Saiteninstrument mit oben geführtem Steg

Die ersten Instrumente, wie z. B. Flöte und Rassel, wurden bereits in der Antike erfunden. Sie waren aber alle noch leiser als der Gesang. Der erste größere Erfolg der Musikinstrumentenspieler war die Erfindung der Trommel. Erst im Mittelalter schafften sie es lauter als die Sänger zu sein, indem sie so viele Instrumente wie möglich gleichzeitig spielten. Das Orchester war geboren. Außerdem bauten sie damals das bis dahin größte und lauteste Instrument, die Orgel.

Bildquelle: tiroler-abend.com
Bildquelle: tiroler-abend.com

Auch heute werden immer neue Musikinstrumente erfunden. Herr Pretzeler hat ein neuartiges Saiteninstrument entwickelt das einen oben geführten Steg besitzt.
Dies ermöglicht eine besondere Spielweise, wodurch das Instrument nach Hawaiisound klingt. Der Bau besteht vorwiegend aus Holz, aus 2 Stahlseiten sowie einem Bundstab und einem Tonabnehmer.

Die Erfindung stellt ein Saiteninstrument dar, bei dem während des Spielens eines Tones die Tonhöhe kontinuierlich mit Hilfe eines von Hand geführten Bundstabes veränderbar ist – und zwar
auch dann, wenn das Saiteninstrument nur gezupft und nicht mit einem Bogen bespielt wird. Damit erleichtert der Bundstab das Spielen enorm und ermöglicht einen charakteristischen und unverwechselbaren Sound.

Post to Twitter Tweet This Post

Schreibe einen Kommentar