Kijimea, hochdosiertes Immunpräparat

[Trigami-Review]

Logo(24)Heute auf dem Weg zum Supermarkt wurde ich erinnert, dass ich noch den Erfahrungsbericht schreiben sollte. Lachte mich doch tatsächlich ein großes Plakat mit der Aufschrift „Kijimea – Die natürliche hochdosierte Immunkur“

Kijimea ist nämlich laut Herstellerangaben das höchstdosierte Produkt auf dem Markt. Leider wird nicht angegeben, welcher Wirkstoff in Kijimea am höchsten dosiert ist.

Was ist Kijimea:
„Kijimea – ist eine natürliche, hochdosierte Immunkur für Personen mit geschwächtem Immunsystem bei Infekten.“ (- und da lag vermutlich mein Problem. Da ich gerade nicht krank war, oder an einer Grippe litt, war der Test bei mir wohl von vorne zum Scheitern verurteilt. Aber ich dachte was solls, ich nehme auch Magnesium wenn ich nicht laufe.)

Kijimea ist eine Komposition aus drei speziell ausgewählten probiotischen Bakterienstämmen die auf natürliche Weise das Immunsystem wieder aufbauen. Es sind keine Zusatzstoffe, Aromen und auch kein Zucker enthalten. (deshalb auch für Diabetiker geeignet). Das Produkt ist auch Lactose- und Glutenfrei. So weit so gut, mal sehen was es mit meinem Körper macht.

Der Test:
Vor etwa 14 Tagen kam das Paket von Kijimea. Ich habe mir zuerst mal die Informationen auf der Kijimea.de durchgelesen.
Dann hab ich das Pulver 10 Tage lang eingenommen. Ich habe es meist in kalten Früchtetee oder stark verdünnten Fruchtsaft zu mir genommen. Geschmacklich hat man dabei so gut wie keine Beeinträchtigung. Was schon mal gut war, denn ich bin kein Freund der Weisheit „Medizin muss bitter sein, damit sie hilft“

Zur Größe: Der Löffel ist ein Suppenlöffelö und die Verpackung so groß wie eine Einzelpackung Zucker im Café
Zur Größe: Der Löffel ist ein Suppenlöffelö und die Verpackung so groß wie eine Einzelpackung Zucker im Café

Jetzt zum Testergebnis: Sorry, keines. Oder vielleicht ist das ja auch gut, da ich nicht sagen kann, ob ich mich schlecht gefühlt hätte wenn ich es nicht eingenommen hätte.
Vielleicht liegt es daran, dass ich vor einigen Wochen meine Ernährung von Winter (Fertiggerichtemüll) auf Sommer (hauptsächlich Salat) umgestellt habe. Dadurch führe ich mich ohnedies gut, allerdings auch schon vor der Einnahme von Kijimea weshalb ich mein Wohlbefinden eher auf meine gesunde Ernährung zurückführe.

Andererseits verdamme ich Kijmea auch nicht, wenn ich unter den 10 Tagen mal einen dabei hatte, wo die Arbeit etwas viel und Schlaf etwas wenig wurde und somit das Wohlbefinden dann nicht so gut war.

Ich habe so gut wie immer Schnupfen, was ja grundsätzlich auf ein geschwächtes System hinweisen könnte. Also war ich ein wenig gespannt ob das funktionieren könnte, aber vielleicht hatte ich mir zuviel erwartet, oder ich bin einer von den 0,1 Prozent wo es einfach nicht wirkt, aber ich muss leider sagen, dass ich es für den Preis von ca 50 Euro im Monat nicht weiter nehmen werde, da es (wie befürchtet) keine Wunder wirkt.

Wer aber diese kleinen sauteuren Jughurts zu sich nimmt, welche Foodwatch immer so kritisiert weil sie so viel Zucker enthalten und nichts bringen, wird vermutlich eher sensibilisiert sein für ein solches Produkt. Auch wenn jemand an chronischen Infektionen oder ähnlichem leidet, würde ich empfehlen es zu versuchen. Mir ist immer ein natürlicher Bakterienstamm lieber als ein Chemiehammer.

Jetzt zum Produkt

Post to Twitter Tweet This Post

Schreibe einen Kommentar