Archive for Dezember, 2012

Vorstellungsrunde: die neuesten Erfindungen

Posted in Allgemeines, patent-net.de on Dezember 21st, 2012 by madlen – Be the first to comment

Heute ist es wieder soweit. Eine Woche ist bereits erneut ins Land gegangen und wir stellen heute wieder Erfindungen externer Tüftler und Denker vor.

patent-net

Auf unserer hauseigenen Internetplattform patent-net.de haben Erfinder die Möglichkeit ihre Ideen einzustellen und so darauf aufmerksam zu machen. Wir wollen den Neuzugängen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Erfindungen schreiben.


Hier ist auch schon eine Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Mobile Universelle Lenkradheizung
Bei der Idee handelt es sich um eine Lenkradheizung, die man wie eine Standheizung mit einer voreingestellten Zeit betreibt.

2. Airbagsystem für Motorradhelme
Hierbei handelt es sich um ein modulares Airbagsystem, welches in jede Art Helm integrierbar ist. Es soll bei Unfällen verhindern, daß der bisher ungeschützte Nackenbereich Verletzungen erleidet oder es gar zu einem Genickbruch kommt.

3.Pfotolino- Das Hundeklavier
Das neuartige Klavier ist ein Intelligenzspielzeug für Tiere, insbesondere für Hunde.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit Ideen sowie Querdenkern. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Innovationen. Mit mehr als 1000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung.

Post to Twitter Tweet This Post

Neue Geschenkidee

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Dezember 20th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Weihnachten steht kurz bevor und viele Menschen suchen in den letzten Minuten noch das passende Geschenk für ihre Liebsten. Aber auch außerhalb von Weihnachten ist es schön, anderen eine kleine Freude zu machen. Der Brauch, andere mit einer Gabe zu beschenken, hat dabei verschiedene Ursprünge und Motivationen. Bereits in der Bibel steht geschrieben, dass Kain und Abel als Zeichen Ihres Dankes Gott ein Opfer brachten. Die Motivation der Germanen war hingegen nicht der Dank, sondern eher die Angst. Sie wollten ihren Gott Wotan mit Opfergaben besänftigen, so dass sie von seiner Wut verschont würden. Im frühen Mittelalter gab es in der Weihnachtszeit einen Kinderbeschenktag, an dem unschuldige Kinder für ihr tadelloses Verhalten entlohnt wurden. Dieser wird zwar heute an Nikolaus gefeiert, fiel ursprünglich jedoch auf den 28. Dezember. Auch in der Zeit der Aufklärung wurde das Geschenk als Erziehungsmittel eingesetzt. Die Geschenke sollten vor allem lehrreich sein und die Entwicklung des Kindes fördern.


Heute wird die Motivation des Schenkens mit Liebe und Zuneigung für einen anderen Menschen in Verbindung gebracht. Aber auch Überraschung und Vorfreude spielen eine große Rolle, denn bekanntlich werden aus diesem Grund die Geschenke auf kunstvolle Weise verpackt.

Auch Herr Richter hat sich bei der Geschenkgestaltung etwas geschmackvolles einfallen lassen. Es handelt sich um ein neues, einzigartiges Flaschendesign. Die Zahlen von 0-9 in Flaschenform als Geschenkideen für Geburtstage (60. oder 55. Geburtstag), bei Silber- oder Goldenen Hochzeiten. Desweiteren wäre es möglich die jeweilige Zahl mit derselben Anzahl an Kammern auszustatten, z.B. die Flaschenzahl 5 mit fünf Kammern ausstatten und daraus Cocktails zum selber mixen herstellen.

Flasche_9_0

Post to Twitter Tweet This Post

Wasser – eine kostbare Ressource

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Dezember 19th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Quelle: luebeck.de

Quelle: luebeck.de

Trinkwasser ist das wichtigste und in Deutschland das am strengsten überwachte Lebensmittel. Wir brauchen es täglich in genügenden Mengen und guter Qualität.
Es ist so beschaffen, dass bei lebenslangem Genuss die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt wird.

Mit anderen Worten, Wasser ist die Grundlage des Lebens und wir sollten alles daran setzen das Wasser zu schützen. Zum Schutz des Wassers sollte jeder einzelne diese kostbare Ressource gewissenhaft und nicht verschwenderisch nutzen.


Herr Fleckner hat zur gewissenhaften Nutzung von Trinkwasser eine patentierte Lösung. Hierfür hat sich Gedanken zur Trinkwassereinsparung gemacht.
Die Bereitstellung von Warmwasser führt bei wenig effizienten Anlagen aufgrund langsamer Erwärmungsgeschwindigkeit zu Ablaufverlusten von Leitungswasser. Die Erfindung ist ein nachträglich und kostengünstig einzubauender Zwischenbehälter zum Auffangen dieses unbenutzten Wassers, bis das Leitungswasser im Fluss die gewünschte Temperatur erreicht hat. Erst dann wird automatisch der reguläre Abfluss geöffnet und der Zulauf zum Zwischenbehälter geschlossen. Das so gesammelte Wasser lässt sich z.B. für die Toilettenspülung nutzen und der Behälter direkt in den Spülkasten integrieren oder unter dem Waschbecken anbringen (hierbei sieht der Erfinder eine Füllstandsüberwachung vor, sodass etwaiges fehlendes Wasser automatisch aus der Leitung zugeführt wird. Ebenso wird ein Überlaufschutz vorgeschlagen, damit nicht zu viel Wasser in den Behälter gelangen kann). Durch eine kleine zentrale Steuereinheit am Wasserhahn o.ä., kann der Nutzer das System zur Not, z.B. bei Störungen, auch manuell bedienen.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: Der Schweizer Messer

Posted in Allgemeines on Dezember 17th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Wir starten mit einer hauseigenen Erfindung der Woche in den Weihnachtsmarathon.Die Köpfe JordanMuthenthaler stehen nie still und das aus gutem Grund. Ob Frustschutzmittel gegen miese Weihnachtslaune oder DER Herausforderung für Puzzle Freaks, wir sind gespannt auf 2013!

der_schwiezer_messer Heute: Der Schweizer Messer.
Exakt messen wie die Schweizer ist ab jetzt kein Problem mehr. Schweizern wird ja nachgesagt, dass sie nicht nur absolut pünktlich sind, sondern auch sonst alles ganz genau nehmen. Und wo ist Genauigkeit ein absolutes Muss? Richtig – beim Hausbau und beim Heimwerken. Hier geht es oft um wenige Zentimeter und wenn da was falsch gemessen wurde, dann kann das erhebliche Probleme bereiten.
Unsre hauseigene Ideenschmiede jordan muthenthaler hat sich deswegen für euch mal wieder etwas einfallen lassen, bei dem ihr die schweizerische Genauigkeit mit absoluter Liebe zum Detail verbinden könnt: der Schweizer Messer – ein Zollstock, im originellen Schweizer-Design. Nennt uns vermessen, aber wir finden das ist das Maß aller Dinge!
Der Schweizer Messer gibt’s im erfinderladen oder im online-shop, für 12,95€!

Post to Twitter Tweet This Post

Vorstellungsrunde: die neuesten Erfindungen

Posted in Allgemeines, patent-net.de on Dezember 14th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Heute ist es wieder soweit. Eine Woche ist bereits erneut ins Land gegangen und wir stellen heute wieder Erfindungen externer Tüftler und Denker vor.

patent-net

Auf unserer hauseigenen Internetplattform patent-net.de haben Erfinder die Möglichkeit ihre Ideen einzustellen und so darauf aufmerksam zu machen. Wir wollen den Neuzugängen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Erfindungen schreiben.


Hier ist auch schon eine Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Augen-Tropfhilfe (das Aug-Tröpfli)
Die Augen-Tropfhilfe, das Aug-Tröpfli, ist ein Adapter der zur Verlängerung und Verbreiterung der normalen Augentropfflaschen und des Ein-Dosis-Behältnis dient und deren runde Öffnung vorne die Grösse des Auges aufweist.

2. Kopfhörer Ständer / HIFI Möbel / Audio Zubehör
Dieser Kopfhörer Ständer verbindet die drei wesentlichen Eigenschaften die zur perfekten Aufbewahrung eines Kopfhörers erforderlich sind.

1. Formschönes und ansprechendes Design.

2. Er bietet jedem Kopfhörer, im wahrsten Sinne des Wortes, eine lockere und entspannte Aufbewahrungs Möglichkeit. Auf Grund der Höhenanpassung wird die mechanische Belastungen der Ohrpolster und des Spannbügel elegant vermieden. Höhenverstellbar von 2 – 3 cm.

3. Um eine sichere Standfestigkeit zu erreichen verfügt der Ständer über ein hohes Eigengewicht.

3.Münzspender
Das Bezahlen an der Kasse ist häufig mit langen Wartezeiten verbunden. Möchte man passend zahlen, geht viel Zeit mit der Suche der Münzen im Portemonnaie verloren. Gerade die kleinen Münzen, dass Kupfergeld, sammelt sich immer wieder an und ist auf die Schnelle schlecht zu unterscheiden.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit Ideen sowie Querdenkern. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Innovationen. Mit mehr als 1000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung.

Post to Twitter Tweet This Post

Der Lupentrick – nur größer

Posted in Allgemeines on Dezember 13th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Mit einer Lupe oder einer Glasscheibe kann im Sommer ein Lagerfeuer oder aber ein Waldbrand entfacht werden. Die Sonne hat so viel Energie, dass das Laub und trockenes Gehölz in Flammen aufgeht, wenn die gebündelten Sonnenstrahlen darauf treffen.

Die Photovoltaikindustrie will dieses wirkungsvolle Prinzip nutzen. Unternehmen und Forschungsinstitute arbeiten an neuartigen Solarmodulen, die mit besonderen Linsen ausgerüstet sind, die die einfallenden Sonnenstrahlen um das 500- bis 1000fache konzentrieren – und damit auch deren Energiegehalt. Die Solarzellen können so auf sehr kleiner Fläche viel Strom gewinnen.

Bild: www.solfocus.com

Bild: www.solfocus.com

Mit der CPV-Technologie (Concentrated Photovoltaics) erzielen Wissenschaftler heute im Labor bereits Wirkungsgrade von 40 Prozent und mehr. Bei fabrikgefertigten CPV-Modulen sind es immerhin noch 30 Prozent.
Und während die Hersteller konventioneller Module mühsam um jedes Zehntelprozent mehr Wirkungsgrad kämpfen, schrauben die Konzentrator-Spezialisten die Effizienz ihrer Produkte binnen kürzester Zeit gleich um ganze Prozentpunkte nach oben.

Durch die CPV-Technologie kann Sonnenstrom für unter zehn Cent pro Kilowattstunde angeboten werden. Möglich wird die Rekord-Ausbeute mit einem einfachen Trick: Da das gebündelte Sonnenlicht auf eine winzige Fläche fällt, können die Modulhersteller teure Materialien verwenden, denn sie brauchen nicht viel davon. Meist setzen sie Halbleiter-Verbindungen etwa aus Gallium, Indium oder Germanium ein, welche die Solarstrahlung sehr gut verwerten. Die Unternehmen schichten dabei gleich mehrere verschiedene Halbleiter übereinander. Da jede Schicht andere Wellenlängen absorbiert, nutzen die Zellen einen viel größeren Spektralbereich des Sonnenlichts aus als die klassische Silizium-Photovoltaik und das ist der Clou an der Technik.


Der hohe Wirkungsgrad und der geringe Materialbedarf machen den Strom aus den CPV-Anlagen sehr günstig. Dadurch wäre die Solarenergie etwa genauso billig wie Strom aus Kohlekraftwerken.

Allerdings sind solche Vorhersagen mit Vorsicht zu genießen. Denn wie günstig der CPV-Strom eines Tages tatsächlich sein wird, hängt neben den Kapitalkosten und dem Standort der Anlage auch davon ab, wie viele Module produziert werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Luxus für Fans

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Dezember 11th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Fans begeistern sich für eine Sportart, einen Sportverein oder einen einzelnen Sportler. Bei Sportvereinen nennt man Fans, die Wettkämpfe ihrer Mannschaft besuchen, auch „Schlachtenbummler“. Sie sorgen in der eigenen Spielstätte für einen „Heimvorteil“ und begleiten ihre Mannschaft zu Auswärtsspielen. Viele Fans zeigen ihre Zugehörigkeit zu „ihrer“ Mannschaft durch das Tragen von Trikots, Schals, Mützen oder anderer Kleidungsstücke mit dem Namen oder Logo der Mannschaft. Weitere Botschaften gibt es durch Transparente, Fahnen und Schals.

Quelle: hilfreich.de

Quelle: hilfreich.de

In Deutschland ist Fußball der Volkssport Nummer eins und erfreut sich der größten Anhängerschaft. Die Deutsche Fußballbundesliga zählt 36 Vereine im Ligaverband. Darauf können wir schließen, dass in vielen deutschen Haushalten viele unterschiedliche Fanartikel des jeweiligen Lieblingsvereins zu finden sind.


Fußballartikel gibt es wie Sand am Meer, jedoch sind wenige von Ihnen luxuriös und können ständig getragen werden. Anders sieht es mit den Ringen mit Vereinslogo von Herrn Runge aus. Diese können auch im Alltag nicht nur von Männern, sonder auch von Frauen getragen werden und sind ein modisches Accessoire. Der Fußballschmuck kann mit dem jeweiligen Vereinslogo versehen werden, und ist sowohl in Edelstahl als auch vergoldetem Material vorstellbar.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: EASIBACK – der Flaschenhalter

Posted in Allgemeines, Erfindung der Woche on Dezember 10th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Es gibt Erfindungen, die würden wir eher den kreativen Hausfrauen unter uns zutrauen, aber auch wir lassen uns immer wieder gerne überraschen. EASIBACK, die Erfindung der Woche, beweist uns mal wieder das Gegenteil und lehrt uns, dass auch Männer sich durchaus ihre Gedanken zum Thema “sinnvolle Haushaltshilfen” machen. Danke dafür an dieser Stelle!

308.004_Easiback_Uebersicht_01-300x300 Aber wie kamen die Erfinder Michael Joos und Aleks Schneider eigentlich auf diese Idee?

Ein Büro voller Männer und immer wieder das gleiche Problem – viele leere PET Flaschen, die zum Pfandautomaten zurückgebracht werden müssen. Dabei endet der Transport großer Mengen Plastikflaschen im Karton oder Müllsack oft mit auslaufenden und herumkullernden Flaschen. Das muss doch stilvoller gehen und ohne dreckige Hände. So wurde getüftelt bis schließlich EASIBACK (easy simple back) der Flaschensammler entstand.

Die Form von EASIBACK erinnert an ein Hexagon, bzw. an ein gleichseitiges Sechseck. Damit wird die optimale Platzausnutzung gewährleistet und gibt gleichzeitig die Möglichkeit mehrere EASIBACKs aneinander zu reihen, in dem über eine Flasche einfach zwei EASIBACKs gestülpt werden. Sie können somit mehrere Sechserpacks mit einem Finger tragen.

Kein Zerknicken, kein Zerdrücken, kein Umherkullern von leeren Flaschen, ergo keine Frustration am Leergutautomat.

Easiback gibt’s für 3,90 € in verschiedenen Farben im erfinderladen oder im online Shop.

Post to Twitter Tweet This Post

Vorstellungsrunde: die neuesten Erfindungen

Posted in Aktuelle Erfindungen, patent-net.de on Dezember 7th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Heute ist es wieder soweit. Eine Woche ist bereits erneut ins Land gegangen und wir stellen heute wieder Erfindungen externer Tüftler und Denker vor.

patent-net

Auf unserer hauseigenen Internetplattform patent-net.de haben Erfinder die Möglichkeit ihre Ideen einzustellen und so darauf aufmerksam zu machen. Wir wollen den Neuzugängen etwas unter die Arme greifen und werden deshalb wöchentlich über die neuesten Erfindungen schreiben.


Hier ist auch schon eine Auswahl interessanter, spannender und neuer Erfindungen auf Patent-net.de:

1. Sicherheitsschloss-Attrappe
Sicherheitsschloss- Attrappe, täuscht ein Zusatzschloss zur Abschreckung bei Einbruchsvorhaben vor. Dadurch gekennzeichnet, dass in eine Rosette mit Profilzylinderöffnung ein Zylinderkopf, – auf der Rückseite plan,- eingearbeitet wird. Auf diese Komponente wird rückseitig ein Doppelklebeband aufgebracht.

2. Snack-Holder
Bei der vorliegenden Erfindung handelt es sich um einen kleinen quaderförmigen Vorratsbehälter für Snacks, wie zum Beispiel Erdnüsse, welcher an einer Getränkeflasche durch eine Ringhalterung angebracht werden kann. Durch einen Deckel ist der Vorratsbehälter für die Snacks beim Trinken verschlossen.

3.Gaudi-Hut zur Feststellung der Anzahl konsumierter Getränke
Bei diesem Hut handelt es sich um einen Gag, der insbesondere in Bierzelten zum Einsatz kommen kann.

Es ist ein Hut, mittels dem man die Anzahl getrunkener Biere dokumentieren und auch präsentieren kann. Dies geschieht auf einfach Art und Weise mit klappbaren Dreiecken aus Stoff oder Karton: Bei dem auf dem Bild gezeigten Hut löst man mit jeder bestellten Maß eine der Filzklappen und legt dadurch die Zahlen eine nach der anderen frei.

4.Seifenhandschuh
Bei dieser kleinen, nützlichen Erfindung für den Haushalt, sprich das Bad, handelt es sich um einen Wasch- oder Massagehandschuh, der ein Einsteckfach für Seifen aufweist.

Gefällt Ihnen eine der Erfindungen oder Sie kennen einen Hersteller der sie umsetzen könnte? Immer her mit Ihren Kontakten! Die Erfinder freuen sich über jeden Kontakt, Vertrieb, Hersteller, Partner, Lizenznehmer usw.

Fragen Sie sich gerade was patent-net.de eigentlich sein soll? Wir klären Sie kurz auf:

Als Marktplatz für Erfindungen und deren Schutzrechte ist patent-net.de eine ideale Plattform für Menschen mit Ideen sowie Querdenkern. Gleichzeitig bietet die Plattform, insbesondere Unternehmen, einen großen Pool an Lizenzen für Neuheiten und Innovationen. Mit mehr als 1000 neuartigen und geschützten Erfindungen, Marken und Designs, offeriert das Portal ungeahnte Möglichkeiten der Online-Vermarktung.

Post to Twitter Tweet This Post

Energierückgewinnung in Strahltriebwerken

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Dezember 4th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Flugzeuge verbrauchen, bezogen auf die Flugzeit, einen erheblichen Teil ihres Treibstoffs zur Gewinnung der Flughöhe. Beim Landeanflug kann ein großer Teil dieser Energie dadurch zurückgewonnen werden, dass im Sinkflug die Kraftstoffzufuhr zu den Antrieben gedrosselt wird. Jedoch ist nicht immer ein gleitender Sinkflug möglich.

Quelle: taunusportal.de

Quelle: taunusportal.de

Andererseits muss in jedem Falle bis kurz vor dem Aufsetzen der Maschine eine Mindestgeschwindigkeit, zur Erhaltung der Flugstabilität, beibehalten werden. Bei großen Verkehrsmaschinen ergeben sich dadurch erhebliche Energiemengen, die kurz vor der Landung durch den Luftwiderstand speziell ausgefahrener Landeklappen, und nach dem Aufsetzen durch Bremsung der Räder kompensiert werden müssen.
Aufgabe vorliegender Erfindung ist daher, diese Energiemengen zu verringern, beziehungsweise weitgehend zurückzugewinnen. Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, dass die Fans der Triebwerke zur gezielten Bremsung und Energierückgewinnung eingesetzt werden. Beim Landeanflug kann dabei die Wirkung der Landeklappen verringert, gegebenenfalls könnten diese auch weggelassen werden, soweit sie nicht für Stabilisierung des Auftriebs benötigt werden.
Bei weiter vergrößertem Nebenstromverhältnis kann damit die Bremswirkung der Landeklappen – und teilweise der mechanischen Bremsen und der Schubumkehr
durch die Bremswirkung des Elektrogenerators am Profan kompensiert werden.


Dem kommt entgegen, dass die Entwicklung der Antriebe zu „Geared Jet Engines“ geht, bei denen Fan und Verdichter/Turbinenstufe durch ein Untersetzungsgetriebe für den Fan getrennt sind.
Dieses Untersetzungsgetriebe ist in der Regel als Planetengetriebe ausgeführt und zwischen der Nabe des Fans und der Verdichterstufe angeordnet.
Die Erfindung bezieht sich deshalb darauf, die Abnahme für den Stromgenerator am entkoppelten Fan vorzunehmen – wie dies bei Getriebeturbinen ohnehin der Fall sein wird, notfalls diesen zur Abnahme zu entkoppeln, oder die Verdichterstufe entweder auszukoppeln, oder durch einen Luftnebenschluss in ihrer Bremswirkung zu beschränken.
In einer bevorzugten Ausführung wird dazu am Planetengetriebe ein weiterer Planetensatz vorgesetzt, und dessen Abtrieb zur Stromerzeugung verwendet. Es ist aber auch möglich, den Generator direkt oder über eine Übersetzung – etwa durch Riemen oder Kettenantrieb – mit der Achse des Fans zu verbinden.

Quelle: kinder.uni-oldenburg.de

Quelle: kinder.uni-oldenburg.de

In einer bevorzugten Ausführung des Generators sind magnetische Elemente auf einer Scheibe integriert, die, mit dem sekundären Planetenabtrieb verbunden, vor dem Planetengetriebe auf der Fanachse frei rotiert. Ihr gegenüber sind Spulen auf eine fixierte Statorscheibe oder dem Getriebegehäuse montiert. Wird die vor dem Touch-Down rekuperierte Bremsenergie zwischengespeichert, so lässt sie sich nach dem Touch-Down auch zur Erzeugung von Gegendruck mit dem Fan einsetzen.
Es kann so – je nach Auslegeng – eine ausreichende Schubumkehr erfolgen, ohne dazu die Turbinen erneut hochzufahren. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Energie erst nach dem Touch-Down (aus Gewichtsgründen in Kondensatoren – sogenannten Supercaps) zu speichern und erst nach dem Abbremsen und Ausrollen des Flugzeugs den Fan auszukuppeln und das Flugzeug dann weiter mit elektrischer Energie auf dem Taxiway zu bewegen.
Ferner ist es möglich, die zurückgewonnene Energie anderweitig nutzbringend zu
speichern – z.B. in Lithium-Ionen-Batterien um den Betrieb von APUs während der Standzeit des Flugzeugs mit ihrem ungünstigem Wirkungsgrad und Energieverbrauch, sowie ihre Umweltbelastung durch Lärm und Abgase zu vermeiden.

Post to Twitter Tweet This Post