Archive for August, 2012

Vorstellungsrunde: die neuesten Erfindungen

Posted in Allgemeines, patent-net.de on August 31st, 2012 by madlen – Be the first to comment

Heute ist es wieder soweit. Eine Woche ist bereits erneut ins Land gegangen und wir stellen heute wieder Erfindungen externer Tüftler und Denker vor.

patent-net

Auf unserer hauseigenen Internetplattform patent-net.de haben Erfinder die Möglichkeit ihre Ideen einzustellen und so darauf aufmerksam zu machen. Wir wollen den Neuzugängen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Erfindungen schreiben.


Hier ist auch schon eine Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Hybrid-Herz-Lungen-Maschine
Durch diese spezielle Perfusionstechnik können Risiken und Nebenwirkungen der Extrakorporalen Zirkulation minimiert werden. Die Hybrid-HLM mit dem Jenaer Universalperfusionssystem kann in der Kardiotechnik (Herzchirurgie, Kardiologie, Notfall- und Intensivmedizin) eingesetzt werden.

2. Styropormauerblock
Der Styropormauerblock ist ein Recyclingprodukt: Kostengünstig in der Herstellung. Er eignet sich zur Errichtung von Zwischenwänden oder zur Isolationsverkleidung von Außenwänden. Auch für Dachisolierungen und das Ausfüllen von Zwischendecken ist er hervorragend zu gebrauchen.

3.Outdoor-Schuh/Stiefelständer
Outdoorschuh/Stiefelständer aus Massivholz. Es handelt sich bei diesem Produkt um ein einfaches Holzgestell auf das man Schuhe oder Stiefel austecken kann und das im Freien stehen darf.

4. Modulare Kopfhörer
Um bei einem Kabelbruch nicht immer komplett neue Kopfhörer kaufen zu müssen, sind bei diesem Kopfhörermodell sowohl Kabel als auch einzelne Hörmuscheln austauschbar.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit Ideen sowie Querdenkern. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Innovationen. Mit mehr als 1000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung.

Post to Twitter Tweet This Post

Regal mal einfach

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 31st, 2012 by madlen – Be the first to comment

Caligula

Caligula

Auf dem Markt existieren eine Vielzahl von Regalen. Sie unterschieden sich nach Material, Größe, Bauweise, Zweck, Funktion und lassen kaum Wünsche offen. Trotz allem besteht immer Bedarf an neuartigen Artikeln, denn nicht jede Wand ist für jedes Regal geeignet. Oft ist es notwendig diese schnell umzubauen und ein variables Regalsystem zu haben.

Herr Müller hat sich zur Abhilfe das „Caligula“, ein Regal aus Aluminium, einfallen lassen.
Auf einfache Art und Weise ist das neuartige Regal aus Aluminium „Caligula“ an der Wand mit Gewindestangen und 3 Schrauben anzubringen. Das Aluminium vermittelt dabei klassisches und zeitloses Design. Besonders vorteilhaft ist daran, dass durch die Konstruktion mit Gewindestangen, die Böden individuell angepasst werden können und leicht in der Höhe verstellbar sind. Es ist vor allem für leichte Gegenstände geeignet.


Post to Twitter Tweet This Post

Work Smart kann Alles…

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 30th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Die erste vollautomatische Waschmaschine kam in Deutschland im Jahre 1951 auf den Markt. Mitte der 1950er Jahre kamen einige Geschäftsleute auf die Idee, Waschmaschinen tageweise an Privathaushalte zu vermieten, da sich damals nur wenige Familien eine eigene Waschmaschine leisten konnten. Mit der Verbreitung der Maschinen konnten immer mehr Haushalte mehr Zeit für andere Tätigkeiten nutzen. Zum preisgünstigen Standard entwickelten sich die Waschmaschinen in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Historische Waschmaschine (Quelle: Wikipedia)

Historische Waschmaschine (Quelle: Wikipedia)

Ein österreichischer Erfinder hat mittlerweile eine Waschmaschine erfunden die waschen, trocknen und bügeln kann. Diesen Wunderapparat hat er zum Patent angemeldet.


Der „Waschautomat works smart“ der in einem Arbeitsgang wäscht, trocknet, bügelt und noch dazu die gleiche Grundgröße einer herkömmlichen Waschmaschine hat. Damit ist der Umstieg auf den neuartigen „Waschautomat work smart“ schnell & unkompliziert. Auch das Design sowie Farbe vom „Waschautomat works smart“ lässt nichts zu wünschen übrig.

Die Erfindung sieht vor, die Hausarbeit gänzlich zu erleichtern, auf höchstem Niveau Strom zu sparen dadurch umweltbewusst zu sein und vor allem Zeit zu sparen. In diesem Waschautomat ist eine Spannvorrichtung eingebaut, in welche die Kleidungsstücke während dem waschen, trocknen und bügeln gehalten werden.
An den gewünschten Stellen der Kleidungsstücke wie Hemdkragen, Ärmelbund, Hosenbund etc. wird verstärkt „schmutzlösend“ schonend gewaschen, getrocknet und perfekt gebügelt. Nach dem Waschen und Trocknen ist ein Bügeln der Kleidung nicht mehr nötig, da die Erfindung diese Durchgänge hintereinander automatisch erledigt.

Waschautomat work smart

Waschautomat work smart

Post to Twitter Tweet This Post

Ergonomie ist das A und O

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 29th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Arbeit am PC (Foto: Essilor)

Arbeit am PC (Foto: Essilor)

Rund 13 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten im Büro mit einem PC. Da ist es umso wichtiger der richtigen Ergonomie am Arbeitsplatz zu folgen, um Langzeitschäden an Rücken und Wirbelsäule aber auch Augen vorzubeugen.

Der Rücken schmerzt, die Augen sind müde, die Füße taub – die Folgen einer falschen Büroausstattung spüren viele Menschen am ganzen Körper. Das sind Probleme, die durch eine falsche Sitzhaltung am Arbeitsplatz entstehen können. Und sie führen unweigerlich zu dauerhaften Problemen.


Um diesen Dilemma entgegenzuwirken hat Herr Baumann ein kleines aber feines Helferlein entwickelt – den PC-Ergon. Der PC-Ergon ist eine Metallkonstruktion zur Anbringung eines kompletten Mousepads an der Armlehne eines Bürostuhls oder Schreibtischsessels.
Durch die Anbringung des PC-ergon-Pad an der Lehne des Bürosessels werden Arm und Schulterbereich geschont. Ein freies hin und her bewegen mit dem Bürodrehstuhl ist möglich. Durch die größere Entfernung zum Monitor werden zudem die Augen geschont; bei einem 24 Zoll Bildschirm sind es ca. 1,2 m. Kombination mit einer ausziehbaren Tastatur und einem bequemen Schreibtischsessel schafft das ergonomische Mousepad einen optimalen Arbeitsplatz. Nach der Montage des PC-ergon-Pad ist zu bemerken, dass sogar bei seitlichem Sitzen zum Monitor bzw. hin und her drehen mit dem Bürodrehstuhl, stets eine genaue Navigation des Mauszeigers auf dem Bildschirm besteht. Es entsteht zusammenfassend mehr Bewegungsfreiheit vor dem Schreibtisch und eine schonende Sitzposition.

Post to Twitter Tweet This Post

Gliedmaßensicherheit im Auto und Alltag

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 28th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Entfaltung eines Airbag (Quelle: Mercedes-Benz)

Entfaltung eines Airbag (Quelle: Mercedes-Benz)

Bereits 1951 meldete der Münchner Erfinder Walter Linderer den Airbag als Patent an.
Aufgrund weltweit stark steigender Unfallzahlen in den 60er Jahren begann man 1967 bei Mercedes-Benz mit der Entwicklung von Airbags.

Anfangs wurden die meisten Fahrzeuge lediglich mit einem Fahrerairbag im Lenkrad ausgerüstet. Seit den späten 1980ern werden zunehmend auch Airbags für Beifahrer von den Herstellern angeboten. Als Extra in Verbindung mit einem Fahrerairbag bot Mercedes-Benz in der ersten Hälfte der 1980er Jahre den weltweit ersten pyrotechnischen Beifahrerairbag an. Alle damaligen Systeme hatten den Entfall des Handschuhfachs gemeinsam. In der Mitte der 1990er Jahre wurden dann auch die ersten Seitenairbagsysteme angeboten, die sich zwischen Insassen und den Türen schützend aufblähten.

Gliedmaßensicherheit im Auto und Alltag – ein universelles Dämpfkissen schafft neue Möglichkeiten

Herr Bauske geht hier noch einen Schritt weiter und hat ein universal Dämpfkissen erfunden. Dieses ist als Aufprallschutz im KfZ, im Beruf, als Arbeitsschutz aber auch im Hobby und der Freizeit anwendbar. Das Dämpfkissen ist mit einem weichen elastischen Material gefüllt.
Die den dämpfenden Kern umschließende Hülle ermöglicht nicht nur den Einsatz von festen, elastischen Materialien (z. B. Schaumstoffe), sondern auch die Verwendung von gelhaften, flüssigen, pulver- oder gasförmigen Dämpfmaterialien. Zudem beinhaltet die Erfindung ein Befestigungsmittel, um das Dämpfkissen an einem beliebigen Ort z.B. Ellenbogen- und Armauflage im KFZ, Schreibtischecken, Aufprallschutz für Kopf und andere Körperteile bei baulich bedingten, flachen Durchgängen, zu befestigen. Ein in das Befestigungsmittel integrierter Klettverschluss ermöglicht unter anderem die Nutzeranpassung (z.B. Ellenbogenauflage auf der Türarmlehne in KFZ) oder das Auswechseln eines verschlissenen Dämpfkissens ohne das Lösen der Klebeverbindung.


Post to Twitter Tweet This Post

Schnellerer Trainingseffekt dank Yoga Plate

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 27th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Auf der Suche nach geistiger Vervollkommnung wurde Yoga vor einigen tausend Jahren in Indien entwickelt. Es soll dabei helfen, Körper und Seele in Einklang zu bringen. Der Begriff Yoga bedeutet Einheit, und genau darum geht es.

Yoga Übungen

Yoga Übungen

Yoga ist eine der sechs klassischen Schulen der indischen Philosophie. Es gibt viele verschiedene Formen des Yoga, oft mit einer eigenen Philosophie und Praxis. In Westeuropa und Nordamerika denkt man bei dem Begriff Yoga oft nur an körperliche Übungen.

Yoga hat nachweislich einige positiv bewertete Effekte sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Yoga kann unter Umständen zu einer Linderung bei verschiedensten Krankheitsbildern führen.


Um die Effekt von Yoga zu verstärken und den Muskelaufbau zu intensivieren hat sich Herr Kasimir etwas besonderes überlegt: ein Yoga Plate.
Das Yoga Plate kombiniert verschiedenste Trainingsmethoden miteinander. Mittels einer vibrierenden Yogamatte, deren Vibrationsstufen individuell einstellbar sind, lassen sich die Effektivität des Power Plates in Bezug auf den Muskelaufbau mit der entspannenden Wirkung der Yoga-Übungen kombinieren. Die Gleichgewichtsanforderungen im Bereich Yoga kombiniert mit einer unsteten Unterlage intensivieren den Trainingseffekt spürbar, sodass kürzere Trainingsintervalle den Selben Trainingseffekt erzielen wie ein langes Training.

Post to Twitter Tweet This Post

Wasser Stopp!

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 24th, 2012 by Imke – Be the first to comment

Heute gibt es viele Möglichkeiten etwas zum Erhalt unseres Planeten beizutragen. Oft sind es nur kleine Dinge die man beachten muss, um die natürlichen Ressourcen zu schonen.

Dabei ist es verwunderlich, dass dies nicht immer der Fall ist. In Deutschland verbraucht jeder Bürger pro Tag ca. 127 Liter Wasser. Davon wird nur ein sehr minimaler Teil zum Trinken und Kochen verwendet. Politologen gehen heute davon aus, dass die nächsten Kriege wegen der Süßwasserproblematik geführt werden. Die Vorräte sind begrenzt und vor allem auch sehr unterschiedlich verteilt. So leben bereits 400 Millionen Menschen in Ländern, in denen Wasser Mangelware herrscht. Wasser ist dementsprechend eine Ressource die strategisch genutzt werden kann. Wer es hat, ist im Vorteil und kann sie politisch wie auch wirtschaftlich nutzen.


Dabei ist es sehr einfach diese Konflikte zumindest zu verringern, indem man darauf achtet die Spülstopp-Taste der Toilette zu betätigen, Brauchwasserpumpen zu installieren oder Wassersparbrausen zu verwenden. Dies sind alles einfache Erfindungen, die hier einen großen Nutzen bringen.

Auch die Erfinderin Frau Riedl hat sich mit der Problematik auseinander gesetzt und möchte mit Ihrer Erfindung Ihren Teil zum Erhalt des Planeten beitragen. Bei dem Abwaschen von Obst und Gemüse im Spulbecken ist ihr der große Wasserverbrauch aufgefallen. Zudem hat die abfallende Erde den Ausfluss verstopft. Daher sieht Ihre Erfindung vor ein mobiles, tragbares Spülbecken zu kreieren. Das biologisch saubere Spülwasser kann nach dem Abwaschen im Anschluss zur Bewässerung von Blumen im Garten oder im Haus verwendet werden. Der Wasserverbrauch wird so auf einfache Art und Weise minimiert, ohne dabei auf etwas zu verzichten.

herausnehmbares Spühlbecken

herausnehmbares Spühlbecken

Post to Twitter Tweet This Post

Vorstellungsrunde: die neuesten Erfindungen

Posted in Aktuelle Erfindungen, patent-net.de on August 24th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Heute ist es wieder soweit. Eine Woche ist bereits erneut ins Land gegangen und wir stellen heute wieder Erfindungen externer Tüftler und Denker vor.

patent-net

Auf unserer hauseigenen Internetplattform patent-net.de haben Erfinder die Möglichkeit ihre Ideen einzustellen und so darauf aufmerksam zu machen. Wir wollen den Neuzugängen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Erfindungen schreiben.


Hier ist auch schon eine Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Pegelsensor/ Grenzwertgeber für Flüssigkeitsbehälter und Rohrleitungssysteme
Die Erfindung betrifft einen Pegelsensor mit einem an der Außenwand des Behälters angebrachten Sensors, der über eine Daten/Steuerleitung mit einer Mikroprozessor geführten, Steuer- und Anzeigeeinheit verbunden ist.

2. Dämpfkissen – Das universelle Dämpf- und Aufprallschutzkissen für KFZ, Beruf, Arbeitsschutz, Hobby und Freizeit
Die Erfindung bezieht sich auf ein Dämpfkissen, in dessen Hülle ein weiches, elastisches Material eingefüllt ist. Die den dämpfenden Kern umschließende Hülle ermöglicht nicht nur den Einsatz von festen, elastischen Materialien (z.B. Schaumstoffe), sondern auch die Verwendung von gelhaften, flüssigen, pulver- oder gasförmigen Dämpfmaterialien.

3. Solar Batterie
Diese Solar Batterie besteht hauptsächlich aus 6 Eisenkernen umwickelt mit 6 Spulen und ein dickes 3 Volt Dauer Magnet mit ein vertikalen Eisenkern im zentrum der Batterie. — Also im zentrum der Batterie gibt es ein vertikales Eisenkern umgeben mit ein dickes Dauer Magnet mit 3 Volt stärke.

4. Gardinenleisteneinsatzkassette
Gardinenleisten mit einer T-Nut zur aufnahme von Gardinenlaufröllchen haben für gewöhnlich im Endbereich eine Aussparung zum Einführen dieser.
Das Aufhängen der Gardinen mit Hilfe einer Leiter und noch dazu über Kopf arbeitend, ist sehr mühselig und birgt außerdem erhebliche Unfallgefahren.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit Ideen sowie Querdenkern. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Innovationen. Mit mehr als 1000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung.

Post to Twitter Tweet This Post

Das Juckpulver der Kleidung

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 22nd, 2012 by Imke – Be the first to comment

Kauft man heutzutage Kleidung in einem Sekondhandshop, so gibt es eine Möglichkeit das Alter des Kleidungsstückes auch außerhalb vom Stil des Jahrzehnts zu bestimmen. Am ersten September 1970 gab es eine Umstellung in der Textilbranche, welche noch heute bis auf kleine Abänderungen besteht. Es wurde das Textilkennzeichnungsgesetz (TextilKennzG) erlassen, welches künftig die Verbraucher bei Kauf eines Kleidungsstückes auf einfache Art und Weise Informationen zu dem Produkt zukommen lassen sollten. Das Gesetz schreibt vor, dass Designer dazu verpflichtet sind, auf einem Kleiderlabel zu kennzeichnen, aus welchen Fasern die Textilien bestehen. Das Aufkommen von günstigen synthetischen Textilien veranlasste die Gesetzgeber zu diesem Schritt. Trägt ein Kleidungstück kein Etikett oder eines ohne diese Informationen, so ist es demnach vor 1970 entstanden.

Kleidungsettikette aus den 70ern

Kleidungsettikette aus den 70ern

Heute ist auf den kleinen Etiketten nicht nur die Textilzusammensetzung zu erkennen, außerdem wird Auskunft darüber gegeben, wo das Produkt hergestellt wurde und wie man es pflegen kann. Diese Angaben werden jedoch nicht verbindlich von den Herstellern verlangt, sondern geschieht auf freiwilliger Basis.


41 Jahre nach diesem Gesetz wurde eine europaweite Textilkennzeichnungsverordnung erlassen, die das bestehende Gesetz ablöst. Im Grunde beinhaltet diese nichts anderes als die bereits bestehenden Formalien, nun ist dies jedoch Europaweit einheitlich geregelt, was den Handel in der EU erleichtern soll.

Auch wenn diese Vorsichtsmaßnamen den Verbraucher schützen soll, bringt sie und die mit Ihr verbundenen Kleidungslabels einige Nachteile mit sich. Die kleinen Schildchen sind leider nicht sehr hautfreundlich und bestehen oft aus einem sehr günstigen synthetischen Stoff, der auf der Haut juckt. In einigen Fällen soll es sogar zu allergischen Reaktionen gekommen sein. Zudem kommt es nicht selten vor, dass die Labels nicht immer da bleiben wo sie hingehören, sondern aus den Kleidungsstücken herauslugen. Schon manch eine Frau hat so Ihre Kleidergröße verraten, obwohl das vielleicht gar nicht ihr Absicht war. Manche schneiden die Schildchen heraus, ein juckender Rest bleibt leider bestehen und die Waschanleitung ist dann auch für immer verloren.

Glücklicherweise hat Frau Sistermanns sich mit diesen Nachteilen beschäftigt und eine Innovation ins Leben gerufen, die dem Kratzen und Jucken im Nacken oder an anderen Körperstellen ein Ende bereiten soll. Die Kleiderlabel werden in kleine Silikongelversiegelungen gepackt. Diese sind hautfreundlich und weich und können zudem mit gewaschen werden. Silikongel werden heute auch in Hautkliniken bei Verbrennungen eingesetzt und ist in vielen Nabensalben enthalten.

Das Label ist meist so mit dem Kleidungsstück ineinander vernäht, dass es unmöglich ist, es einfach mit der Schere abzuschneiden
ohne die Kleidung dabei zu beschädigen. Daher bleibt das Stück mit den Nähten noch an der Kleidung, was somit das Problem weiterhin bestehen lässt.
Im schlimmsten Fall können sich durch die Reibung an der Haut eine Allergie oder Ekzeme entwickeln.
CIMG0474
CIMG0473
CIMG0466

Was aber, wenn das Jucken und Kratzen in einem unpassenden Moment beginnt und es nicht mehr zu ertragen ist? So bleibt nur noch die Möglichkeit
es entweder weiter zu ertragen oder es einfach herauszureißen, was meist Löcher am Kleidungsstück verursacht und anschließend im Müll landet.
CIMG0477
CIMG0478

Um das Problem endgültig zu beseitigen, wird das Label mit einem hauchdünnen, durchsichtigen Silikongel versehen, so dass das Label weich und anschmiegsam
an der der Haut anliegt. Es klebt, kratzt und juckt nicht und ist absolut hautverträglich.
CIMG0493
CIMG0494
CIMG0495

Die zweite Variante ist, Labels nur aus Silikongel herzustellen und Beschriftungen bzw. die Logos der Hersteller in das Silikongel einzustanzen
oder aufzudrucken Die Bilder, welche hier abgebildet sind, sollen nur zur besseren Vorstellung dienen.
In real ist das Silikonlabel natürlich nur hauchdünn und die Größe der Beschriftung ist, so wie auch zuvor, auf den Synthetiklabels.
CIMG0551
CIMG0549
CIMG0545
CIMG0550

Post to Twitter Tweet This Post

Vom Fitness-Boom zur Erfindung

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 21st, 2012 by Imke – Be the first to comment

In den gesellschaftlichen Entwicklungen und Phänomenen besteht allzu oft auch die Grundlage einer Erfindung. Bevor eine Erfindung das Licht der Welt erblickt, müssen demnach einige Parameter gesetzt sein. Die Erfindung entsteht meist aus einem gewissen Bedürfnis heraus und sollte Vorteile mit sich bringen oder eine Problematik aufheben. Jedoch bedarf es auch immer der richtigen Zeit sie zu veröffentlichen.

Auch die Erfindung von Frau Peiffer beruht auf einer Entwicklung, bzw. einem Phänomen, welches verbreitet werden musste, bevor es zu ihrem Buch- und Zeitschriftenhalter für Fitnessgeräte kam. Es handelt sich hierbei um den Fitness-Boom der 80er Jahre.

Doch wie kam es zu diesem Boom? Mit der Industrialisierung und der damit verbundenen Arbeitsteilung, war es üblich ein und dieselbe Tätigkeit den ganzen Tag auszuführen und dies geschah meist nicht an der frischen Luft, sondern in Fabrikhallen. Demnach ist der moderne Fitnessgedanke in einer bürgerlichen Lebensreform-Bewegung um 1900 entstanden. Körperliche Ertüchtigung gab es schon früher, der Sport wurde bis dahin oft in Sportvereinen ausgeführt. Das körperliche und geistige Wohlbefinden wurde jedoch nun auch fernab von den Sportvereinen durch Fitness verbessert. So kam es dazu, dass bereits Anfang des 20. Jahrhunderts sogenannte Heimtrainer von August Sandow erfunden wurden, die zu mehr Muskelkraft verhelfen sollten.

Sport

Die Fitnessstudios in denen wir uns heute ertüchtigen, sind jedoch eher ein Import aus Amerika aus den 1960er Jahren. In den folgenden Jahren wurde auch medial das Thama immer mehr aufgegriffen. So hat zum Beispiel der Schweizer Jack Günthard in den 70er Jahren allmorgendlich im Radio über das Sporttreiben geredet und so das Gesundheits- und Körperbewusstsein der Zuhörer geschult.

Seit den 1980er Jahren wurden in Deutschland immer mehr Fitnessstudios gegründet, in denen man seinen Körper an den unterschiedlichen Geräten trainieren kann. Dabei sind vor allem die sogenannten Cardio-Geräte von großer Beliebtheit. Jedoch bringen diese Geräte dann letztlich wieder Nachteile, die die Erfinderin Frau Peiffer mit Ihrer geschützten Innovation zu beheben versucht. Ihr Buch- und Zeitschriftenhalter bietet eine Möglichkeit, die die Langeweile beim Sport vertreibt. Mit Hilfe einer Drahtkonstruktion und einer Klemme können Zeitschriften, Bücher oder andere Medien am Fitnessgerät angebracht werden ohne zu verrutschen. So wird man beim Sport nicht aus dem Rhythmus gebracht.

Buch- und Zeitschriftenhalter

Buch- und Zeitschriftenhalter

Ohne das Aufkommen der Fitnessbewegung und dem Gesundheitsbewusstsein, des letzten Jahrhunderts wäre es zu dieser schönen Erfindung wohl nicht gekommen.

Post to Twitter Tweet This Post