Posts Tagged ‘Kochen’

Erfindung der Woche: Dinamico

Posted in Allgemeines on April 15th, 2013 by madlen – Be the first to comment

Viele Hausfrauen würden heute lieber am Strand braten als am Herd kochen. Jeden Tag auf´s neue Überlegen die braven Mütter, was sie denn heute kochen sollen. Wie wäre es denn mit einer leckeren Lasagne?


Die meisten würden sicher antworten: “Nein danke dieses Prozedere mit der Béchamelsauce ärgert mich jedes Mal wieder.” Mit unserer heutigen Erfindung der Woche ist nicht nur die Saucen-Zubereitung ein Kinderspiel. Der Schneebesen Dinamico ist ein neuartiges Küchenutensil zum Rühren, Schlagen und Loslösen. Mit seinen verschiedenen Aufsätzen und der flexiblen Verbindung, ist der Kontakt zum Boden immer gewährleistet und das Loslösen von den Wänden kein Problem.

Wir haben Kai Skudelny mal gefragt, wie die Idee von Dinamico überhaupt entstanden ist:

Kai-Skudelny Die Idee für den Schneebesen kam mir, als ich eine Béchamelsauce zusammenrührte. Mich störte, dass die handelsüblichen Schneebesen beim Verrühren der Komponenten den Topfboden und den Übergang zum Rand nie gleichmäßig bearbeiteten.

Also entwarf ich einen Schneebesen mit Gelenk, welches durch seine rotierende Bewegung einen gleichmäßigen Kontakt zum Topfboden gewährleistet. Dazu kam die Form des aufsteckbaren Flügels. Er hat an den äußeren Seiten eine Rundung, die sich der Topfform anpasst und somit die Zutaten gut mitnimmt.

Wer also demnächst Béchamelsauce zubereiten möchte, kann den Dinamico entweder im Erfinderladen kaufen oder aber auch ganz einfach in unserem Online Shop für 9,50 € bestellen.

Post to Twitter Tweet This Post

Bio-Buttercreme – eine kleine Sünde wert

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on März 26th, 2013 by Imke – Be the first to comment

Viele Erfindungen entdecken in den Küchen das Licht der Welt. Beim täglichen Kochen gelingt es dem ein oder anderen neue außergewöhnliche Rezepte zu kreieren oder mit einem neuen Verfahren bestehende Produkte zu verbessern. Oft werden diese Erfindungen in Form von Rezepten von Generation zu Generation vererbt und sind gut gehütete Familienschätze.


Möchte man seine Kreation jedoch vermarkten, so bietet das Patent einen soliden Schutz. Mit einem Patent lässt sich ein Verfahren zur Herstellung eines Produktes schützen und so ist das Familiengeheimnis für 20 Jahre vor Nachahmern sicher.
Diesen Weg hat auch Herr Reul aus Bad Urach gewählt, um sich seine Rezeptur zur Herstellung einer Bio-Buttercreme zu schützen.

Buttercreme ist in Deutschland meist nicht im Kühlregal der Lebensmittelgeschäfte zu finden. Dabei ist die Herstellung sehr zeitaufwendig und gelingt nicht jedem. Lediglich Fertigpulver mit Konservierungsstoffen und anderen Zusätzen stehen dem Konsumenten zur Verfügung und hier muss man noch einige Fertigungsschritte erledigen.

Creme_Auswahl

Herr Reul hingegen setzt auf ein Verfahren, welches nur Bio-Lebensmittel zulässt. Zudem kann die Post to Twitter Tweet This Post

Einwecken für Aufgeweckte

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on Juni 5th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Einwecken

Einwecken

Einwecken ist eine physikalische Methode, Lebensmittel zu konservieren.

Ursprünglich war das Einkochen von Denis Papin erfunden worden, der schon um 1700 Experimente mit der Konservierung von Gelees und Kochfleisch machte. Hierfür verwendete er Kitt und Kupfertöpfe.
Papin erkannte die Bedeutung seiner Entdeckung nicht, so dass es bei Laborversuchen blieb.

Die erneute Erfindung des Einkochens geht auf eine Initiative Napoleon Bonapartes zurück, der seine Truppen auf Kriegszügen mit konservierten Lebensmitteln besser versorgen wollte. Der französische Koch Nicolas Appert entdeckte 1790, dass Lebensmittel durch Erhitzen auf 100 °C in geschlossenen Behältern haltbar werden. Der Chemiker Rudolf Rempel entwickelte Gläser, deren Ränder glattgeschliffen waren und die mit Gummiringen und Blechdeckeln verschlossen wurden. Außerdem konstruierte er einen Apparate, um sie während des Einkochens geschlossen zu halten. im Jahre 1892 ließ er sich seine Erfindungen patentieren. Nach dessen Tod erwarb Johann Carl Weck das Patent und sicherte sich das Alleinverkaufsrecht der Gläser und der Apparate. 1900 gründete Weck zusammen mit Georg van Eyck Firma J. Weck u. Co. Die sich daraufhin rasch im gesamten deutschen Sprachraum ausbreitende Wortschöpfung einwecken ist also auf den Namen Weck zurückzuführen.

Als Einkochgut eignen sich Obst, Gemüse, Pilze oder Fleisch bzw. daraus bestehende Gerichte, soweit sie nicht besonders hitzeempfindlich sind. Sogar Kuchen kann in Einmachgläsern gebacken und zugleich haltbar gemacht werden.

Zum schnelleren einwecken hat Frau Schmidt eine Maschine zum Entsteinen und Kochen erfunden. Die Küchenmaschine entsteint Kernobst, gleichzeitig passiert sie die Früchte und kocht anschließend, ohne einen Topfwechsel, die Marmelade kocht. Die Idee soll entweder als eigenständiges Gerät oder als zusätzlicher Aufsatz für ein bereits bestehendes Produkt realisiert werden.

Eingewecktes

Eingewecktes

Post to Twitter Tweet This Post

Gegen den Wegwerfwahnsinn

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on März 29th, 2012 by madlen – Be the first to comment

Laut einer Studie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (UN), werfen wir Deutschen pro Jahr bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Der einzelne Durchschnittsverbraucher kommt damit auf 95 bis 115 Kilogramm entsorgter Lebensmittel jährlich. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums wirft jeder Deutsche pro Jahr Lebensmittel im Wert von rund 330 Euro weg. Damit ist Deutschland führend beim wegwerfen von Lebensmitteln. Erschreckende Zahlen, wenn einem bewusst wird, dass es viele Länder auf der Welt gibt in denen Menschen und insbesondere Kinder am Hungertod sterben.

Karte des Welthunger / Quelle: FAO

Karte des Welthunger / Quelle: FAO

Damit nicht mehr so viele Lebensmittel weggeworfen werden müssen, hat Frau Bunge ein optisches Mindesthaltbarkeitsdatum erfunden. Dieses macht einige Tage vor dem Ablauf des MHD per Leuchtsignal darauf aufmerksam. Die Lebensmittel werden mit einem kleinen Chip versehen. Der Chip ist so programmiert, dass zwei bis drei Tage vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums das Licht aufleuchtet. Dadurch können Lebensmittel zu einem günstigeren Preis noch verkauft werden und müssen nicht zwingend weggeworfen werden. Weiterhin gewährleistet das optische Mindesthaltbarkeitsdatum Sicherheit beim Endverbraucher bis in den heimischen Kühlschrank und kann vor Lebensmittelvergiftungen schützen.

Wir hoffen inständig, dass diese Erfindung dazu beiträgt den Wegwerfwahsinn einzudämmen.

Post to Twitter Tweet This Post

Neue Ordnung für die Küche

Posted in Aktuelle Erfindungen, Allgemeines on August 30th, 2011 by madlen – Be the first to comment

In einem normalen Haushalt kommen Haushaltswaren tagtäglich zum Einsatz. Und doch gibt es Haushaltswaren die irgendwann mal gekauft wurden, weil sie unter Umständen gebraucht werden könnten. Diese Fehlkäufe versauern in Schränken und Schubladen und rauben den doch wichtigen Stauraum in der Küche und sorgen für Unordnung. Da passiert es dann schnell, dass in Küchenschränken das pure Chaos ausbricht. Das Chaos äußert sich dann in Schüsseln und Töpfe die sich querbeet übereinander stapeln, Vorratsbehälter die sich wahllos in allen erdenklichen Größen und Formen türmen, Deckel und Einsätze die verstreut dazwischen liegen, während einem Topfuntersetzter und Frühstücksbretter bereits beim Öffnen der Schranktür entgegenfallen.
Ähnlich verhält es sich mit Nahrungsmitteln. Da werden Gewürze und andere Lebensmittel für ganz bestimmte Gerichte gekauft, die dann wild übereinandergestapelt im Schrank stehen. Nach einiger Zeit führt dies zu einem unübersichtlichen und unordentlichen Durcheinander, bei dem es schwierig werden kann ein bestimmtes Gewürz im Gewürzregal wieder zu finden. Die Suche kostet Zeit und erfordert oftmals, dass man umständlich andere Gewürzgefäße ebenfalls aus dem Schrank nehmen muss, um zu sehen welches Gewürz sich dahinter verbirgt.

Schrank unaufgeräumt

Schrank unaufgeräumt

Ein Hobbykoch konnte die Unordnung in Küchenschränken nicht länger ertragen und hat sich Gedanken zu einem Ordnungssystem gemacht. Heraus kam ein neuartige Gewürzschrank, der mit herausklappbaren Fächern bzw. Kippladen versehen ist, in denen Gewürze ordentlich und Übersichtlich einsortiert werden können. Mit Hilfe dieses Schränkchens können Gewürze zukünftig auf einen Blick wiedergefunden und entnommen werden.

innovativer Gewürzschrank

innovativer Gewürzschrank

Post to Twitter Tweet This Post