Archive for April, 2017

Erfindung der Woche: Abdeckung Innovation für Herdplatten

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on April 24th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Schwuppdiwupps: alles sauber nach dem Kochen!

Wer gerne kocht, kommt um das Putzen nicht herum. Besonders hartnäckige Kochflecken bei den Kochplatten und verschiedenste Spritzer wandeln das Kochfeld schnell zum Schlachtfeld. Also fest schrubben, schwitzen und dann – endlich (!) – erstrahlt die Herdplatte wieder in neuem Licht.

Mühsam.
Muss nicht sein.

Gut, dass die Familie Lassen Erfindergeist besitzt. Mit ihrer einfachen Herdplattenabdeckung wandelt sich die Putzaktion in Zukunft in eine Blitzaktion.

Wie das geht?

Die Herdplattenabdeckung wird über das Kochfeld gelegt. In Entsprechung zu den Kochfeldern besitzt diese abnehmbare Abdeckungen.
Soll gekocht werden, wird lediglich die gewünschte Abdeckung entfernt und der Topf auf das Kochfeld gestellt.

Ab jetzt landen jedoch Spritzer und allerlei AUF der Herdplattenabdeckung und nicht mehr auf der Herdfläche selbst.

Je nach verwendetem Material kann die Herdplattenabdeckung als Wegwerfartikel zum einfachen Abziehen und Wegschmeißen nach dem Kochen oder aber als wiederverwendbares Produkt, beispielsweise aus Silikon, gestaltet sein. Ob die wiederverwendbare Herdplattenabdeckung aus Silikon dann letztlich im Geschirrspüler landet oder aber schlichtweg schnell abgewischt wird – hier bleibt nichts haften! -, bleibt jedem selbst überlassen.

Kooperationspartner gesucht
Die smarte Produktidee haben sich die Erfinder bereits schlauer Weise schutzrechtlich gesichert, sodass jetzt nur mehr der passende Lizenzpartner fehlt.
Mehr Informationen finden Sie auf: https://www.patent-net.de/go/2149

Post to Twitter Tweet This Post

Clusterwoche Deutschland – Gebündelte Innovationen

Posted in Allgemeines, Veranstaltungen on April 19th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Die Vielfalt der deutschen Clusterlandschaft präsentiert sich bei der ersten „Clusterwoche Deutschland“ bundesweit einer breiten Öffentlichkeit

Was passiert, wenn Hochschulen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und andere Partner mit ganz unterschiedlichen Kompetenzen und Erfahrungen an einem Thema zusammenarbeiten? Dann entstehen Innovationen. In Deutschland sind in den letzten Jahren besonders viele solcher Kooperationen gewachsen, nicht zuletzt angeregt durch gezielte Förderungen der Bundesregierung. Vor diesem Hintergrund findet Ende April zum ersten Mal die „Clusterwoche Deutschland“ statt.

Unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentiert sich die deutsche Clusterlandschaft vom 20. bis 28. April bundesweit bei mehr als 150 Workshops, Ausstellungen, Tagen der offenen Tür, Fachtagungen und Messepräsentationen, unter anderem auch auf der HannoverMesse.
„Cluster sind Triebfedern für Innovationen. Ihre neuen und oft ungewöhnlichen Kooperationen verschiedener Branchen und Wertschöpfungsebenen ermöglichen Innovationssprünge – oft auch über disziplinäre und technologische Grenzen hinweg. Cluster sind zu einem wichtigen Faktor für unsere Wettbewerbsfähigkeit und damit für den Standort Deutschland geworden“, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sagte: „Gerade die enge Kooperation mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen macht Deutschlands Cluster
so erfolgreich. Auch international finden sie als Innovationstreiber immer größere Beachtung.
Die Bundesregierung engagiert sich deshalb mit der Hightech-Strategie besonders dafür, neben der weiteren Professionalisierung und Einbindung des Mittelstands die internationale
Vernetzung der Cluster zu unterstützen.“

Beispiele für eine erfolgreiche Integration unterschiedlicher Akteure entlang einer gemeinsamen Innovations- und Wertschöpfungskette finden sich im SpitzenclusterWettbewerb des BMBF und im Programm „go-cluster“ des BMWi: So bündelt etwa der Spitzencluster Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (Ci3) die hervorragende Expertise in der Region Rhein-Main im Bereich Arzneimittel, Therapieansätze und Diagnostika. Das Cluster konnte 2012 bis 2017 Investitionen in Höhe von mehr als 1,3 Milliarden Euro von privater und öffentlicher Seite in Forschungsinfrastruktur am Standort verzeichnen und arbeitet insbesondere an individuellen Immuntherapien gegen Krebs.

Aus dem Spitzencluster it’s OWL – Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe sind seit 2012 mehr als 170 Transferprojekte mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie 34 Unternehmensgründungen hervorgegangen. 174 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind in dem Cluster in Ostwestfalen-Lippe zusammengeschlossen, um gemeinsam den Innovationssprung von der Mechatronik hin zu intelligenten technischen Systemen zu schaffen.

Das „go-cluster“-Mitglied foodRegio e.V. mit Sitz in Lübeck hat eigens zur Sicherung des Fachkräftepotenzials die Kampagne „Foodstarter“ entwickelt. Aktuell listet das Jobportal für
junge Leute mit Interesse an der Ernährungsbranche mehr als 460 Angebote in der Region.
Mit dem über „go-cluster“ geförderten Projekt CrossFoodPac, steigerte foodregio darüber hinaus in branchenübergreifender Kooperation mit Clustern aus Spanien und Schweden die Innovationsfähigkeit der regionalen Unternehmen. Durch die Zusammenarbeit zwischen Verpackungs- und Ernährungswirtschaft ebnet CrossFoodPac damit den Weg zu sicheren,
intelligenten und innovativen Verpackungen der Zukunft.

Eröffnet wird die Clusterwoche Deutschland mit der Jahrestagung des Programms „gocluster” im BMWi am 20. April 2017 in Berlin.

Mehr Informationen finden Sie unter: https://www.clusterplattform.de/clusterwoche.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfindung der Woche: Angenehmer Holz-Flaschenhalter hat PET-Flaschen im Griff

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on April 4th, 2017 by jordan – Be the first to comment

Und sie sammeln sich an…

Die Rede ist von Pfandflaschen, die sich zuhause schnell ansammeln. Irgendwann ist es dann soweit: man rafft sich auf und bringt sie endlich zur Sammelstelle. Tja, das ist oft leichter gesagt als getan, denn wie transportiert man die Flaschen am besten?

Müssen die Flaschen umständlich aus einem Transportbehälter gefischt werden, ist man nur genervt. Werden einige Flaschen beim Transport gar zerdrückt und dann in Folge nicht mehr als Pfandflasche erkannt, ärgert man sich nur umso mehr, da das Pfand einbehalten wird.

Klein, schick und handlich

Erfinder Herr Schöner hat sich dem Problem angenommen und nicht nur eine praktische, sondern auch schicke Lösung entwickelt. Sein innovativer Flaschenhalter ist aus Holz gefertigt und bietet mit integrierter Schlaufe eine einfache Tragemöglichkeit.
Flaschen werden einfach in die Führungsschlitze des Flaschenhalters eingeführt und werden so sicher gehalten. So finden bis zu neun Flaschen Platz, allerdings ist das System auf eine größere Stückzahl erweiterbar.
Soll es einmal schneller gehen, kann das Holzelement aufgeklappt werden und gibt somit alle Flaschen frei. Mit dem innovativen Flaschenhalter können PET-Flaschen endlich unkompliziert gelagert und einfach transportiert werden.

Für diese Produktidee werden aktuell noch Unternehmen gesucht, die Ihr Sortiment mit einer schlauen Lösung erweitern wollen.
Nähere Details finden Sie auf der zugehörigen Produktseite unter https://www.patent-net.de/go/2110 .

Post to Twitter Tweet This Post