Dem Schmutz an den Kragen

Der Drang und die Fähigkeit neue Gedanken zu entwickeln und diese auch umzusetzen, ist vor allem in Amerika sehr ausgebreitet. Da verwundert es nicht, dass die meisten Innovationen und Ihre Weiterentwicklungen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ihren Ursprung haben.


Auch der Staubsauger ist dem Pioniergeist einiger Amerikaner zu verdanken. Ende des 19. Jahrhunderts haben die Erfinder Daniel Hess in Iowa und Ives W. McGaffey aus Chicago die ersten Prototypen entwickelt. Diese waren jedoch noch nicht für den Teppich geeignet und so erweiterte der Amerikaner Melville Bissell die Erfindung durch die noch heute verwendeten Rollen.

Patent Staubsauger

Einer Anekdote zufolge sollen Bissell und seine Frau das schwere Gerät auf dem Pferdewagen montiert und das Haus mit einem sehr langen Schlauch gesäubert haben. Betrieben wurde es nicht mit Strom, sondern einer handelsüblichen Luftpumpe. Das Produkt war demnach noch verbesserungswürdig. Ein Erfinder aus England nahm sich der Geschichte 1901 an.

Auf einer Reise bemerkte der Engländer, dass die damaligen Sitzplätze in den Zügen mittels eines Gebläses gereinigt wurden. Der Dreck, Staub oder andere Unreinheiten wurden von den Sitzen gepustet und landeten auf dem Boden. Von dort aus musste der Schmutz dann umständlich aufgefegt werden. Dieser Umstand verleitete den Erfinder zu seiner Idee, ein Gerät zu kreieren, welches den Staub einsaugt. Nur leider hatte der Engländer mit seiner Erfindung keinen Erfolg. Der Erfolg würde wieder einmal in Amerika errungen.

Ein Hausmeister aus Ohio bastelte fünf Jahre später aus einem Kasten, einem Kissen, einem Ventilator und einer rotierenden Bürsten einen ersten Staubsauger. Der Ventilator erzeugte den gewünschten Sog und die Bürsten lösten den Schmutz. Er patentierte die Erfindung und verkaufte Sie an das Unternehmen Hoover, welches immer noch eines der größten Staubsauger-Hersteller weltweit ist.

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

In den darauffolgenden Jahrzehnten wurden Systeme entwickelt, die vermehrt in den privaten Haushalten eingesetzt wurden. Anfangs waren es Hausstaubsauger, die in den Keller der Wohnhäuser eingebaut wurden. Über ein Rohrsystem wurde der Apparat mit den Wohnungen verbunden. An den Wohnwänden befanden sich dann Anschlüsse für die Schläuche. Oft konnte nur zu einer festgelegten Zeit gestaubsaugt werden, da die Maschine nicht den ganzen Tag lief.

In den 1950er Jahren verbreiteten sich mobile Geräte, die jedoch noch recht teuer waren. Erst in den 1980er Jahren kamen kleine handliche Geräte auf den Markt. Mit dem neuen Haushaltsprodukt wurden auch Teppichböden immer beliebter, da sie nun leicht gereinigt werden konnten. Die Staubsauger hatten jedoch noch den Nachteil, dass sie saugschwach waren und die Ansaugöffnungen waren ebenfalls ungeeignet. Dieses Problem hat sich in den letzten Jahren zwar dahingehend gebessert, dass spezielle Staubsauger entwickelt wurden, für alle Gelegenheiten sind sie jedoch noch nicht einsetzbar. Die neueste Errungenschaft ist eine Erfindung von Herrn Kure. Er hat einen Mini-saugschlauch erfunden, mit dem sogar die kleinsten Fugen, Ecken und Winkel erreicht werden können. Gerade beim Reinigen von Autos geht die Arbeit mit dem kleinen Saugschlauch nun kinderleicht von der Hand. Diese Möglichkeit bieten die großen Geräte bisher nicht.

Kure

Post to Twitter Tweet This Post

Leave a Reply