Fahrradsättel zur Entlastung der Bandscheiben

Mehr als die Hälfte aller Radfahrer klagen über Rückenschmerzen, weshalb sie zu den häufigsten Beschwerden zählen. Das Beste was man für einen- durch überwiegend sitzende Tätigkeit- geplagten Rücken tun kann, ist Bewegung. Z.B. eine kontrollierte Bewegung wie das Gehen. Leider gehört das Radfahren eher zur sitzenden Tätigkeit und das Sitzen wird bereits jetzt schon als das neue Rauchen bezeichnet.

Durch die SQlab active-Satteltechnologie wird das Sitzen beim Radfahren wieder dem Gehen ähnlich und die Bandscheiben können somit entlastet werden. Zusätzlich erhöht sich der Komfort an den Sitzknochen. Aus biomechanischer Sicht erhöht sich die Effizienz der Tretbewegung.

Aufbau des SQlab active Sattels

Der Sattel erlaubt durch seine Konstruktion eine Bewegung des Beckens in horizontaler Ebene. Die Durchführung der sogenannten Beckenschaukel ist dadurch – wie beim natürlichen Gehen – gewährleistet.

Ein Sattel muss passen wie ein Paar Schuhe! Ist ein Sattel zu schmal, drückt er – und zwar genau dort, wo er nicht drücken soll. Als erster Sattelhersteller haben wir bereits 2002 ein System vorgestellt, um den Abstand der Sitzknochen zu messen und die optimale Sattelbreite zu errechnen.

Dieses Konzept hat sich seitdem durchgesetzt. Es ist kaum mehr vorstellbar, ohne Kenntnis über dieses individuelle Maß einen Fahrradsattel zu kaufen.

Alle SQlab Sattelmodelle gibt es in bis zu fünf unterschiedlichen Breiten. So ist garantiert, dass die Sitzknochen vollflächig auf dem Sattel aufliegen. Denn nur so können der empfindliche Dammbereich beim Mann und der meist tieferliegende Schambeinbogen der Frau entlastet werden.

Das SQlab Stufensattel-Konzept

Unter Leitung des Urologen und Extrembikers Dr. Stefan Staudte ist neben dem Sattelbreitensystem auch das Stufensattelkonzept entstanden.

SQlab Stufensättel gibt es für alle Einsatzbereiche – von Triathlon über Rennrad, für die verschiedensten Disziplinen des Mountainbikes, für das sportliche Trekking- und Reiserad sowie für den auf viel Komfort Wert legenden Trekking- und Cityrad – Fahrer bzw. Fahrerin. Die im Niveau tieferliegende Sattelnase entlastet die empfindlichen Stellen bei Mann und Frau gleichermaßen. Die Unterschiede in der Anatomie werden über die verschiedenen Breiten abgedeckt. SQlab ist mit seinen Konzepten, Sattelbreitensystem, Stufensattel und der active-Dämpfung seit Jahren die erfolgreichste Marke in Satteltests der deutschen Fachmagazine.

SQlab – Experte für ergonomisches Radsportzubehör seit 15 Jahren

Kostenlose Vermessung in über 600 Fahrradfachgeschäfte. Eine von vielen interessanten Erkenntnissen: Frauen sind gar nicht zwingend breiter als Männer und fahren dementsprechend häufig mit viel zu breiten Sätteln. Männer dagegen benötigen aber oft eine Sattelbreite von 14cm – 16cm, fahren aber meist mit den ultraschmalen Racesattel ihrer italienischen Rennradidole. Taubheitsgefühle, die im Extremfall sogar bis zur erektilen Dysfunktion führen können die Folge sein.

Nur wenn die Sattelbreite ausreichend ist, können die Sitzknochen vollständig auf dem Sattel aufliegen und das Körpergewicht aufnehmen. Die Sitzknochen sind zum Sitzen da, das sagt der Name bereits und nur so können die empfindlichen Regionen des Mannes und auch der Frau entlastet werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Ersten Kommentar schreiben

Antworten