Terrassenplatten mit besonders gleichmäßigem Fugenbild verlegen

Heute möchten wir eine Erfindung aus dem Gartenbereich vorstellen, die das Fugenlose Verlegen von Terrassenplatten vereinfacht. Wer schon einmal selbst Pflastersteine oder Steinplatten verlegen durfte, kennt das Problem wahrscheinlich zu gut. Sobald man die Steine auf Splitt oder Sand legt und an die bereits verlegten Steine heran schieben möchte, sammelt sich dabei Kies bzw. feiner Sand in der Fuge. Als Folge daraus vergrößert sich das „Spaltmaß“ und die Steinplatte muss erneut verlegt werden. Weil man je nach Fläche gefühlte 20.000 Steine verlegen muss, kostet das genaue Ausrichten viel Zeit. Besonders bei fugenlosem Verlegen ist es sehr störend, wenn ständig Sand oder Splitt in die Fuge gelangt.

Dem Erfinder Franz Schlecht muss es ähnlich ergangen sein, weshalb er Platten mit einer Fase an der Unterseite erfunden hat, in der sich überschüssiger Sand sammeln bzw. ablagern kann. Damit das Ganze auch funktioniert ist die Fase im Winkel von 45° angeordnet und verhindert, dass Sand oder Kies das Fugenmaß zerstört. Das Resultat ist ein sauberes Fugenbild sowie ein leichteres Verlegen von Terrassenplatten.
Wir hoffen auf einen Hersteller der diese Steinplatten fertigen kann und an einer Lizenzproduktion interessiert ist.

Post to Twitter Tweet This Post

Schreibe einen Kommentar