt rumlaufen lassen?

Erhältlich sind die genialen kleinen Kreationen auf kicker-trikots.de

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindungen zum Thema Fußball: Die Rote Karte

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 18th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Aus gegebenem Anlass stelle ich heute eine Erfingung vor, die nicht aktuell ist, sondern immer aktuell. Jedes Wochenende tummeln sich tausende aktive Fußballer in Ihren Vereinen und noch viel mehr zu Hause vor dem Fernseher. Das schlimmste neben einem nicht gepfiffenen Tor ist wohl eine ungerechtfertigte Rote Karte. Würde es keine Karten geben, müßte man sie erfinden. Und das dachte sich auch Rudolf Kreitlein, der letzte Woche seinen 90. Geburtstag feierte. Er war in den 50igern einer der bekanntesten Schiedsrichter in Deutschland und hatte bei einem Spiel zwischen England und Argentinien Probleme für Ordnung zu sorgen. Den argentinischen Mittelfeldspieler Rattin musste er sogar von der Polizei entfernen lassen. Das von ihm daraufhin entwickelte System mit den Karten hat sich durchgesetzt und sowas passiert dann wenn man heute jemand einen Kopfstoß versetzt:

Post to Twitter Tweet This Post

Bellcase – nie mehr Pille vergessen

Posted in Aktuelle Erfindungen on November 12th, 2009 by land-der-erfinder.de – Be the first to comment

Die heutige Erfindung kann ich als Mann wieder mal nur ohne persönlichen Erfahrungbericht weitergeben.
Ein Etui wo man frau ihre Pillens reingeben kann. Und das ganze mit Alarm. Alarm und Pille in einem Etui vereint, macht die Verhütung sicher und perfekt! steht auf der Herstellerseite. – Wenn’s mal später wird… egal, bellcase piepst automatisch alle 15 Minuten, und im Urlaub rechnet bellcase die Zeitzone um! Klingt für mich ganz sinnvoll. Sollten die Frauen unter meinen Lesern anderer Meinung sein, freue ich mich auf Kommentare.
Claudia Widmaier ist übrigens die Erfinderin dieses sinnvollen kleinen Gadgets, und ist nicht die Dame auf dem Video, das ist Jana.

Die Erfindung ist hier erältlich: www.bellcase.de

Post to Twitter Tweet This Post