Crowdfunding macht´s möglich: Handgepäck aus Wellpappe

Wer schon mal mit Ryanair, Germanwings oder Air Berlin geflogen ist, weiß, dass bei vielen Airlines die Aufgabe von gewöhnlichem Gepäck zusätzliche Gebühren kostet – bei Ryanair
beispielsweise bis zu 40 Euro pro Strecke. Reisen ausschließlich mit Handgepäck wird deshalb immer attraktiver. Allerdings gelten dabei strenge Vorgaben bezüglich Größe und Gewicht. Unsere Erfindung löst das Problem BOX2FLY ist ein Handgepäckkoffer komplett aus Wellpappe.

Der Rohstoff ist preiswert, nachhaltig und sehr leicht, aber dennoch stabil. Dank der Quaderform können die gängigen Handgepäckmaße von 55 cm x 40 cm x 20 cm exakt erfüllt werden. Die äußerste Papierschicht ist besonders hochwertig und deshalb robust gegenüber Feuchtigkeit. Neben dem hohen Altpapieranteil spricht eine Kooperation mit atmosfair für die Nachhaltigkeit dieses Produkts: Pro verkaufter BOX2FLY geht ein Euro an die Initiative für CO2-Ausgleich von Flugreisen.

BOX2FLY1

Wir haben eine haben eine spezielle Griffkonstruktion entwickelt, die beim Deutschen Patentamt als Gebrauchsmuster eingetragen ist: Der Griff der BOX2FLY ist dank einer vierfachen Materialschicht äußerst stabil. Außerdem kann er bei Bedarf flach gefaltet werden, um beispielsweise in die oberen Gepäckfächer im Flugzeug zu passen.

BOX2FLY2
Finanziert haben wir die Idee über Crowdfunding. Bei der Plattform fiel unsere Wahl auf startnext.de, weil es dort die Rubrik „Erfindungen“ gab, uns die Reichweite innerhalb Deutschlands überzeugte und der Fokus der Plattform nicht auf Investing, sondern auf Funding lag. Letzteres zeichnet sich dadurch aus, dass Unterstützer für ihre Kapital ein Dankeschön, meist das durch das Crowdfunding realisierte Produkt, bekommen und keine Beteiligung am Unternehmen erfolgt. Zum einen lastet dank Crowdfunding die Finanzierung auf vielen Schulter; zum anderen hat man eine hervorragende Möglichkeit, die Markttauglichkeit seiner Erfindung zu testen: Die Dankeschöns und deren Preisen haben wir extra so gestaltet, dass jemand der die Idee unterstützen wollte, sich durch das Crowdfunding vorab eine BOX2FLY zum anvisierten Preis sichern konnte.
Erst bei Erreichen der zur Produktion notwendigen Summe (und einer damit zwangsläufig verbundenen ausreichend großen Anzahl an Vorbestellungen), fließt das angesammelte Geld von einem Treuhandkonto zum Projektstarter und der Produktionsstart ist möglich. Kommt das nötige Kapital nicht zusammen, erhalten die Supporter ihr Geld zurück und als Erfinder entgeht man der Erfahrung, etwas produziert zu haben, was keine Abnehmer findet.

Wir hatten gut sieben Wochen Zeit, um 7500 Euro von der Crowd einzusammeln. Viel Werbung (auf allen Kanälen), breite Unterstützung im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis und Durchhaltevermögen haben die BOX2FLY-Kampagne zum Erfolg gebracht. Ist erstmal eine kritische Grenze überschritten, gewinnt das Funding an Dynamik, denn jeder Unterstützer möchten gerne der entscheidende Geburtshelfer einer Innovation sein. Die Produktion konnte gestartet werden, der Markteintritt ist geglückt und ohne Crowdfunding wäre es sicherlich viel schwieriger gewesen.

Post to Twitter Tweet This Post

Leave a Reply