Posts Tagged ‘Deutschland Erfinder’

Neu erfunden: Licht für unterwegs

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Juni 3rd, 2019 by jordan – Be the first to comment

Wenn es um praxistaugliche Innovationen geht, dann sind die Entwickler bei NEXTORCH kaum zu bremsen. Pünktlich zu Outdoor-Saison 2019 haben die Tüftler aus Haan bei Solingen eine revolutionäre kleine LED-Leuchte entwickelt.
Als erstes fällt an dieser neuen LED-Lampe auf, dass gar keine LED zu sehen ist. Der Geschäftsführer der NEXTORCH Deutschland GmbH, Peter Koch, klärt auf:
„Bei dieser neuen mobilen LED-Lampe haben wir eine sogenannte COB-LED verbaut, die in diesem Einsatzbereich enorme Vorteile bietet:
COB steht für Chip on Board. COB-LED sind sehr großflächige Lichtemitter, die drei wesentliche Vorteile liefern: Eine wesentlich bessere Farbmischung, viel bessere Lichtwirkung und ein niedrigeren thermischen Widerstand. Die hier verbaute COB-LED bietet eine höhere Leistungsdichte und effizientere Wärmeableitung und dadurch sind sie hervorragend geeignet für eine Vielzahl von Anwendungen, die wir bei dieser Erfindung berücksichtig haben.“

NEXTORCH hat seine neueste Erfindung UT10 getauft und neben der neuen LED-Technik bietet diese geniale Lampe noch viel mehr:
Im Lieferumfang de NEXTORCH UT10 sind gleich mehrere Halterungen enthalten, mit deren Hilfe man diese leistungsstarke LED-Leuchte als Stirnlampe, Fahrrad-Lampe*, Clip-Licht, Leselicht, Helm-LED-Lampe oder sogar als Taschenlampe verwenden kann. Das Prinzip ist kinderleicht und im Handumdrehen macht man aus einer UT10-Kopflampe beispielsweise eine kleine Taschenlampe!


Sogar bei der Lichtfarbe hat NEXTORCH das Licht quasi neu erfunden. NEXTORCH-Chef Peter Koch ist sichtlich stolz auf das fertige Produkt und erklärt die Vorteile:
„Die Lichtfarbe der NEXTORCH UT10 ist sehr natürlich angelegt, wodurch Farben absolut naturgetreu wiedergegeben werden, was bei der Arbeit die Sicherheit erheblich erhöht. Ganz nebenbei ermüden die Augen dank der naturnahen Ausleuchtung weniger schnell, weil es die Sehnerven viel weniger anstrengt.“

Die Lichtverteilung der NEXTORCH UT10 ist ebenfalls neu. Das Licht dieser kleinen Clip-LED-Lampe wird sehr flächig und absolut gleichmäßig verteilt, es gibt eine dunklen Ränder oder Überblendungen.
Dank dieser hervorragenden Licht-Ausbreitung erleichtert die NEXTORCH UT10 das Arbeiten bei Dunkelheit, wenn man draußen unterwegs ist und sie als Kopflampe einsetzt – oder eben als Leselicht.

Sogar an die Polizei und die Bundeswehr hat der Hersteller aus Nordrhein Westphalen bei der Entwicklung dieser neuen LED-Lampe gedacht! Dank der „Tactical Kit“ getauften Helmhalterung kann diese robuste LED-Lampe schnell und sicher an den Schienensystemen der Einsatzhelme befestigt werden. Auch für Einsatzwesten und Klettflächen ist das „Tactical Kit“ bestens geeignet.

Neben normalen, weißen Licht kann die neue NEXTORCH UT10 LED-Lampe sogar auf Rotlicht umgeschaltet werden. Diese Funktion kann als Warnlicht eingesetzt werden, oder dient dazu die Nachtsichtfähigkeit der Augen zu erhalten.


Die NEXTORCH Deutschland GmbH aus Haan legt Wert auf Nachhaltigkeit und hat dieser Innovation einen leistungsstarken, langlebigen Akku spendiert. Geschäftsführer Peter Koch: „Der in der UT10 verbaute Lithium-Ionen Akku ist besonders langlebig und leistungsstark, dass spart den Batterie-Verbrauch und schont die Umwelt effektiv. Aufgeladen wird der Akku der NEXORCH UT10 Mini-LED-Lampe über einen integrierten USB-Anschluss. Das ist praktisch, weil man diese LED-Lampe nahezu überall aufladen kann, naja, überall dort, wo ein USB-Port ist: Im Auto oder am Handy-Ladegerät zum Beispiel.“ NEXTORCH war übrigens der erste Hersteller, der USB-Anschlüsse an mobile LED-Beleuchtungssysteme verbaut hat.

Damit niemand plötzlich im Dunkeln steht, informiert diese neue NEXTORCH LED-Lampe über ein intelligentes Farbsystem über den Ladezustand des eingebauten Akkus.
Eine winzige LED im Gehäuse, neben dem Einschaltknopf wechselt von Grün auf Orange und Rot – je nach Kapazität.

Typisch für den einfallsreichen Hersteller aus Haan bei Solingen ist die Robustheit und Widerstandsfähigkeit der NEXTORCH UT10. Dieser Leuchtzwerg ist wasserfest und steckt Stürze locker weg.
Trotz der vielen Einsatzmöglichkeiten und der hohen Qualitätsansprüche ist der Preis auch wieder typisch für NEXTORCH: Gerade mal 24,99€ verlangt der Hersteller für diese Erfindung.

Über NEXTORCH Deutschland
NEXTORCH ist einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertiger mobiler LED-Beleuchtung. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 2005.
Über 70 eigene Produkt-Designer erschaffen bei NEXTORCH hochwertige Innovationen, die sich in unzähligen Auszeichnungen und Ehrungen widerspiegeln.
Den „Design-Oscar“, den angesehenen red dot Award .B. hat NEXTORCH innerhalb weniger Jahre gleich mehrfach verliehen bekommen.
Zu den Kunden der NEXTORCH Deutschland GmbH zählen anspruchsvolle Anwender aus den Bereichen Industrie, Security und vor allem der Polizei und der Bundeswehr.
Aber auch qualitätsbewusste Jäger, Camping- und Outdoor-Fanatiker, Sportler oder erfahrene Hand- und Heimwerker schätzen das hohe Qualitätsniveau zu einem erstaunlich guten Preis- Leistungsverhältnis bei NEXTORCH.
Für den Pionier der LED-Technologie ist es selbstverständlich, dass alle Produkte grundsätzlich 5 Jahre Garantie haben. Aus Gründen der Nachhaltigkeit gibt NEXTORCH zusätzlich eine Ersatzteilversorgungs-Garantie von 15 Jahren auf alle Produkte.

Post to Twitter Tweet This Post

Erfinder feiert Produktjubiläum: 40 Jahre SCHOCK Spülen

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Geschichte einer Erfindung on April 20th, 2019 by jordan – Be the first to comment


40 Jahre SCHOCK Spülen aus Regen © SCHOCK

Gleich mehrere Jubiläen feierte SCHOCK am 13.04.2019: 1924 gegründet, blickt das Unternehmen auf 95 Jahre Firmengeschichte zurück. Einen weiteren Jahrestag feiert die Quarzkomposit-Spüle, die vor 40 Jahren (1979) erfunden wurde – und ebenfalls vor 40 Jahren wählte SCHOCK das bayrische Regen als neuen Unternehmensstandort. Genau dorthin lud der innovative Hersteller zum Tag der offenen Tür, zu dem neben Mitarbeitern, ihren Familien und Gästen aus Politik und Wirtschaft auch die Gründerfamilie Schock eingeladen war. Rund 1500 Gäste folgten der Einladung und erlebten die Innovationsreise von SCHOCK live.

40 Jahre im Zeichen der Quarzkomposit-Spüle
In seiner Begrüßungsrede wies Ralf Boberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von SCHOCK, darauf hin, wie wichtig der Erfindergeist der Gründerfamilie und die Investitionen in die Forschung für die kontinuierliche Entwicklung des Unternehmens sind: „Dieser Geist, mit dem die Familie Schock das Unternehmen zum Innovationsführer in unterschiedlichsten Bereichen gemacht hat, bildet unsere DNA. Das letzte Drittel der 40 Jahre durfte ich live mitgestalten und für diese Zeit bin ich sehr dankbar. Eine Zeit, in der wir uns in der Branche einen Namen gemacht haben und für das Außergewöhnliche abseits der Norm stehen. Das haben wir geschafft, weil wir Innovationen fördern und ihnen Raum geben.“ Auf das Erfolgsrezept von SCHOCK folgte ein klares Bekenntnis zum Standort Regen: „Wir schätzen diesen Standort sehr und haben ihn in den vergangenen Jahren intensiv erweitert.“ Auf diesen Aspekt gingen auch die erste Bürgermeisterin von Regen, Ilse Oswald, und Landrätin Rita Röhrl in ihren Grußadressen ein. Beide betonten, welche große Bedeutung ein weltweit führendes Unternehmen für die Region hat. Auch Mitglieder der Gründerfamilie Schock haben an der Veranstaltung teilgenommen und sich über die positive Unternehmensentwicklung gefreut. Nach der Ehrung langjähriger Mitarbeiter und der Präsentation des neuen Heritage-Films endete der offizielle Teil des Jubiläumstages mit der Einweihung der neuen Halle durch Stadtpfarrer Ludwig Limburger.

„Wir haben unser Jubiläum zum Anlass genommen, den Nachbarn aus der Region einen Einblick in die SCHOCK-Welt zu geben. Vor 40 Jahren haben wir die Quarzkomposit-Spüle, die auf dem natürlichen Quarzsand, dem härtesten Bestandteil von Granit besteht, erfunden. Eine Spüle, die allen Herausforderungen des Küchenalltags standhält“, sagte der Geschäftsführer Vertrieb, Sven-Michael Funck. „Damit begann eine Innovationstradition, die wir seither in eine erfolgreiche Zukunft überführen.“ Die Innovationskraft und einzigartige Welt von SCHOCK konnten die Besucher im öffentlichen Teil des Tages erkunden: Unter dem Motto „SCHOCK meets friends“ gab es unter anderem Führungen durch das Werk und den Container-Showroom, der als Museum zu einer Zeitreise durch die Unternehmensgeschichte einlud, wie auch eine Jobmesse. „Wir sind mit dem gesamten Tag rundum zufrieden und freuen uns, so viele Menschen für unser Unternehmen und die Produktgattung der Quarzspüle begeistert zu haben“, zieht Sven-Michael Funck Bilanz.


Bild: Schock

Seit 40 Jahren Erfolg durch Investitionen in Forschung & Entwicklung
Die Quarzkomposit-Spüle ist eine Erfolgsgeschichte, die von Jahr zu Jahr an Dynamik gewinnt – so werden aktuell 900.000 Spülen jährlich in Regen produziert. Seit der Erfindung 1979 erfreut sich die Produktgattung stetig wachsender Beliebtheit. Gleichzeitig geht der Marktanteil der Edelstahlspüle heutzutage zurück. Die Gründe liegen auf der Hand, wie Sven-Michael Funck sagt: „Die Küche ist heute ein Statussymbol, ein Raum, in dem Lifestyle zum Ausdruck gebracht wird und der als Mittelpunkt des Wohnens gilt. Hochwertige Spülen sind hier nicht mehr nur ein Funktionsteil, sondern individueller Eyecatcher.“ In Farbe, Form und Materialität hat SCHOCK in den vergangenen Jahren Trends gesetzt. Zum Beispiel mit dem Quarzkomposit-Material CRISTADUR®, das mit seiner feinen Materialstruktur eine brillante Oberfläche erzeugt, an der Schmutz einfach abperlt; oder mit dem Carbon-Quarzkomposit-Verbundwerkstoff, mit dem SCHOCK das Material des 21. Jahrhunderts für den Spülbereich anbietet. Und auch in Zukunft wird SCHOCK die Innovation der Küche aktiv mitgestalten: „Für uns ist die Unternehmensgeschichte die Basis“, so Ralf Boberg. „Gleichzeitig sehen wir jeden Tag als Anfang für neue Kapitel in der SCHOCK-Geschichte. Deswegen ist die Investition in Forschung & Entwicklung auch ein wichtiger Aspekt unserer Strategie.“ Allein im letzten Jahr wurde die Abteilung um fünf ideenreiche Köpfe erweitert. Innovation sieht man bei SCHOCK als ganzheitliches Thema. In die Produkte fließen täglich neue Ideen ein, gleichzeitig werden Produktion und Mitarbeiterstruktur immer neu gedacht: Flache Hierarchien, Open Door Policy, viele Weiterbildungsangebote sowie ein deutlicher Fokus auf Teamwork machen SCHOCK zu einem attraktiven Arbeitgeber.


Bild: Schock

Über 90 Patente hält Weltmarktführer SCHOCK derzeit. Nach dem von SCHOCK entwickelten Verfahren werden heute rund 60 Prozent aller Quarzkomposit-Spülen gefertigt. Die Mitarbeiterzahlen haben sich seit 2012 auf über 500 verdoppelt. Und mit einem durchschnittlich zweistelligen Umsatzwachstum pro Jahr seit 2006 steht das Unternehmen auf einer hervorragenden Basis für neue disruptive Entwicklungen. 2017 wählten WirtschaftsWoche und MSG (Munich Strategy Group) SCHOCK in die Top 14 des Rankings „Deutschlands innovativste Mittelständler“ – und bestätigten damit die herausragenden Leistungen des Unternehmens.

Post to Twitter Tweet This Post

Die abnehmbare Anhängerkupplung für Aufsitzmäher

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines, Erfindung der Woche on Juni 4th, 2018 by jordan – Be the first to comment

Wer das Glück hat einen Garten zu besitzen, kann sich gerade bei diesen schönen Sommertagen freuen. Allerdings steckt auch viel Arbeit in der Hege und Pflege der grünen Oase.

Für große Gärten und ihre Pflege stehen glücklicherweise helfend Rasenmähertraktoren bereit. Diese beschleunigen nicht nur die Arbeit, sondern machen eigentlich schon richtig Spaß beim Benutzen.

Andere Arbeiten im Garten, wie der Transport von Lasten, wie Holz, Blumenerde oder Schnittmaterial, werden durch die Unterstützung des Traktors erleichtert. Üblicherweise werden Rasenmäher mit den jeweiligen Anhängern und passenden Kupplungen verwendet. Diese sind jedoch ein teures Zubehör und nur für ein bestimmtes Fahrzeugmodell vorgesehen.

Doch was tun, wenn der Rasenmäher getauscht werden muss – immer dasselbe Modell kaufen oder jedes Mal das gesamte Zubehör tauschen? Beides sind keine wirklich idealen Optionen…

Die Lösung – die Universal Anhängerkupplung
Der Universal Anbaurahmen in Form einer Anhängerkupplung für Aufsitzmäher und Kleintraktoren kann ohne Bohren oder Schrauben am Traktor montiert werden – ohne dabei die Sicherheits- und Betriebseinrichtung des Mähers zu beeinträchtigen.

Die Montage erfolgt innerhalb kürzester Zeit und ist einfach zu bewerkstelligen. Das bedeutet keine lästigen und langwierigen Umbauten und sofort ist die Kugelkupplung bereit zum Einsatz.

Der Rahmen ist in einer T-Form konstruiert und lässt sich in Höhe als auch Breite durch die integrierten Schiebeklemmen einstellen.



Partner gesucht

Für die mit einem Gebrauchsmuster geschützte Idee werden aktuell Lizenznehmer und Käufer des Gesamtpaketes gesucht.



Weiterführende Informationen

Für nähere Informationen verwenden Sie bitte folgenden Link zur Produktseite unter https://www.patent-net.de/go/2219

Gerne können Sie uns unter office@erfinderberatung.com kontaktieren!

Post to Twitter Tweet This Post

Deutschland und China gemeinsam für Innovation

Posted in Allgemeines on Juni 2nd, 2017 by jordan – Be the first to comment

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und ihr chinesischer Amtskollege Wan Gang haben sich heute zum gemeinsamen Innovationsforum in Berlin getroffen, um die zukünftige Zusammenarbeit in Forschung und Innovation weiter auszugestalten. Neue Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden künftig Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0 und Elektromobilität sein.

Das BMBF setzt jährlich etwa 20 Millionen Euro pro Jahr für die Umsetzung seiner China-Strategie 2015-2020 ein. Bundeskanzlerin Merkel schlug die Einrichtung eines gemeinsamen Forschungsfonds vor, um der strategischen Kooperation mit China einen verlässlichen Rahmen zu geben. Dieser Fonds soll 2018 starten und ab 2020 jährlich mit bis zu vier Millionen Euro von jeder Seite ausgestattet sein.

„In unserer Zusammenarbeit in Forschung und Innovation steckt noch viel Potenzial“, sagte Wanka. „Mit dem gemeinsamen Forschungsfonds wollen wir diese Zusammenarbeit strategisch ausbauen und Forschungsorganisationen und forschende Unternehmen aus Deutschland und China dabei unterstützen innovative Technologien zu entwickeln“.


Deutschland und China wollen ihre Zusammenarbeit in Forschung und Innovation weiter vertiefen. Dies betonten Bundeskanzlerin Merkel, Bundesforschungsministerin Wanka, der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und Wankas chinesischer Amtskollege Wan Gang beim Deutsch-Chinesischen Forum in Berlin. (Foto: BMBF/Hans-Joachim Rickel).

Eine stärkere Ausrichtung auf Innovation in der Zusammenarbeit mit China erlaubt es insbesondere forschenden Unternehmen, sich besser auf die Bedürfnisse des chinesischen bzw. asiatischen Marktes einzustellen. Zudem fördert die Kooperation die Entwicklung von gemeinsamen Normen und Standards. Deutschland setzt sich darüber hinaus für gute Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit ein: Dazu gehören gesicherte und faire Marktzugangsbedingungen und die uneingeschränkte Arbeitsfähigkeit der deutschen Forschungs- und Mittlerorganisationen in China. Nur so werden Unternehmen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen bereit sein, sich nachhaltig an dieser Kooperation zu beteiligen.

Ein bilateraler Lenkungsausschuss wird künftig die Instrumente für die gemeinsamen Fördermaßnahmen entwickeln, die Verfahren und Rahmenbedingungen anpassen sowie die Themen diskutieren. Die konstituierende Sitzung wird in der übernächsten Woche in China stattfinden.

Deutschland und China haben 2014 in ihrer „Strategische Partnerschaft“ beschlossen, Forschung und Innovation in der Zusammenarbeit systematisch zu stärken. Die bilaterale Innovationskooperation wird beispielsweise auch durch eine Plattform intensiviert, in der deutsche und chinesische Expertinnen und Experten beraten, in welchen Technologiefeldern gemeinsame Forschungsprojekte umgesetzt werden können. Die ersten Ergebnisse der Arbeit der Plattform werden auf der Deutsch-Chinesischen Innovationskonferenz im kommenden Jahr in China diskutiert.

Zu Beginn dieses Jahres haben China und Deutschland – als Pilotvorhaben einer vertieften Innovationskooperation – zeitgleich und abgestimmt Fördermaßnahmen für Partnerschaften zwischen deutschen und chinesischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen veröffentlicht. Im Fokus standen unter anderem Zukunftstechnologien wie Industrie 4.0, E-Mobilität und Energiesysteme, die nun auch in der weiteren Kooperation verfolgt werden. Die ersten Projekte sollen noch in diesem Jahr starten.

China gehört inzwischen zu den wichtigsten Forschungsnationen der Welt und baut seine Innovationskapazität systematisch aus. China hat wie Deutschland Innovation in das Zentrum seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen gestellt. Damit ist China nicht nur Konkurrent, sondern ein wichtiger Forschungs- und Entwicklungspartner bei der Suche nach Lösungen für globale Herausforderungen.

Mehr Informationen unter:
https://www.bmbf.de/de/china-intensive-zusammenarbeit-zur-bewaeltigung-globaler-herausforderungen-471.html
https://www.bmbf.de/de/vernetzung-weltweit-268.html

Post to Twitter Tweet This Post