Mehr Waschleistung in der Industrie

Die erste vollautomatische Waschmaschine kam in Deutschland im Jahre 1951 auf den Markt. Mitte der 1950er Jahre kamen einige Geschäftsleute auf die Idee, Waschmaschinen tageweise an Privathaushalte zu vermieten, da sich damals nur wenige Familien eine eigene Waschmaschine leisten konnten. Mit der Verbreitung der Maschinen konnten immer mehr Haushalte mehr Zeit für andere Tätigkeiten nutzen. Zum preisgünstigen Standard entwickelten sich die Waschmaschinen in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts.

Für das Waschen von Metallen und anderen Gegenständen wurden im Laufe der Zeit so genannten Industriewaschmaschinen erfunden. Mit diesen Maschinen können Schrauben, Kugellager und andere Metallteile gewaschen werden. Diese Waschmaschinen werden jedoch mit Hilfe eines veralteten Systems befüllt. Mit diesem System kann es passieren, dass sich Teile verklemmen und es so zu Störungen und Betriebsausfall der Maschine kommt.
Diese Probleme werden mit dem neuartigen Klappenbefüllsystem für Industriewaschmaschinen von Herrn Haßler behoben.

In der Praxis hat sich bereits gezeigt, dass eine Klappe zum Verschließen des Füllschachts vorteilhaft ist. Dadurch kann sich kein Füllgut zwischen der Klappe und dem Füllschacht verklemmen und somit können Störungen sowie Unterbrechungen nicht mehr vorkommen. Die Erfindung macht ein effektiveres Befüllen möglich. Außerdem sind die Maschinen weniger Störungsanfällig, womit Kosten und Zeit eingespart werden.

Post to Twitter Tweet This Post

Leave a Reply