Erfindung der Woche – Seedbombs

Bereit für Guerilla Gardening? Mit dem Seedbombs kann man eintönige Verkehrsinseln, eingezäunte Industrie und verwaiste Blumenkübel nun im Handumdrehen in Blumenmeeren verwandeln.

Als Gurilla Gardening wir die heimliche Aussaat von Pflanzen aller Art im öffentlichen Raum verstanden. Noch wird vorrangig in Großstädten mit diesem kleinen Protest die urbane Umgebung verschönert. Durch die kleinen Saatbomben kann nun jeder im Nu zum Gärtner der Innenstädte werden.

Jede Samenbombe ist handgerollt und besteht aus Erde, Ton und Saatgut. Gerade diese Mischung macht es möglich, die Bälle einfach an den gewünschten Ort zu werfen und auf seine Schmetterlingswiese, Wildblumen oder das blühende Kornfeld zu warten, da sie nicht eingepflanzt werden müssen. Die spezielle Mischung gibt der Bombe Stabilität, verhindert das Austrocknen der Samen und lässt sich nicht durch Regen wegschwemmen.
Seedbombs Erfinderladen
Verteilt werden die Wurfgeschosse am liebsten zwischen Mai und August; an trockenen Hochsommertagen benötigen sie dann jedoch, wie alle anderen Blumen auch, ein wenig Wasser, damit die grüne explosive Fracht auch ohne Regen aktiviert wird.

So kann ein blumiger Sommer kommen!

Post to Twitter Tweet This Post

Leave a Reply